Fact-checked
х

Alle iLive-Inhalte werden medizinisch überprüft oder auf ihre Richtigkeit überprüft.

Wir haben strenge Beschaffungsrichtlinien und verlinken nur zu seriösen Medienseiten, akademischen Forschungseinrichtungen und, wenn möglich, medizinisch begutachteten Studien. Beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) anklickbare Links zu diesen Studien sind.

Wenn Sie der Meinung sind, dass einer unserer Inhalte ungenau, veraltet oder auf andere Weise bedenklich ist, wählen Sie ihn aus und drücken Sie Strg + Eingabe.

T-Zell-Lymphom: periphere, Angioimmunoblast, Non-Hodgkin, anaplastisch

Facharzt des Artikels

Hämatologe, Onkohämatologe
, Medizinischer Redakteur
Zuletzt überprüft: 11.04.2020

Krebs gilt als eine der gefährlichsten menschlichen Krankheiten. Und wenn man bedenkt, dass es unter der schrecklichen Diagnose mehrere Arten einer tödlichen Krankheit gibt, die das Leben vieler Menschen unterbrochen haben, dann werden Sie wohl in dieser Angelegenheit Interesse haben, um ein solches Schicksal zu vermeiden. Nehmen Sie zum Beispiel eine der gefährlichsten Arten von Blutkrebs, die das Lymphsystem und die Haut, T-Zell-Lymphom genannt, beeinflussen. Aufgrund dieser Pathologie werden viele ältere Menschen der lang ersehnten Pension nicht gerecht oder genießen sie für eine sehr kurze Zeit. Obwohl, offen gesagt, die Risikogruppe für die Entwicklung dieser Pathologie nicht nur von älteren Menschen erfasst werden muss.

Epidemiologie

In Bezug auf die Lymphom-Statistik hat das T-Zell-Lymphom einen prominenten Platz unter den krebsartigen Pathologien des Blutes, die im höheren Alter beobachtet wurden. Es kann jedoch kaum als eine Krankheit der Älteren bezeichnet werden, da es viele Fälle von sogar Kindern und Jugendlichen gab. Außerdem sind Männer für die Krankheit prädisponiert als Frauen.

Die epidermotrophe Natur der Pathologie deutet darauf hin, dass die Krankheit hauptsächlich in der Haut, Organen und Lymphknoten in unmittelbarer Nähe von ihnen lokalisiert ist. In diesem Fall ist die häufigste Form der Erkrankung T-Zell-Lymphom der Haut und insbesondere Pilzmykose.

trusted-source[1], [2], [3], [4], [5], [6], [7], [8], [9], [10], [11], [12], [13]

Ursachen t-Zell-Lymphom

Lymphom ist ein Tumor, der aus veränderten Zellen des Lymphsystems besteht. Im Fall von T-Zell-Lymphom Teilnehmern wird pathologischer Prozess T-Zellen (T-Lymphozyten) in der Entwicklungs Thymus pretimotsitov von denen in roten Knochenmark enthalten sind, aus denen in den Thymus wandern.

T-Lymphozyten sind ein Faktor, der die Immunantwort des Körpers auf verschiedene äußere Einflüsse steuert und die Prozesse reguliert, die in ihm stattfinden. So verursacht jeder Entzündungsprozess im Körper die Umverteilung von T-Lymphozyten, die sich im Verlauf des Lymphflusses in der Nähe der Läsion ansammeln. Nachdem die Entzündung gestoppt ist, erhalten die Lymphknoten die ursprüngliche Größe und Elastizität. Leider passiert das nicht immer.

Die Wissenschaftler sind noch nicht bereit, eine vollständige Antwort auf die Frage zu geben, was ohne ersichtlichen Grund an einem Punkt die unkontrollierte Anhäufung von Lymphozyten verursacht, und das verursacht eine Mutation der Lymphsystem Zellen, die zu einem erhöhten Teilung (Proliferation) beginnen, die im Innern des Körpers zu einer unerwünschten Vermehrung von Gewebe führt. Unkontrollierte Zellproliferation führt zu einer Vergrößerung der Lymphknoten und Organe, in die mutierte T-Lymphozyten gelangen. Dies alles verursacht gefährliche Verletzungen der Organe und Drüsen, die zum Tod des Patienten führen.

Die meisten Wissenschaftler neigen dazu zu glauben, dass T-Zell-Lymphom eine Folge von nicht identifizierter Leukämie (Leukämie) ist. Bei Leukämie treten mutierte Zellen auf, die aus unreifen Hämocytoblasten des Knochenmarks gebildet werden, die Vorläufer von Blutzellen sind. Bei T-Zell-Leukämie werden Mutationen von Lymphoblasten und Protymozyten, den Vorläufern von T-Lymphozyten, beobachtet.

Solche malignen Klone aus dem roten Knochenmark können auch in den Thymus und von dort in Form von mutierten T-Lymphozyten gelangen, die zu unkontrollierter Proliferation und ins lymphatische System neigen. So ist Typ-1-T-Zell-Leukämie (HTLV 1-Human-T-lymphotropes Virus 1), die zur Familie der Retroviren gehört, die wahrscheinlichste Ursache für T-Zell-Lymphom.

Diese Theorie erklärt jedoch nicht das Muggeln von reifen T-Lymphozyten, die sich ursprünglich nicht in der Pathogenität unterschieden. Es stellte sich heraus, dass sie zusätzlich zu dem HTLV 1-Virus, das zu Mutationen führte, den negativen Einfluss einiger anderer Faktoren erfahren hatten.

Als eine der Theorien zur Bildung von T-Zell-Lymphomen wird die Hypothese eines negativen Effekts auf die Qualität von Lymphozyten bestimmter Viren (zum Beispiel Herpes-Virus Typ 6 und Typ 4, Hepatitis-Virus, HIV) in Betracht gezogen. Diese Viren sind oft bei Patienten mit Blutkrebs gefunden und daher auszuschließen, dass ihr Einfluss unmöglich ist.

Da die Erzeugung von T-Lymphozyten unter der Kontrolle des Immunsystems durchgeführt wird, kann jede Abweichung in der Arbeit zu verbesserter Generation von T-Lymphozyten führt aus underachieving reifen Zellen des Knochenmarks und eine größere Wahrscheinlichkeit von Chromosomenmutationen in sie. Unzureichende Reaktion des Immunsystems auf Reize, und kann sich in den epithelialen Schichten der Haut in Form von Akkumulations manifestieren schnell Lymphocyten-Klonen, die zur Bildung Mikroabszesse Dividieren, die in T-Zell-Lymphom der Haut beobachtet.

Gleichzeitig mit der Proliferation von Lymphozyten verringert sich die Aktivität von Zellen, die pro-Tumor-Schutz bieten.

Lymphozyten und einige andere Zellen im Körper sind in der Lage, spezielle Informationsmoleküle zu produzieren, die Zytokine genannt werden. Diese Moleküle stellen, je nach Art, die Interaktion der Zellen untereinander sicher, bestimmen deren Lebensdauer, stimulieren oder hemmen das Zellwachstum, ihre Teilung, Aktivität und den Tod (Apoptose). Sie stellen auch die koordinierte Arbeit der immunen, nervösen und endokrinen Drüsen sicher. Unter den Zytokinen gibt es Moleküle, die entzündliche und Tumorprozesse hemmen, und solche, die die Immunantwort regulieren. Die Verringerung der Aktivität dieser Moleküle kann den Weg zur Bildung von Tumoren eröffnen.

trusted-source[14], [15], [16], [17], [18], [19]

Risikofaktoren

Risikofaktoren für die Entwicklung von T-Zell-Lymphomen können in Betracht gezogen werden:

  • Entzündliche Prozesse im Körper, die eine entsprechende Reaktion des Immunsystems bewirken und zur Akkumulation von Lymphozyten im betroffenen Bereich führen.
  • Das Vorhandensein im Körper einer Virusinfektion (Herpesviren 1,4 und 8 Arten, Hepatitis B und C-Viren, Lymphozyten-Virus, HIV-Infektion und sogar Chalikobacter pylori).
  • Unzureichende Funktion des Immunsystems aufgrund früherer Mutationen und Strukturveränderungen. Es geht um Autoimmunpathologien, die Einführung von Immunsuppressiva in den Körper, die die Arbeit des Immunsystems beeinträchtigen.
  • Anhaltender Kontakt mit Substanzen - Karzinogene.
  • Erbliche Veranlagung und kongenitale Immundefizienzzustände.
  • Längere Exposition gegenüber ionisierender und ultravioletter Strahlung, einige Chemikalien, die Lymphozyten-Mutationen verursachen.
  • Chronic verschiedene Arten von Dermatosen (Psoriasis, atopische Dermatitis und dergleichen), auf die Länge der Zeit, in den betroffenen Bereich Lymphozyten führen, was eine Abnahme der Immunität und die Proliferation von malignen Klont in dem lokalen Bereich zu provozieren. Dies kann zur Bildung eines malignen Prozesses auf der Haut führen.
  • Alter.

