^

Gesundheit

A
A
A

Diffuse Veränderungen im Gehirn: Was bedeutet das?

 
, Medizinischer Redakteur
Zuletzt überprüft: 11.05.2022
 
Fact-checked
х

Alle iLive-Inhalte werden medizinisch überprüft oder auf ihre Richtigkeit überprüft.

Wir haben strenge Beschaffungsrichtlinien und verlinken nur zu seriösen Medienseiten, akademischen Forschungseinrichtungen und, wenn möglich, medizinisch begutachteten Studien. Beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) anklickbare Links zu diesen Studien sind.

Wenn Sie der Meinung sind, dass einer unserer Inhalte ungenau, veraltet oder auf andere Weise bedenklich ist, wählen Sie ihn aus und drücken Sie Strg + Eingabe.

Das Gehirn ist das höchste Regulationszentrum aller Prozesse, die im menschlichen Körper ablaufen. Es ist seine komplexe Struktur und seine Funktionsmerkmale, die einen Menschen von Tieren unterscheiden, ihn klüger und vernünftiger machen. Es ist klar, dass lokale oder diffuse Veränderungen im Gehirn möglicherweise nicht die beste Wirkung auf die Leistung dieses wichtigen Organs haben, das die Arbeit aller anderen Komponenten eines lebenden Organismus steuert. Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, dass in unterschiedlichen Altersperioden regelmäßig qualitative und quantitative Veränderungen im Gehirn auftreten, die physiologisch bedingt sind und keine Pathologie implizieren. Aber wie kann man verstehen, womit die Veränderungen der Gehirnsubstanz und ihrer Aktivität zusammenhängen, und lohnt es sich, sich darüber Gedanken zu machen?

Menschliches Gehirn

Wenn sie sagen, dass der Mensch das höchste Wesen auf Erden ist, ist damit nicht gemeint, dass er stärker und mächtiger ist als der Rest der Tierwelt. Im Kampf mit Groß- und Raubtieren liegt der Machtvorteil oft keineswegs auf der Seite des Menschen. Aber dank der komplexen Struktur des Gehirns und der darin ablaufenden Prozesse der Analyse und Synthese von Informationen treffen wir Entscheidungen, die helfen, Gegnern um ein Vielfaches stärker zu widerstehen.

Während das Verhalten der Tiere auf angeborenen Instinkten und elementaren Bedürfnissen beruht, die ihnen das Überleben ermöglichen und den Fortbestand der Art sichern, lässt sich der Mensch von der Vernunft leiten, die ihm gewisse Privilegien verleiht und ihm erlaubt, aufkommende Probleme nicht nur durch Flucht oder Aggression zu lösen, sondern auch durch die Transformation der Welt.

Es scheint, dass das Gehirn des Menschen und höherer Tiere eine ähnliche Struktur hat und auf der Grundlage der gleichen Prinzipien funktioniert, aber der Mensch hat gelernt, die Entwicklung seines Gehirns zu kontrollieren. Nachdem eine Person die Prinzipien ihrer Arbeit studiert hat, kann sie diesen Prozess kontrollieren und sogar korrigieren.

Aber was ist das menschliche Gehirn? Dies ist das Hauptregulationsorgan des Zentralnervensystems (ZNS), das höhere mentale Funktionen bereitstellt: Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Denken, Gedächtnis, Steuerung der motorischen und emotional-willkürlichen Sphären. Alle diese Funktionen beginnen sich unmittelbar nach der Geburt eines Kindes zu bilden. Die Verletzung oder Unterentwicklung höherer mentaler Funktionen bringt eine Person näher an Tiere heran und sorgt für eine Vorwärtsbewegung zurück.

Die Hauptzellen des Gehirns - Neuronen - haben eine erstaunliche Fähigkeit, Informationen aus der Umgebung von Rezeptoren im ganzen Körper an das Gehirn und das Rückenmark zu übertragen. Dies ist möglich dank der bioelektrischen Impulse, die von den Körpern der Neuronen erzeugt werden und sich im Bruchteil einer Sekunde über große Entfernungen ausbreiten, sodass wir fast sofort auf alle Veränderungen in der Außenwelt und der inneren Umgebung unseres Körpers reagieren.

Nervenimpulse, die Ketten von Erregungs- und Hemmungsherden bilden, sind eine Art Code, der entlang von Nervenfasern übertragen wird, die aus neuronalen Prozessen bestehen, und vom Gehirn als Handlungsleitfaden entschlüsselt werden. Es sind diese Impulse, die eine Person mit Hilfe spezieller Geräte (Elektroenzephalographen) zu beheben gelernt hat. Indem man den Durchgang von Impulsen durch verschiedene Teile des Zentralnervensystems untersucht, kann man die Funktion des Gehirns beurteilen, d.h. Seine bioelektrische Aktivität.