Meistens ist die Ursache der Krankheit nicht eine Ursache, sondern die kombinierte Wirkung mehrerer Faktoren. Vielleicht werden deshalb spezifische Manifestationen der Krankheit hauptsächlich im Erwachsenenalter beobachtet, nachdem der Organismus für lange Zeit den negativen Einfluss vieler Faktoren erfahren hat.

trusted-source[20], [21], [22], [23], [24], [25], [26], [27], [28], [29], [30], [31]

Symptome t-Zell-Lymphom

Wenn man über die Symptome der Krankheit spricht, ist es notwendig zu verstehen, dass die Vielfalt der T-Zell-Lymphomspezies das Krankheitsbild in jedem speziellen Fall prägen wird. Dennoch gibt es einige häufige Anzeichen, die für viele onkologische Pathologien charakteristisch sind.

Die ersten, wenn auch unspezifischen, Anzeichen für die Entwicklung der Krankheit sind:

  • eine grundlose Abnahme des Appetits, eine Verletzung des Verdauungsprozesses,
  • Gewichtsverlust, trotz der Tatsache, dass die Menge und der Kaloriengehalt von Lebensmitteln keine wesentlichen Veränderungen erfahren haben,
  • chronische Schwäche, verminderte Fähigkeit zu arbeiten,
  • Apathie zu dem, was umhergeht,
  • eine erhöhte Reaktion auf Stressfaktoren,
  • verstärktes Schwitzen (Hyperhidrose), besonders nachts,
  • eine konstante leicht erhöhte Temperatur (die subfebrile Temperatur liegt innerhalb von 37-37,5 Grad),
  • chronische Verstopfung, wenn der Tumor in der Beckenregion lokalisiert ist,

Spezifische Symptome des T-Zell-Lymphoms sind:

  • nicht in der Zunahme der Größe und Verdichtung der Lymphknoten,
  • Vergrößerung der inneren Organe (meist Leber und Milz),
  • Rötung und Brennen der Haut, das Auftreten von schnell wachsenden Läsionen in Form von Geschwüren, Plaques, Papeln,
  • Verletzung der Struktur (Zerstörung) von Knochengewebe.

Formen

Die Krankheit kann einen anderen Verlauf haben, wobei die folgenden Formen der Pathologie unterschieden werden:

  • Die akute Form.

Es ist durch eine schnelle Entwicklung der Krankheit gekennzeichnet. Vom Auftreten der ersten Anzeichen bis zur Entdeckung aller Symptome vergehen nicht mehr als 2 Wochen. Ein solcher Krankheitsverlauf ist bei mehr als der Hälfte aller Patienten mit diagnostiziertem T-Zell-Lymphom zu beobachten.

Der Anstieg der Lymphknoten mit dieser Form der Pathologie ist in der Regel nicht vorhanden. Der Tod tritt innerhalb von sechs Monaten nach dem Ausbruch der Krankheit von Komplikationen in Form von Lungenentzündung, Infektion in den betroffenen Bereichen der Haut, Zerstörung von Knochen mit Vergiftung des Körpers mit Zerfallsprodukten, Verringerung der Immunität, Leptomeningitis mit psychischen Störungen, etc.

  • Lymphogenese-Form.

Ähnlich wie oben im klinischen Bild. Eines der Symptome der Pathologie ist jedoch eine Zunahme der Lymphknoten. Dieser Krankheitsverlauf wird bei einem Fünftel der Patienten festgestellt.

  • Chronische Form.

Das Krankheitsbild tritt länger vollständig auf und ist weniger ausgeprägt. In diesem Fall leiden die nervösen, digestiven und ossären Systeme nicht, wenn die Krankheit nicht akut wird. Patienten leben mit einer Pathologie von etwa 2 Jahren.

  • Ember Form.

Die seltenste Form der Erkrankung, typisch für 5 von 100 Patienten. Es gibt eine kleine Menge mutierter T-Lymphozyten, die Proliferation erfolgt langsamer als bei anderen Formen des Lymphoms. Dennoch sind die Symptome von Haut- und Lungenschäden erkennbar. Die Lebenserwartung der Patienten beträgt etwa 5 Jahre.

Ausführlicher über die Manifestationen des T-Zell-Lymphoms sprechen wir über verschiedene Arten von Pathologie und die Besonderheiten ihres Verlaufs.

Da sich T-Zell-Lymphome nicht nur in der Lokalisation des pathologischen Prozesses, sondern auch in äußeren Manifestationen und dem Mechanismus der Bildung unterscheiden können, ist es üblich, sie in die folgenden Typen einzuteilen:

Die Ursache für solche Mutationen sind Neubildungen von reifen T-Lymphozyten, die negativen Einflüsse (Viren, Strahlung, Verbrennungen) in Betracht gezogen, wobei sie in der Lage sind, sich zu vermehren, um aktiv einen Cluster von Klonen in der epidermalen Schicht mutiert zu bilden.

Klinisches Bild: das Auftreten von verschiedenen Ausschlägen auf der Haut (Plaques, Blasen, Flecken, Papeln, etc.).

Pathologie tritt normalerweise in 3 Stadien auf. Zu Beginn der Krankheit bemerken die Patienten das Auftreten von ekzematösen Flecken, die anfangen zu jucken und zu schuppen, dann erscheinen an ihrer Stelle Plaques, die allmählich wachsen und über die Oberfläche des Körpers aufsteigen. Neben den "falschen" Lymphozyten in der Haut sind klonierte Mutanten, die durch das lymphatische System zirkulieren, Metastasen entstehen, die zum Tod des Patienten für 2-5 Jahre führen.

  • Peripheres T-Zell-Lymphom.

Dieses Konzept umfasst alle Tumorelemente, die von T- oder NK-Lymphozyten gebildet werden (entzündungshemmende Elemente und natürliche Killer, die eine Antitumorwirkung bereitstellen). Nur reife Zellen, die zu übermäßiger Proliferation neigen, werden in den Prozess einbezogen. Solche Lymphome können sich in den Lymphknoten und an den inneren Organen in der Nähe der befallenen Lymphknoten bilden. Sie beeinflussen die Qualität des Blutes, den Zustand der Haut und des Knochenmarks, führen zur Zerstörung des Knochengewebes.

Klinisches Bild: Zunahme von Lymphknoten im Nacken, in der Leiste und in den Achselhöhlen. Diese Art von Pathologie ist durch unspezifische Symptome der oben beschriebenen Krankheit sowie einige unangenehme Manifestationen im Zusammenhang mit einem Anstieg der Organe (in der Regel Leber und Milz) gekennzeichnet. Patienten berichten von Schwierigkeiten beim Atmen, wiederholtem unbehandeltem Husten und Schweregefühl im Magen.

Die Diagnose von "peripheren Lymphom" Ärzten legen ziemlich selten, wenn sie die Pathologie nicht auf eine bestimmte Art tragen können. Das periphere Lymphom ist durch einen akuten (aggressiven) Verlauf mit der Bildung von Metastasen in anderen Organen gekennzeichnet.

  • Angioimmunoblastisches T-Zell-Lymphom.

Sein charakteristisches Merkmal ist die Bildung von Dichtungen in den Lymphknoten mit einem Infiltrat in Form von Immunoblasten und Plasmazellen. Zur gleichen Zeit wird die Lymphknotenstruktur ausgelöscht, aber eine große Anzahl von pathologischen Blutgefäßen bildet sich um sie herum, was das Auftreten neuer Pathologien provoziert.

Die Krankheit hat einen akuten Verlauf. Sofort gibt es einen Anstieg in verschiedenen Gruppen von Lymphknoten, Leber und Milz, es gibt einen Hautausschlag und andere Symptome von Krebs. Plasmazellen können im Blut gefunden werden.

  • T-Zell lymphoblastisches Lymphom, erinnert an seinen Verlauf der akuten T-lymphoblastischen Leukämie.

T-Lymphozyten mit unregelmäßiger Struktur sind an der Entwicklung des Tumorprozesses beteiligt. Sie haben keine Zeit zu reifen, weil sie einen unvollkommenen Kern haben, und in diesem Zusammenhang beginnen sie sich schnell zu teilen und bilden die gleichen Strukturen von unregelmäßiger Form.

Dies ist eine ziemlich seltene Pathologie, die ausreichend gute Vorhersagen hat, wenn die Krankheit erfasst wird, bevor sie das Knochenmarksystem beeinflusst.

T-Zell-Lymphome verschiedener Spezies durchlaufen normalerweise vier Stadien ihrer Entwicklung:

  1. Im ersten Stadium der Pathologie gibt es einen Anstieg von nur einem Lymphknoten oder Lymphknoten einer Gruppe.
  2. Das zweite Stadium ist durch eine Zunahme der Lymphknoten verschiedener Gruppen auf einer Seite des Zwerchfells gekennzeichnet.
  3. Das dritte Stadium der Krankheit wird gesagt, wenn die Lymphknoten auf beiden Seiten des Zwerchfells vergrößert sind, was auf eine Ausbreitung des malignen Prozesses hinweist.
  4. Das vierte Stadium ist die Ausbreitung von Metastasen. Krebs betrifft nicht nur das lymphatische System und die Haut, sondern erstreckt sich auch auf innere Organe (Nieren, Lunge, Leber, Organe des Gastrointestinaltrakts, Knochenmark usw.).

Je früher ein Lymphom erkannt wird, desto mehr Chancen hat eine Person, mit der Krankheit fertig zu werden. In der 4. Stufe sind diese Chancen praktisch auf Null reduziert.

T-Zell mediastinales Lymphom

Die Zahl der Krebserkrankungen nimmt leider zu. Jedes Jahr werden onkologische Kliniken mit einer zunehmenden Anzahl von Patienten ergänzt, einschließlich des Löwenanteils derer, bei denen ein mediastinales T-Zell-Lymphom diagnostiziert wurde.

Für diejenigen, die nicht sehr vertraut mit dem medizinischen Terminologie und Anatomie des Menschen sind, erklärt, dass das Mediastinum - das ist nicht einer des Körpers ist der Bereich zwischen dem Brustbein und der Wirbelsäule, in dem alle Organen der Brust (die Speiseröhre, Bronchien, Lunge, Herz, Thymus, Pleura, viele Nerven und Gefäße).

Führt die unkontrollierte Teilung von T-Lymphozyten zur Entwicklung eines Tumors an einem der Organe der Brust, spricht man von einem Lymphom des Mediastinums. Seine Gefahr besteht darin, dass sich der Prozess schnell auf andere Organe ausbreiten kann. Schließlich bewegen sich Krebszellen ruhig durch das Lymphsystem, das zumindest innerhalb einer Gruppe von Lymphknoten und weiter verschiedene Organe (einschließlich der von der Krankheit betroffenen) wäscht.

Die Symptome des mediastinalen Lymphoms im Allgemeinen sind charakteristisch für alle onkologischen Pathologien (Schwäche, Übelkeit, Gewichtsverlust, das Auftreten von Dyspnoe, etc.). Ein spezifisches Symptom, das auf die Lokalisation des pathologischen Prozesses hinweist, ist eine Zunahme von Lymphknoten in und um den Thorax (Hals, Achselhöhle, Leistengegend, Abdomen). Was wichtig ist, wenn der Patient auf die geschwollenen Lymphknoten des Schmerzes drückt, fühlt er nicht, dass er nicht von dem entzündlichen, sondern von dem bösartigen Prozess in ihnen spricht.

Das T-Lymphom des Mediastinums geht in seiner jetzigen Form nicht einmal 4, sondern 5 Stadien durch:

  1. Auftreten von mehreren verdächtigen Stellen auf der Haut
  2. Die Anzahl der Hautläsionen nimmt zu, aber die Lymphknoten bleiben unverändert
  3. Im Bereich der Flecken erscheinen Schwellungen,
  4. Flecken beginnen sich zu entzünden und zu erröten,
  5. Der Prozess erstreckt sich bis in die Organe des Mediastinums.

Das T-Zell-Mediastinal-Lymphom wird am häufigsten bei Patienten mittleren Alters und älteren Menschen diagnostiziert, und bei letzteren ist es schwieriger, relativ schnell Metastasen im ganzen Körper zu bilden.

trusted-source[32], [33], [34], [35], [36], [37], [38], [39]

Eine Vielzahl von T-Zell-Lymphomen der Haut

Ein Merkmal dieser Art von Lymphomen ist, dass unkontrollierte Proliferation von Zellen nicht in Lymphknoten und Organen, sondern in der Haut, von wo der Prozess in den Körper ausbreitet entstehen. Unter kutanen T-Zell-Lymphomen können sowohl schnell wachsende (aggressive) Unterarten als auch Arten mit träger Strömung auftreten.

Zu aggressiven Lymphomen, die schnell Metastasen zu anderen Organen und zu den Drüsen beginnen, sagen Doktoren:

  • Cesary-Syndrom, das zu der Kategorie der Pathologien gehört, in denen der Spiegel von Eosinophilen im Blut ansteigt. In dieser notwendigerweise Symptom 3: Erythrodermie (Rötung lamellar Abschälen, umfangreicher roter Ausschlag), Lymphadenopathie (vergrößerte Lymphknoten) und die Anwesenheit von spezifischen Zellen in dem Blut mit dem gefalteten Kern, die während der Laboruntersuchungen und Biopsie nachgewiesen werden.
  • T-Zell-Leukämie-adultes Lymphom ist ein Tumor auf der Haut, der durch Retrovirus HTLV-1 verursacht wird. Symptome: Haut- und Lymphknotenbefall, Leber- und Milzvergrößerung (Hepatosplenomegalie), vollständige, nicht entfernbare Knochenresorption durch Metastasierung (Osteolyse).
  • Nasaler Typ des extranodalen T-Zell-Lymphoms (polymorphe Retikulose). Es entwickelt sich aus NK-ähnlichen T. Leukocyten von unregelmäßiger Form. Wirkt sich auf die Haut, die oberen Atemwege (Bronchien, Luftröhre, Lunge) und Magen-Darm-Trakt, den Median der Schädelstruktur des Gesichts (Himmel, Nase, einige Teile des zentralen Nervensystems). Läsionen der Haut in Form von Dichtungen (Plaques) bräunlich-blaue Farbe sind bereits in den 3 Stadien der Krankheit beobachtet.
  • Periphere, nicht näher bezeichnete T-Zell-Lymphome der Haut. Gekennzeichnet durch das Auftreten von Läsionen in den epidermalen Schichten und eine Zunahme der Lymphknoten, kann sich der Prozess in der Folge in den Körper ausbreiten.
  • Primäre kutane aggressive epidermotropnaja CD8 + T - Zell-Lymphom. Auf der Haut bildeten sich polymorphe Elemente (Knötchen, Plaques, Flecken), die häufig Ulzerationen in der Mitte aufwiesen. Infiltration kann auch in den Lungen gefunden werden, Hoden bei Männern, Schleimhäute, ZNS.
  • Kutanes γ / δ T-Zell-Lymphom, bei dem nekrotische Knötchen und Tumoren hauptsächlich an den Extremitäten, manchmal an den Schleimhäuten auftreten. Knochenmark, Lymphknoten und Milz leiden selten.

Dies ist eine unvollständige Liste von schnell wachsenden Lymphomen, die Lebensdauer von Patienten mit nicht mehr als 2 Jahren. Eine schnelle Entwicklung ist typischer für periphere Lymphome. Dies liegt wahrscheinlich an der Tatsache, dass die Bewegung der Lymphe von der Peripherie zum Zentrum gerichtet ist, was bedeutet, dass "kranke" Leukozyten schnell an verschiedene innere Organe abgegeben werden, wo sie sich absetzen und beschleunigen können, um sich zu vermehren.