Lokale oder fokale Veränderungen in der Substanz des Gehirns oder seiner Hirnrinde führen je nach Läsionsort zu Funktionsstörungen einzelner Organe und Systeme. Die Seh- und Hörfunktionen können leiden, die Sensibilität begrenzter Körperbereiche oder Organe kann beeinträchtigt sein, es kann zu Problemen mit der Bewegungskoordination usw. Kommen. Schwere ZNS-Störungen beruhen meist auf diffusen Veränderungen im Gehirn, d.h. Häufige Störungen mit verschwommener Lokalisation, wenn nicht ein bestimmter Bereich des Gehirns gestört ist, sondern seine Arbeit als Ganzes, als organisiertes System.

Das menschliche Gehirn hat im Laufe der Evolution verschiedene Veränderungen erfahren, daher enthält es ältere und neuere Formationen. Der jüngste Teil des Gehirns wird als Kortex angesehen, der verantwortungsvollere Funktionen ausführt, den Menschen immer mehr von Tieren unterscheidet und bewusste Handlungen ermöglicht. Es ist klar, dass sowohl lokale als auch diffuse Veränderungen in der Großhirnrinde das Wohlbefinden einer Person, ihre kognitiven Fähigkeiten (was besonders in der Kindheit wichtig ist, wenn noch Konzepte über die Welt um sie herum gebildet werden) und ihre Arbeitsfähigkeit erheblich beeinflussen. [1]

In Anbetracht der Rolle der Großhirnrinde sollte man die Funktionen nicht verpassen, die subkortikale Formationen ausführen. Wichtige subkortikale Formationen sind die Basalkerne in der Zusammensetzung der weißen Substanz der Gehirnhälften, die für unsere Emotionen und die Übertragung motorischer Impulse entlang der Bahnen (Bündel von Nervenfasern) verantwortlich sind, die das Ergebnis der Analyse und Synthese sind von sensiblen Informationen, die von Rezeptoren an das Gehirn übermittelt werden.

Zu den lebenswichtigen mittleren Strukturen des Gehirns zählen: Medulla oblongata, Mittelhirn, Zwischenhirn (Thalamus, Hypophyse, Hypothalamus, Epiphyse), Pons varolii, Formatio reticularis, Organe des limbischen Systems mit darin befindlichen Nervenzentren. Diese Zentren regulieren die Arbeit der Seh- und Hörorgane, des Vestibularapparates, des vegetativen Nervensystems, Bewegungskoordination, emotionale Reaktionen usw.

Je größer die Schädigung des Gehirns ist, desto schwieriger wird seine analytische und synthetische Arbeit, die zum Verständnis der Welt und des Lebens darin notwendig ist. Dank der elektroenzephalographischen Untersuchungsmethode ist es möglich, sowohl das Ausmaß als auch die Tiefe der Hirnschädigung zu bestimmen, was sich in der Diagnose widerspiegelt.

Ursachen diffuse Veränderungen im Gehirn:

Die Ursachen für diffuse Veränderungen der Nervenleitung des Gehirns bei Erwachsenen können als organische Läsionen des Gehirns mittleren und schweren Grades angesehen werden, wenn mehr als 20% des Gehirngewebes betroffen sind, was zu verschiedenen Störungen der Nervenaktivität und der Neuropsychiatrie führt Störungen. Risikofaktoren für organische Pathologien des Gehirns – ein Konzept, das eine Reihe von Erkrankungen kombiniert, die durch dystrophische Veränderungen in der Medulla mit gestörter neuronaler Erregungsleitung gekennzeichnet sind – sind erworbene Hirndefekte im Zusammenhang mit:

  • Schädel-Hirn-Verletzungen, die von unterschiedlicher Schwere sein können, so dass die durch sie verursachte Verletzung der bioelektrischen Leitung von unterschiedlicher Art, Intensität und Dauer sein kann (Traumen des Schädels und des Gehirns können sowohl durch lokale als auch durch diffuse Veränderungen in der Medulla gekennzeichnet sein), [2]
  • verschiedene Vergiftungen (hier hängt alles sowohl von der Art der Toxine und Gifte als auch von der Dauer ihrer Exposition gegenüber dem Körper ab),
  • Strahlung, die Stoffwechselprozesse im Gehirngewebe stört und den Tod seiner Zellen verursacht,
  • Gehirnhypoxie (das Gehirn ist eines der ersten, das einen Sauerstoffmangel spürt, und je länger es unter Sauerstoffmangel leidet, desto stärker und anhaltender wird die Schädigung der Nervenzellen sein),
  • entzündliche Prozesse in den Geweben und Membranen des Gehirns, die in den meisten Fällen infektiöser Natur sind (Meningitis, Enzephalitis, Meningoenzephalitis, die aufgrund der Nähe ihrer Organe zum Gehirn häufig als Komplikation von Erkrankungen des Nasopharynx auftreten),
  • ausgedehnte Durchblutungsstörungen im Gehirn (vaskuläre Pathologien, die mit einer weit verbreiteten Verringerung des Durchmessers der Hirngefäße verbunden sind, wie z. B. Vaskuläre Atherosklerose)
  • degenerative Erkrankungen (wir haben oben darüber geschrieben).