Der langsame Prozessfluss wird in Pathologien beobachtet wie:

  • Pilzmykose, die viele Patienten wegen ihrer Ähnlichkeit mit einigen dermatologischen Pathologien nicht einmal mit einem Krebstumor assoziieren. Symptome: das Aussehen der Haut Plaques in verschiedenen Formen und Größen (manchmal schuppig und Juckreiz, die erinnert an Psoriasis), die nach und nach an Größe zunehmen und in den Tumor umgewandelt. Auch Ödeme der Haut gekennzeichnet, Lymphknotenvergrößerung (Lymphadenopathie), Verdickung der Haut an den Handflächen und Fußsohlen (Lichtschwiele), Haarausfall, Verschlechterung des Nagels Zustand und innen nach außen gedreht geschwollene Augenlider, erhöhte Leber und Milz.
  • Primäres anaplastisches T-Zell-Lymphom, das zu den Unterarten der Pathologie mit dem generalisierten Namen "großzelliges Lymphom" zählt. Es ist durch das Auftreten von scharlachroten Knötchen unterschiedlicher Größe (1-10 cm) auf der Haut gekennzeichnet. Dies kann ein einzelner Hautausschlag sein, aber oft gibt es eine große Anzahl von Knötchen. 
  • Pannikulitis-ähnliches T-Zell-Lymphom ist subkutan. Der Tumorprozess beginnt im Unterhautgewebe. Symptome: eine Erhöhung des Blutes von Eosinophilen, Juckreiz und Ausschlag auf der Haut, konstantes Fieber, vergrößerte Leber und Milz, eine Zunahme der Lymphknoten, Gelbsucht, ödematöses Syndrom, Gewichtsverlust.
  • Primäres kutanes CD4 + pleomorphes T-Zell-Lymphom. Das Infiltrat besteht aus kleinen und großen Zellen. Eruptionen in Form von Plaques und Knoten sind auf Gesicht, Hals und Oberkörper zu sehen.

Diese und einige andere Unterarten des kutanen T-Zell-Lymphoms ermöglichen es Ihnen, mit einer Krankheit von 5 oder mehr Jahren zu leben.

trusted-source[40], [41], [42], [43], [44], [45], [46]

Komplikationen und Konsequenzen

Was T-Zell-Tumorpathologien betrifft, die als maligne Non-Hodgkin-Lymphome klassifiziert werden, dann ist es nicht so sehr die Pathologie selbst, die beängstigend ist wie ihre Komplikationen. In den frühen Stadien betrifft das T-Zell-Lymphom nur das Haut- und Lymphsystem, was sich in einem leichten Unwohlsein manifestiert. Aber die Vergrößerung des Tumors und die Metastasierung in andere Organe stört allmählich die Arbeit des gesamten Organismus, was zum Tod der Patienten führt.

Eine stark vergrößerte Lymphknoten kann die obere Hohlvene komprimieren, stellt den Blutfluss in das Herz, der Speiseröhre und des Verdauungstraktes, der Atemwege und Gallengang mochevyvodyashie Begrenzen der Bewegung darauf Flüssigkeiten, Luft, Nahrung. Die Kompression des Rückenmarks führt zu Schmerzen und zu einer Verletzung der Sensibilität der Gliedmaßen, die ihre Aktivität beeinträchtigt.

Krebszellen im lymphatischen System können sich auf Knochen, Gehirn und Rückenmark, Knochen, Leber und andere Organe ausbreiten, durch Lymphe gewaschen werden und eine der Lymphknotengruppen passieren. Der Tumor vergrößert das Organ in der Größe, verringert das innere Volumen oder zerstört die Struktur, was notwendigerweise seine Funktionalität beeinträchtigt.

Der Zerfall einer großen Anzahl von Tumorzellen führt zu einer Intoxikation des Körpers mit einem Anstieg der Temperatur, Schwäche, Gelenkstörung aufgrund der Anhäufung von Harnsäure in ihnen (gebildet als Folge der Zersetzung des Zellkerns).

Jede Krebserkrankung tritt vor dem Hintergrund einer allgemeinen Abnahme der Immunität auf, die es ermöglicht, frei in den Körper einer Infektion verschiedener Art (Bakterien, Viren, Pilze) einzudringen. So kann Lymphom durch Infektionskrankheiten kompliziert werden.

Die Folgen von T-Zell-Lymphomen hängen vom Grad der Malignität des Prozesses, der Geschwindigkeit seiner Ausbreitung, der Genauigkeit der Diagnose und der Pünktlichkeit der Behandlung ab.

trusted-source[47], [48], [49], [50], [51], [52], [53], [54], [55], [56], [57], [58], [59], [60]

Diagnose t-Zell-Lymphom

Trotz der Ähnlichkeit vieler Arten von T-Zell-Lymphomen können die Merkmale ihres Verlaufs und die Ansätze zu ihrer Behandlung unterschiedlich sein. Und das bedeutet, dass der Arzt die Diagnose der Krankheit besonders sorgfältig nehmen muss, um sein Aussehen und Entwicklungsstadium genau zu bestimmen und eine Strategie zur Bekämpfung der schrecklichen Krankheit zu entwickeln.

Die Diagnose des T-Zell-Lymphoms beginnt wie üblich mit einer Untersuchung durch einen Onkologen. Es ist sehr wichtig, dem Arzt alle Symptome und den Zeitpunkt ihres Auftretens mitzuteilen. Dies ist notwendig, um das Stadium der Erkrankung und ihre Prognose genau zu bestimmen. Erwähnenswert sind Fälle von onkologischen Erkrankungen der Gattung.

Während der Aufnahme macht der Arzt die vergrößerten Lymphknoten abtastend und bestimmt den Grad ihrer Schmerzen. Bei Krebserkrankungen sind Lymphknoten schmerzfrei.

Der Patient wird dann zur Analyse überwiesen. Geben zunächst Richtung auf das Blut (und biochemischen) und Urin, die das Vorhandensein von Entzündung im Körper erkennen kann, ist die Änderung in der Konzentration der verschiedenen Blutbestandteile (beispielsweise erhöhte Eosinophile), das Vorhandensein von Fremd oder modifizierte Komponenten von toxischen Substanzen.

Zusätzlich wird eine immunologische Untersuchung des Blutes durchgeführt. Wenn eine solche Analyse zu wenig IgG zeigt, spricht man mit hoher Wahrscheinlichkeit von einem bösartigen Tumorprozess im Lymphsystem. Die Analyse von Blut auf Antikörper kann die Anwesenheit von Viren im Körper anzeigen, die die Entwicklung von Lymphomen hervorrufen können.

Alternativ können Sie sich in einer Privatklinik einer komplexen molekulargenetischen Studie unterziehen, die Blut- und Urintests, PRC-Analysen, Hormone, Infektionen, Viren usw. Oder sogar eine bessere Oncoscreening-Untersuchung des Körpers umfasst.

Ferner wird bei Hautpathologien aus dem betroffenen Bereich geschabt und mit zunehmenden Lymphknoten oder Verdacht auf Schädigung der inneren Organe eine Punktionsbiopsie durchgeführt. Das resultierende Material wird zur zytologischen Analyse geschickt.

Instrumentelle Diagnose von T-Zell-Lymphom umfasst:

  • Röntgenaufnahme,
  • Ein Computer- und Magnetresonanztomogramm, mit dem Sie den Zustand des Körpers von innen in verschiedenen Winkeln sehen können.
  • Ultraschall der Bauchhöhle mit Verdacht auf mediastinales Lymphom.
  • Szintigraphie zum Nachweis von Metastasen und Läsionen von Knochengewebe.
  • Computerisierte axiale Tomographie.

Je nach Art des T-Zell-Lymphoms und seines Stadiums wählt der Onkologe die aktuellen Diagnoseverfahren aus.

trusted-source[61], [62], [63], [64], [65], [66], [67], [68], [69]

Differenzialdiagnose

Die Differentialdiagnose ist ein wichtiger Punkt, um eine genaue Diagnose zu stellen, insbesondere bei Hautlymphomen, die in vielerlei Hinsicht an dermatologische Pathologien (z. B. Ekzeme, Psoriasis, Dermatitis) und Pathologien mit Lymphadenopathie erinnern. Der letzte Moment ist sehr wichtig, da die Zunahme der Lymphknoten sowohl bösartig (mit Lymphomen) als auch gutartig (bei entzündlichen Prozessen im Körper) sein kann.

trusted-source[70], [71], [72], [73], [74], [75], [76], [77], [78], [79], [80]

Wen kann ich kontaktieren?

Behandlung t-Zell-Lymphom

Onkologische Pathologien wurden in der Therapie nie als einfach angesehen, aber T-Zell-Lymphom ist trotz aller Gefahren nicht eine Entschuldigung, aufzugeben. Das Schema und zu einem großen Teil das Ergebnis der Behandlung hängt immer von der Aktualität der Antitumoraktivitäten und der Art der T-Zell-Pathologie ab.

Die wichtigsten Methoden zur Bekämpfung von bösartigen lymphatischen Neoplasmen sind:

  • Systemische Therapie mit chemischen Medikamenten, die das Tumorwachstum stoppen (Chemotherapie).
  • Die Wirkung ionisierender Strahlung auf den Tumor (Elektronenstrahltherapie, die einzige Methode der physiotherapeutischen Behandlung von malignen Lymphomen).
  • Aufnahme von Kortikosteroiden (entzündungshemmende Therapie),
  • Empfang von Medikamenten, die Antitumor-Prozesse im Körper aktivieren (Biotherapie). Die Vorbereitungen werden direkt von den Zellstrukturen des Patienten getroffen.
  • Eine Knochenmarktransplantation. In dieser ersten führte intensive Chemotherapie (myeloablativen Therapie), bei der vollständigen Zerstörung von Krebszellen und Unterdrückung des Immunsystems gerichtet Transplantat-Abstoßung zu vermeiden, dann wird der Patient der Stammzellen von einem gesunden Spender oder seinem gleichen vor Beginn der Chemotherapie genommen verabreicht.
  • Nehmen Sie Medikamente, die das Immunsystem stimulieren, und Vitamine, um die Immunität zu erhöhen.
  • Chirurgische Behandlung. Die chirurgische Entfernung des Tumors erfolgt nur mit einzelnen Läsionen, hauptsächlich wenn der Tumorprozess im Magen-Darm-Trakt diagnostiziert wird. Um ein Wiederauftreten des Tumors nach seiner Entfernung zu vermeiden, ist eine Chemotherapie gleichzeitig mit mehreren Antitumormitteln angezeigt (Polychemotherapie).

Die chirurgische Behandlung von T-Zell-Lymphomen ist nicht immer gerechtfertigt. Erstens werden in den meisten Fällen Läsionen gefunden, und die Wanderung von pathologischen Zellen durch das lymphatische System trägt zu einer ziemlich schnellen Ausbreitung der Krankheit auf andere Organe (Metastase) bei, was manchmal nicht eine, sondern mehrere Operationen erfordert. Und wenn man bedenkt, dass Krebs den Körper erheblich schwächt, dann kann nicht jeder Patient auch nur einen, nicht mehrere chirurgische Eingriffe tolerieren.

Der Behandlungsansatz kann natürlich je nach Lokalisation und Prävalenz des Prozesses unterschiedlich sein. Zur Behandlung einer milden Form von Pilzmykosen (erythematös) ist daher die Ernennung von Kortikosteroiden und Interferonpräparaten indiziert. Chemotherapie ist nicht vorgeschrieben, Bestrahlung wird nicht durchgeführt.

Bei anderen Formen von kutanen T-Zellen-Lymphomen kann sowohl eine systemische als auch eine lokale Behandlung verschrieben werden. Lokale Behandlung von Hautkrebs T-Pathologien können mit einem Präparat in Form des in den USA hergestellten Gels "Valhlor" durchgeführt werden. Leider ist dieses Medikament in unserem Land immer noch nicht erhältlich.

Der Wirkstoff der Droge ist Mechlorethamin. Zubereitungen mit diesem Wirkstoff (zum Beispiel "Embichin") werden zur systemischen Therapie von T-Zell-Formen von Hautkrebs verwendet. Auch in der Kombinations-Chemotherapie kann eine solche Anti-Tumormittel als „Vinblastin“, „Fludarabin“, „Dacarbazin“, „hlorbutin“, „Adriamycin“, „Vincristin“, „Cyclophosphamid“ et al eingesetzt werden.

Bei Hautpathologien auch Antitumor-Antibiotika (beispielsweise „rubomycin“), Corticosteroiden (z.B. „Prednisolon“, „Triamcinolone“) und Phototherapie (PUVA-Therapie ist oft) anzuwenden.

In der Biotherapie von T-Zell-Lymphomen können sowohl Patientenzellpräparate als auch monoklonale Antikörper in Form von Rituxan, Mabtera, Kampas, Kampat, Avastin, Beksar verwendet werden.

Die Behandlung der Folgen einer hochdosierten myeloablativen Therapie erfolgt unter Verwendung der Präparate "Filstim", "Zarsio", "Neipomax" usw.

Drogen können entweder oral oder intravenös verabreicht werden. Die meisten Medikamente sind für die Verabreichung von Tropfen konzipiert. Die Behandlung sollte unter der strengen Aufsicht eines Onkologen durchgeführt werden.

Strahlentherapie mit T-Zell-Lymphom wird in der Regel in einem Kurs von 21 bis 40 Tagen durchgeführt. Die Bestrahlung ist örtlich begrenzt, ohne den Rest des Körpers zu schädigen. Die Zeit und Strahlendosis wird vom Radiologen abhängig vom Ort und Stadium des Tumorprozesses bestimmt.

In den Anfangsstadien der Pathologie kann die Strahlentherapie als eine unabhängige Behandlungsmethode verordnet werden, dann wird sie bereits in Kombination mit einer Chemotherapie angewendet.

Mit glühenden Formen von T-Lymphom, Ärzte sind langsam, um konservative Behandlung zu verschreiben, eine abwartende Haltung zu nehmen. Der Patient wird regelmäßig im Onkologen beobachtet, und im Falle einer Exazerbation wird ihm eine wirksame Therapie entsprechend der Art der Pathologie zugewiesen.

Drogen für T-Zell-Lymphom

Es ist erwähnenswert, dass die Behandlung von Krebs jeglicher Ätiologie ein ernstes Problem ist, mit dem sich Spezialisten auseinandersetzen müssen. Welche Arten von Medikamenten für eine bestimmte Pathologie wirksam sind und welche Art von Behandlungsschema anzuwenden ist, entscheidet der Facharzt. Ärzte empfehlen kategorisch keine Selbstbehandlung.

Es gibt einige Medikamente zur Behandlung von Tumorerkrankungen. Wenn wir über ihre Wirksamkeit sprechen, ist es erwähnenswert: Der rechtzeitige Beginn der Therapie führt in den meisten Fällen zu positiven Ergebnissen. Es ist klar, dass die fortgeschrittenen Stadien des Krebses sogar die Kraft der Chemotherapie übersteigen. Darüber hinaus ist jeder Organismus individuell und was die gewünschte Erleichterung bringt, hilft nicht immer dabei, das Leben eines anderen Patienten zu retten.

Betrachten Sie nur ein paar Medikamente, die Ärzte verwenden, um T-Zell-Lymphome verschiedener Herkunft zu behandeln.

"Embichin" ist ein alkylierendes zytotoxisches Arzneimittel, dessen Wirkung auf die Zerstörung der Zellstruktur von Klonen von T-Lymphozyten mit Genmutationen gerichtet ist.

Geben Sie das Medikament intravenös nach einem der beiden Schemata ein:

  • Die Schock-Methode ist für einen 4-tägigen Chemotherapie-Kurs konzipiert. Täglich, einmal am Tag, erhält der Patient das Medikament in einer Dosierung von 0,1 mg pro Kilogramm Körpergewicht. Manchmal verschreiben Sie das Medikament einmal in voller Dosierung.
  • Fractional-Traktionsverfahren. Das Medikament wird 3 mal pro Woche verabreicht. Die übliche Dosierung beträgt 5-6 mg. Kurs - von 8 bis 20 Einführungen.