Wir sollten solche Störungen nicht ausschließen, die anscheinend nichts mit dem Gehirn zu tun haben, obwohl sie laut Statistik selten zu ernsthaften Störungen des Gehirns führen. Zum Beispiel ein niedriger Hämoglobinspiegel oder Anämie, bei der der Spiegel der roten Blutkörperchen und des Hämoglobins, die das Körpergewebe und insbesondere das Gehirn mit Sauerstoff versorgen, abnimmt. In diesem Fall kommt es auch im Gehirn zu einem Sauerstoffmangel, wie bei einer Erstickungshypoxie, jedoch in geringerem Maße, so dass die Veränderungen der Gehirnsubstanz und seiner Aktivität weniger ausgeprägt sind (leicht).

Stoffwechselstörungen im Körper, Beriberi, Störungen der endokrinen Drüsen führen zu einer zunehmenden Aushungerung des Gehirns und Schlafmangel (Mangel an normaler Ruhe) führt zu dessen Überarbeitung. Es überrascht nicht, dass Menschen mit diesen Problemen auch eine unregelmäßige Gehirnaktivität und einen reversiblen Rückgang der intellektuellen Fähigkeiten haben können, obwohl es möglicherweise keine Veränderung bei Ultraschall oder Bildgebung des Gehirns gibt.

Veränderungen der bioelektrischen Aktivität des Gehirns regulatorischer Natur implizieren Verletzungen des Funktionsplans und sind normalerweise mit einer Dysfunktion der medianen Strukturen verbunden, die die Gehirnaktivität steuern, wodurch im ZNS Erregung oder Hemmung überwiegen kann. Diese Strukturen umfassen die Hypophyse, den Hypothalamus, die Zirbeldrüse und das Kleinhirn. Gleichzeitig werden dystrophische oder degenerative Veränderungen im Mark nicht unbedingt diagnostiziert.

Pathogenese

Wir haben bereits festgestellt, dass unser Gehirn in verschiedenen Altersperioden verschiedene Veränderungen erfährt. Und das ist wissenschaftlich erklärbar, denn mit der Ausbildung höherer mentaler Funktionen verändert sich die Aktivität des Gehirns. Es entwickelt sich durch die Schaffung mehrerer bedingter Reflexverbindungen, die im Laufe des Lebens des zentralen Nervensystems von der Geburt eines Menschen bis zu seinem Tod gebildet werden. Auf der Bildung solcher nützlichen Verbindungen, die dem Gehirn helfen, aktiver zu arbeiten und schnell die richtigen Entscheidungen zu treffen, basiert der Lernprozess. Basierend auf den Lehren von I.P. Pavlov über höhere Nervenaktivität (HNA), bekommt das Sprichwort „Leben Sie ein Jahrhundert, lernen Sie ein Jahrhundert“ eine klare Bedeutung.

Bedingte Reflexverbindungen werden aufgrund der Fähigkeit von Neuronen gebildet, Nervenimpulse zu übertragen. Unterschiedliche Kombinationen von Impulsen führen zu unterschiedlichen Reaktionen im Gehirn. Durch ihre häufige Wiederholung entsteht ein dynamisches Stereotyp, das die Arbeit des Gehirns erleichtert.

Unter Verletzung der bioelektrischen Aktivität (BEA) des Gehirns wird seine analytische und synthetische Arbeit komplizierter. Entwickelte Stereotypen gehen langsam verloren und neue werden nicht gebildet. Auf jeden neuen und sogar bereits bekannten Reiz (und davon gibt es sehr viele um und in unserem Körper herum) zu reagieren, muss das zentrale Nervensystem stark anstrengen, ständig die Situation analysieren und Entscheidungen treffen, die zuvor fast instinktiv ausgeführt wurden die Grundlage gebildeter Stereotypen. Wenn wir zum Beispiel etwas aufschreiben müssen, suchen wir instinktiv nach einem Stift, Bleistift oder Kreide, Papier, d.h. Was in dieser Situation gebraucht wird, ohne das Gehirn zu belasten. Wenn die bioelektrische Leitfähigkeit gestört ist, führt selbst eine so einfache Aufgabe zu Spannungen im Gehirn, die zu einer schnellen Ermüdung, einer Abnahme der körperlichen und geistigen Aktivität führen.