Mögliche Einführung in die Pleura- und Bauchhöhle.

Das Medikament wird nicht für einen komplizierten Verlauf der Erkrankung verschrieben, mit schwerer Anämie, bestimmten Blutkrankheiten (Leukopenie und Thrombozytopenie). Die Frage nach der Möglichkeit, das Medikament zu verwenden, wird auch bei schweren Schäden an Nieren und Leber sowie bei kardiovaskulären Erkrankungen auftreten.

Unter den häufigen Nebenwirkungen können Veränderungen in den Eigenschaften des Blutes, Symptome der Anämie, Störung des Verdauungstraktes, manchmal Schwäche und Schmerzen im Kopf unterschieden werden. Wenn das Arzneimittel während der Injektion in die Haut eindringt, kann es an der Verabreichungsstelle zur Bildung von Infiltration und Gewebenekrose kommen. Die Schwere der Hauptnebenwirkungen bei Intensivtherapie ist viel stärker als bei der fraktionierten Verabreichung des Medikaments.

"Vinblastin" ist ein antineoplastisches Arzneimittel auf Basis von Vinca-Alkaloid. Hat Antitumorwirkung aufgrund der Tatsache, dass es die Teilung von Zellen blockiert.

Das Medikament kann nur intravenös verabreicht werden, um zu vermeiden, unter die Haut zu gelangen. Die Dosis wird entsprechend der gewählten Chemotherapie ausgewählt. Die Standarddosis beträgt 5,5 bis 7,4 mg pro Quadratmeter Körperoberfläche (Säuglingsdosis von 3,75 bis 5 mg pro Quadratmeter). Das Medikament wird 1 Mal pro Woche, manchmal 1 Mal in 2 Wochen verschrieben.

Es gibt ein anderes Verabreichungsschema, bei dem die Behandlung mit einer minimalen Säuglingsdosis begonnen wird, die allmählich auf 18,5 mg pro 1 m² erhöht wird. Körper. Für Kinder beträgt die Anfangsdosis 2,5 und die maximale Dosis beträgt 12,5 mg pro 1 m².

Der Verlauf der Behandlung hängt von der Anzahl der weißen Blutkörperchen ab.

Das Medikament wird nicht für schwere Unterdrückung der Knochenmarkfunktion, Infektionskrankheiten, während der Schwangerschaft und Stillzeit verwendet. Verwenden Sie kein Arzneimittel gegen Überempfindlichkeit gegen seine Bestandteile.

Häufige Nebenwirkungen: Leukopenie und Granulozytopenie. Störungen von anderen Organen und Systemen sind viel seltener.

"Rubomycin" - ein Arzneimittel, das zu der Gruppe der Antitumor-Antibiotika gehört, d.h. Er bekämpft gleichzeitig Krebszellen und Bakterienzellen.

Das Medikament wird auch intravenös verabreicht, um das Auftreten von Infiltration und Tod von Hautgewebe zu vermeiden. Ordnen Sie einen Medikamentenverlauf in 5 Tagen zu, während dem der Patient das Medikament in einer Dosierung von 0,8 mg pro 1 kg Körpergewicht erhält. Wiederholen Sie den Kurs nach 7-10 Tagen. Jetzt wird das Medikament für eine Dauer von 3 bis 5 Tagen in einer Dosierung von 0,5-1 mg pro kg Körpergewicht pro Tag verschrieben. Pädiatrische Dosis - von 1 bis 1,5 mg pro 1 kg Körpergewicht pro Tag.

Es gibt viele Krebstherapien, die das Medikament in Kombination mit anderen Antitumormitteln verwenden, wobei die Dosierung und die Häufigkeit des Empfangs variieren können.

Kontraindikationen für die Verwendung des Medikaments sind schwere Erkrankungen des Herzens, der Blutgefäße, der Leber und der Nieren, Unterdrückung der Knochenmarkfunktion, Schwangerschaft und Stillzeit. Bei den scharfen infektiösen Pathologien besteht das Risiko der Entwicklung verschiedener Komplikationen. Es ist verboten Alkohol zu trinken.

Die häufigsten Nebenwirkungen sind Granulozytopenie und Trobulozytopenie (Abnahme der Konzentration von Granulozyten und Blutplättchen im Blut).

„Campath“ - Zubereitung auf Basis monoklonaler Antikörper, die an Lymphozyten binden und lösen sie die Knochenmarkstammzellen intakt bleiben, und somit die Produktion von T-Lymphozyten nicht beeinflußt wird. Reife und Lymphozyten sind bereits gereift.

Das Medikament wird durch Infusion in den Körper injiziert, während der Prozess der intravenösen Infusion lang ist und mindestens 2 Stunden dauert. Um allergische Reaktionen und schmerzhafte Empfindungen zu vermeiden, werden vor der Pipette Analgetika und Antihistaminika eingenommen.

Das Medikament für 3 Tage wird nach dem Schema mit zunehmender Dosierung eingeführt: 3, 10 und 30 mg, während ständig die Reaktion des Körpers auf das Medikament überwacht wird. Als nächstes wird das Medikament jeden zweiten Tag für 1-3 Monate verabreicht. Dosierung zur gleichen Zeit bleibt maximal - 30 mg pro Tag.

Bei einer geringen Verträglichkeit des Arzneimittels mit dem Auftreten von Nebenwirkungen wird die Dosis nur allmählich erhöht, nachdem sich die Reaktion auf das Arzneimittel wieder normalisiert hat.

Das Medikament ist bei Patienten mit akutem Stadium der infektiösen Pathologie systemischer Natur, einschließlich Fällen von HIV-Infektion, nicht-lymphozytären Tumoren, während der Schwangerschaft und während des Stillens mit Überempfindlichkeit gegen Bestandteile verboten. Das Medikament wird abgebrochen, wenn toxische Reaktionen auftreten oder die Krankheit weiter fortschreitet.

Es gibt keine ausreichenden Informationen über die Wirkung des Medikaments auf den Körper der Kinder.

Die häufigsten Nebenwirkungen des Medikaments sind: Schüttelfrost, Fieber, erhöhte Müdigkeit, niedriger Blutdruck, Kopfschmerzen. Viele von ihnen haben GIT-Reaktionen in Form von Übelkeit, manchmal mit Erbrechen und Durchfall, Veränderungen der Blutzusammensetzung (reduzierte Granulozyten- und Thrombozytenzahl, Anämie), Hyperhidrose, allergische Reaktionen. Es kann auch Sepsis, Herpes simplex, Lungenentzündung entwickeln. Ziemlich oft bemerken Patienten ein Gefühl von Luftmangel (Dyspnoe).

"Nejpomaks" - ein Medikament, das die Produktion von Leukozyten, der Wirkstoff - Filgrastim stimuliert.

Die Einführung großer Dosen von Chemotherapeutika vor der Knochenmarktransplantation führt häufig zu einer Verringerung der Leukozytenproduktion, die vor Beginn des Verfahrens korrigiert werden muss. Das gleiche Phänomen kann nach der üblichen Chemotherapie beobachtet werden. Daher Patienten mit Neutropenie (unzureichende Produktion von neutrophilen Leukozyten) und verschreiben Medikamente auf der Grundlage von Filgrastim.

Das Medikament wird einen Tag nach der Chemotherapie in einer Dosis von 5 μg pro Tag verschrieben. Geben Sie die Droge subkutan ein. Der Verlauf der Behandlung ist nicht länger als 14 Tage. Die Therapie wird fortgesetzt, bis die optimale Anzahl von Neutrophilen im Blut erreicht ist.

Bei der myeloablativen Therapie wird das Arzneimittel in einer Dosis von 10 μg für 4 Wochen verabreicht. Geben Sie es intravenös tropfen.

Das Medikament wird nicht für schwere kongenitale Neutropenie (Kastmann-Syndrom) und Überempfindlichkeit gegen die Komponenten des Arzneimittels verwendet. Vorsicht ist bei Sichelzellenanämie beobachtet.

Unter den Nebenwirkungen des Medikaments kann identifiziert werden: Dyspepsie, Myalgie und Arthralgie, erhöhte Leber und Milz, das Auftreten von Infiltraten in der Lunge, Krämpfe der Bronchien und Kurzatmigkeit. Manchmal kommt es auch zu einer Abnahme der Knochendichte, einem Anstieg des Blutdrucks, einer Zunahme der Herzfrequenz, Schwellungen im Gesicht, Nasenbluten, Schwäche. In einigen Fällen werden Veränderungen der Blutzusammensetzung beobachtet: eine Abnahme der Thrombozytenzahl und eine Erhöhung der Anzahl weißer Blutkörperchen (Thrombozytopenie und Leukozytose). Im Urin können Protein und Blut (Protein und Hämaturie) nachgewiesen werden.

trusted-source[81], [82], [83], [84], [85], [86], [87], [88]

Nicht-traditionelle Methoden der Krebsbehandlung

Es scheint, dass wirksame Methoden zur Bekämpfung von Krebs existieren (die gleiche Strahlung und Chemotherapie), und Medikamente, die die Zellen töten können, sind genug, aber nicht jeder kann diese Behandlung leisten. Darüber hinaus hinterlassen die Methoden der traditionellen Medizin viele neue Probleme, die wiederum behandelt werden müssen.

Zum Beispiel können die Auswirkungen der Chemotherapie in Form von Alopezie (aktiven Haarausfall), Gewichtszunahme aufgrund von erhöhtem Appetit, Herzrhythmusstörungen und der Entwicklung von Herzinsuffizienz gesehen werden. In einigen Fällen wird eine neue Diagnose (normalerweise eine andere Art von Blutkrebs) an die Diagnose angehängt. Bei Männern kann eine Chemotherapie die Unfähigkeit, Kinder zu bekommen, bedrohen (Unfruchtbarkeit).

Fälle von Komplikationen nach Strahlentherapie sind ebenfalls üblich. Dies kann eine Verringerung der Funktion der Schilddrüse (in der Regel entwickelt Hypothyreose), Entwicklung von Strahlung Pneumonitis durch Narbenbildung in den Geweben der Lunge gekennzeichnet, Entzündungen des Darms oder der Blase (Zystitis und Kolitis), Mangel an Speichelproduktion, Strahlungsverbrennungen.

Es stellt sich heraus, man behandelt - der andere ist verkrüppelt. Dieser Moment und die hohen Kosten der Therapie von T-Zell-Lymphomen und anderen onkologischen Pathologien drängen Menschen dazu, nach neuen und neuen Methoden zur Behandlung einer schrecklichen Krankheit zu suchen.

Im Internet finden Sie jetzt viele Beiträge über die Behandlung von Krebs mit nicht-traditionellen Methoden. Jemand lehnt alternative Behandlung ab, indem er darauf hinweist, dass er das Leben für Bekannte nicht gerettet hat, andere nutzen es aktiv und erzielen gute Ergebnisse. Wir werden keine Seite nehmen, sondern nur ein paar Informationen über die außerhalb der onkologischen Klinik verwendeten Medikamente geben.

Viele Anhänger der nicht-traditionellen Krebsbehandlung (darunter viele Ärzte!) Einigen sich auf die Meinung, dass die Entwicklung von bösartigen Tumoren durch die saure Umgebung des Körpers verursacht wird, in der nicht genug Sauerstoff für das normale Funktionieren der Zellen vorhanden ist. Wenn der pH-Wert der inneren Umgebung erhöht wird, verbessert sich die Zellatmung und die Zellproliferation stoppt. Es stellt sich heraus, dass Produkte, die die Säure des Körpers reduzieren und die Versorgung der Zellen mit Sauerstoff verbessern, die Entwicklung bösartiger Prozesse stoppen können.

Eine besondere Rolle spielt dabei das Produkt, das in jeder Küche vorhanden ist - Backpulver. Als Alkali ist es in der Lage, die Säure jedes Mediums, einschließlich der inneren Umgebung des Körpers, zu reduzieren. Soda wird für die perorale Anwendung empfohlen (es alkalisiert den Gastrointestinaltrakt, gelangt in eine bestimmte Menge und ins Blut) und in Form von Injektionen, mit denen man durch das Blut allen Körperpartien Alkali zuführen kann. Es wird jedoch empfohlen, Pre-Soda mit kochendem Wasser zu löschen.

Gemäß dem Verfahren des italienischen Arzt (!) Tulio Simoncini Soda sollte zweimal täglich eingenommen werden, eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten (schrittweise Erhöhung der Dosis auf 1/5 bis 2 Teelöffel), mit heißem Wasser verdünnt und mit einem Glas Flüssigkeit (Wasser, Milch) trinken. Es ist notwendig, dass die Sodalösung direkt mit Krebszellen in Kontakt kommt, daher werden für die Behandlung verschiedener Arten von Krebs auch Lotionen, Inhalationen, Injektionen, Spülungen verwendet.

Einer der Anhänger dieser Methode der Krebsbehandlung ist unser Landsmann, Professor Ivan Pavlovich Neumyvakin, die ein System zur Behandlung verschiedener Arten von Krebs mit Hilfe von Soda und Wasserstoffperoxid entwickelt. In diesem Fall wird nicht reines Peroxid verwendet, sondern seine Lösung (von 1 bis 10 Tropfen 3% Wasserstoffperoxid wird für 50 ml Wasser genommen). Nehmen Sie das Medikament dreimal täglich für eine Stunde vor einer Mahlzeit, jeden Tag erhöhen die Anzahl der Tropfen Peroxid pro 1 (der erste Tag - 1 Tropfen, der zweite - zwei usw.). Nach 10 Tagen Behandlung machen Sie eine 5-tägige Pause.

Um den Säuregehalt der inneren Umwelt zu reduzieren und den Weg des Krebses zu versperren, raten die Anhänger des Alkalisierens des Körpers übrigens, besondere Aufmerksamkeit auf ihre Nahrung zu richten, denn in unserer Ernährung gibt es Produkte, die den pH-Wert entweder erhöhen oder senken können. Die alkalisierenden Produkte umfassen Kräuter, Früchte (außer sehr süß), getrocknete Aprikosen, Mandeln, Milch und Milchprodukte, Beeren, Gemüse. Aber Fleisch, Wurst und geräucherte Produkte, Fisch und Meeresfrüchte, Eier, Gebäck, Traubensaft, Marmelade, Konservierung erhöhen im Gegenteil die Säure des Körpers. Übrigens gilt eine Zitrone ohne Zucker trotz ihrer Säure als ein alkalisches Produkt, aber wenn sie mit Zucker verwendet wird, wird ihre Wirkung direkt entgegengesetzt sein.

Das Interesse wird durch eine solche Methode der Krebsbekämpfung verursacht, die den Zuckerrübensaft trinkt, was auch die Zellatmung verbessert und das Wachstum und die Entwicklung von Krebszellen stoppen kann. Und wenn wir die reiche Vitamin-Mineral-Zusammensetzung der leuchtend roten Wurzel berücksichtigen, können wir mit Sicherheit sagen, dass die Behandlung mit ihr zur Stärkung des Immun-, Nerven- und anderen Körpersystems beiträgt. Und dies wird den Körper in die Lage versetzen, verschiedene Krankheiten, einschließlich Krebs, selbständig zu bekämpfen.

Die Aufnahme von Rübensaft wird perfekt mit traditionellen Behandlungsmethoden kombiniert und reduziert sogar deren negative Folgen. Aber es gibt auch Informationen über die Heilung von Krebs mit Rübensaft allein, die viel billiger ist als der Verlauf der Behandlung in der onkologischen Klinik.

Zur Behandlung wird ein frisch gepresster Saft verwendet, der mindestens 2 Stunden im Kühlschrank aufbewahrt wird und aus den Früchten von Tischsorten mit heller Farbe gemacht wird. Um ein ausreichendes Antitumor-Ergebnis zu erhalten, müssen Sie während des Tages 600 ml Saft trinken. Trinken Sie den Saft sollte eine halbe Stunde vor dem Essen etwas erwärmt werden. Sie können es mit Karottensaft mischen.

Trinken Sie Rübensaft in kleinen Schlucken von 100 ml pro 1 Empfang täglich. Der Behandlungsverlauf ist lang (1 Jahr oder länger). Zur Stabilisierung des Saftgetränks in Höhe von 1 Tasse pro Tag.

Es ist auch nützlich gekochte Rüben zu verwenden, da sie bei einer kurzen Wärmebehandlung ihre nützlichen Eigenschaften nicht verlieren.

Die Wahl der alternativen Heiler fiel übrigens auf die Rüben. Seine Antitumoreigenschaften sind anerkannt und offizielle Medizin. Eines der Antitumormittel wurde sogar auf der Basis von Rüben entwickelt.

Viele Pflanzen besitzen antitumorale Eigenschaften, und lassen die Behandlung mit Kräutern von T-Zell-Lymphom und anderen Krebsarten nicht weit verbreitet, gibt es positive Reaktionen und eine solche Behandlung.

Selbst in der offiziellen Medizin werden Pflanzen, die caryoklastische Gifte enthalten, die pathogene Zellen abtöten können, als Antitumormittel erkannt. Zu diesen Giften gehören Alkaloide, Lactone und Herzglykoside, die in vielen Pflanzen vorkommen:

  • alkaloidhaltig: Colchicum brillant und prächtig (Knollen), Schöllkraut, Berberitze, Raute, Wermut, gelbe Wolle und einige andere,
  • Laktose-haltig: Podofil Schilddrüse und Himalaya, Eucommia, Helenium, Mandel Treue, Gaylyardia.
  • Herzglykoside enthaltend: weiß, diözisch und chernoplodny, furiose Gurke, Colocynt, Drogenauran, usw.

Es sollte verstanden werden, dass die obigen Pflanzen giftige Substanzen enthalten und daher ihre Dosierung streng begrenzt ist.

Anti-entzündliche und Anti-Tumor-Wirkung ist auch berühmt für die Früchte der japanischen Sophora, Radieschensamen, Klee, Holunder und Säbel. Und als Immunmodulatoren für T-Zell-Lymphom können Sie Extrakte aus Ginseng, Echinacea, Elleuterococcus verwenden. Nicht hinter ihnen zurückbleiben und so beliebte Pflanzen wie Brennnesseln, Calendula, Wegerich, Löwenzahn, String.

Was die Homöopathie betrifft, so ist sie nicht dazu verpflichtet, vollständig aggressive bösartige Tumore zu heilen, aber einige ihrer Mittel sind als zusätzliche und vorbeugende Mittel durchaus geeignet. Also, wenn nach der traditionellen Behandlung des malignen Lymphoms Exazerbationen auftreten. Ein homöopathischer Arzt kann eine langfristige Einnahme von homöopathischen Präparaten Barium carbonicum (5 Granula unter der Zunge 2-mal täglich) und Conium (7 Tabletten vor dem Zubettgehen) verschreiben.

Als Krebsmedikamente sind bewährte und Kartsinozinum Fitolyakka sondern als Immunstimulanzien Echinacea kompozitum verwendet, Mukosa kompozitum "EDAS-308", Galium-Heel et al. Homöopathische Medikamente.

Verhütung

Das Problem, die Entwicklung von onkologischen Pathologien mit hoher Mortalität, einschließlich T-Zell-Lymphom, zu verhindern, ist ziemlich kompliziert. Um ehrlich zu sein, wissen Wissenschaftler immer noch nicht die klare Antwort auf die Frage: Wie kann man das Auftreten von Krebs verhindern?

Wenn wir die Faktoren berücksichtigen, die die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung onkologischer Pathologien erhöhen, kann davon ausgegangen werden, dass nicht alle von ihnen aus ihrem Leben ausgeschlossen werden können. Menschen mit erblicher Veranlagung und Immunschwächen müssen sich sehr anstrengen, um das Schicksal von Verwandten mit onkologischen Erkrankungen zu vermeiden.

Man sollte verstehen, dass das Risiko von Krebs in den Menschen niedriger ist, die nur entzündliche Erkrankungen zu behandeln (einschließlich dermatologische), um sie von chronischem verhindern, arbeitet nicht mit Karzinogenen, lebt in einem ökologisch sauberen Bereich, nicht der Strahlung ausgesetzt. Ie. Da gibt es etwas, worüber man nachdenken kann, weil es um Ihr Leben geht.

Eine große Rolle bei der Prävention von Krebs spielt die Behandlung von Zuständen, die in Krebs übergehen können (Präkanzerosen). Wissenschaftler-Phytotherapeutinnen entwickelten sogar eine Pflanzenernte, die eine unkontrollierte Zellteilung verhindert. In seiner Zusammensetzung finden wir: Nesselblätter und Psyllium jeweils 5 g, Blüten einer Motte und Birke Ohrringe 10 g, Lakritze (Wurzeln) in Höhe von 3 g.

Vollständig zermahlene Rohstoffe werden gemischt, nehmen 10 g der Zusammensetzung und brauen 1 EL. Kochendes Wasser, dann wird es in einem Wasserbad für ungefähr 20 Minuten gehalten. Nach der Perkolation stellt sich heraus, dass das Glas unvollständig ist. Sie müssen es mit abgekochtem Wasser auffüllen.

Die erhaltene Infusion sollte täglich 3 mal täglich getrunken werden. 1 Tasse Medikamente reicht für 1 Tag. Sie müssen es eine halbe Stunde vor einer Mahlzeit für 1 oder 2 Monate trinken.

Was auch immer es war, aber es ist besser, alle Maßnahmen der Krebsprävention zu ergreifen, als nach einer schrecklichen Diagnose hart um Ihr Leben zu kämpfen.

trusted-source[89], [90], [91], [92], [93], [94], [95]

Prognose

Die Prognose des T-Zell-Lymphoms ist überhaupt nicht irisierend, insbesondere hinsichtlich seiner aggressiven Spezies, für die es manchmal einfach keine Zeit zum Kämpfen gibt. Je früher die Krankheit erkannt wird, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie besiegt wird. Wenn die Krankheit im ersten Stadium ihrer Entwicklung eingefangen wird, beträgt die Überlebenschance für weitere 5 oder mehr Jahre 85-90%, abhängig von der Art der Pathologie und dem Alter des Patienten.

Das Schlimmste ist die Prognose für angioimmunoblastische und T-lymphoblastische Lymphome, wenn sich der Prozess auf das Knochenmark und andere Organe ausgebreitet hat. Bei angioimmunoblastischen T-Zell-Lymphomen sterben die Patienten in der Regel nach 2-3 Jahren ab und nur etwas mehr als 30% leben länger. Die Verbesserung des lymphoblastischen komplizierten Lymphoms kann nur bei einem Fünftel der Patienten beobachtet werden. Wenn Sie mit der Behandlung der Krankheit in einem frühen Stadium beginnen, ist die Prognose in den meisten Fällen ziemlich günstig.

Wie bei der Pilzmykose hängt alles von der Form und dem Stadium der Pathologie ab. Die klassische Form zeichnet sich durch die beste Prognose aus. Mit der Zeit, die Behandlung in Abwesenheit von Komplikationen begonnen hat, kann Patienten weitere 10 oder mehr Lebensjahre geben. Bei komplizierten Pathologien ist die Lebensdauer auf 2-5 Jahre reduziert. Aber mit der Vidal-Brok-Form sterben die meisten Patienten innerhalb eines Jahres.

T-Zell-Lymphom ernährt sich, wie andere Krebserkrankungen auch, von unserer Angst. Daher hängt die Prognose für das Leben weitgehend von der Stimmung des Patienten ab. In der medizinischen Praxis gab es Fälle von "wundersamer" Heilung, als Menschen, die am Rande des Grabes standen, von denen die Ärzte nicht helfen konnten, sich nur erholten, weil sie an die Möglichkeit eines Sieges über die tödliche Krankheit glaubten. Egal wie sich die Umstände entwickeln, sollte man niemals aufgeben, denn das Leben ist der größte Wert für eine Person und es lohnt sich, dafür zu kämpfen.

trusted-source[96]


Das iLive-Portal bietet keinen medizinischen Rat, keine Diagnose oder Behandlung.
Die auf dem Portal veröffentlichten Informationen dienen nur als Referenz und sollten nicht ohne Rücksprache mit einem Spezialisten verwendet werden.
Lesen Sie die Regeln und Richtlinien der Website sorgfältig durch. Sie können uns auch kontaktieren!

Copyright © 2011 - 2020 iLive. Alle Rechte vorbehalten.