Je umfangreicher die Schädigung des Gehirns mit beeinträchtigter bioelektrischer Leitung ist, desto schwieriger wird es für eine Person, ihre üblichen Aufgaben zu bewältigen, desto schwieriger wird es, neue konditionierte Reflexe zu bilden, die die Entwicklung einer Person gewährleisten, und die schneller gehen die zuvor erworbenen Fähigkeiten und Fertigkeiten verloren. So werden die Diagnosen „Demenz“ (Demenz, die sich häufig im Alter entwickelt, aber manchmal auch bei Kindern über 2 Jahren diagnostiziert wird) und „Oligophrenie“, die als angeborene Pathologie gilt, die die Entwicklung der Intelligenz einschränkt, assoziiert mit einer ausgeprägten Störung der Arbeit von Neuronen.

Diffuse Veränderungen im Gewebe des Gehirns gelten als solche gemeinsamen Prozesse, die mit einer qualitativen und quantitativen Umstrukturierung der Zellstrukturen des Organs verbunden sind. Dies können Hirnödeme oder Durchblutungsstörungen in seinem Gewebe sein, die zum Zelltod führen, Vernarbungen durch Traumata und Tumorprozesse, die die Hirngefäße komprimieren und wiederum zu einer Ischämie großer Bereiche der Hirnsubstanz führen. Solche Veränderungen wirken sich sowohl auf die Leistung von Nervenzellen (die Fähigkeit, elektrische Signale zu erzeugen) als auch auf die Fähigkeit aus, Nervenimpulse von einem Neuron zum anderen zu leiten.

Diffuse Veränderungen im Hirngewebe, die durch Ultraschall sowie Röntgen- und Tomographie des Gehirns nachgewiesen werden, können sowohl durch Trauma oder Infektion als auch durch Gefäßerkrankungen, Tumorprozesse im Gehirn, Mangelernährung des Nervengewebes (Hypoxie, Anämie usw.). Sie sind charakteristisch für erbliche degenerative Erkrankungen, die durch Genmutationen hervorgerufen werden (Neurofibromatose Typ 1 und 2, Louis-Bar-Syndrom, tuberöse Sklerose) und neurodegenerative Pathologien im Zusammenhang mit Stoffwechselstörungen (Demenz, multiple Systematrophie, Morbus Parkinson, Morbus Wilson und Farah). [3]

Veränderungen in der Struktur des Gehirngewebes beeinflussen seine Fähigkeit, Nervenimpulse zu erzeugen und weiterzuleiten. Diffuse Veränderungen im Gehirn (qualitativ und quantitativ), die in der frühen Kindheit erkannt werden, können als charakteristisches Merkmal der individuellen Entwicklung eines Menschen gelten oder das Ergebnis pathologischer Prozesse im Gehirn sein. Daher ist es möglich, ihre Pathogenese und ihren Einfluss auf die neuropsychische Entwicklung eines Kindes nur in Kombination mit einer Analyse von bioelektrischen Leitfähigkeitsindikatoren in Gehirnneuronen zu beurteilen. Leichte Veränderungen können sowohl eine Variante der Norm als auch ein Indikator für anhaltende oder sich entwickelnde pathologische Störungen sein. Einige von ihnen werden unmittelbar nach der Geburt eines Kindes erkannt, andere erst in einem späteren Alter. [4]

Symptome diffuse Veränderungen im Gehirn:

Diffuse Veränderungen im Gehirn und seine BEA sind keine Diagnose, sondern nur das Ergebnis einer Untersuchung, die hilft zu verstehen, ob eine Pathologie vorliegt, und die Diagnose zu bestimmen. Es kann nicht getrennt von anderen Manifestationen der Krankheit und den Prozessen betrachtet werden, die bei einer Person vor Beginn der Veränderungen im Gehirn aufgetreten sind.

Diffuse Veränderungen der Biopotentiale des Gehirns können auf eine normale Physiologie zurückzuführen sein. Wenn eine Person einschläft, nimmt sie ab, bei Überarbeitung oder vor dem Hintergrund eines schweren Nervenschocks nimmt die Gehirnaktivität ab.

Aber die durch Ultraschall und Tomographie festgestellten Veränderungen der Gehirnstrukturen sind bereits ein spezifischerer Begriff, der das Spektrum möglicher Diagnosen einschränkt. Es stimmt, wenn wir nicht von einer lokalen, sondern von einer diffusen Läsion sprechen (vage, ohne klare Grenzen, wenn es einen großen Fokus mit verschwommenen Grenzen oder viele der gleichen unscharfen im ganzen Gehirn gibt), ist es unmöglich, eindeutig zu sagen, was was es verursacht hat und was daraus werden könnte..

Diffuse Veränderungen in den Hirnstammstrukturen, zu denen die Medulla oblongata, die eine Fortsetzung des Rückenmarks ist, die Brücke, das Mittelhirn, manchmal das Kleinhirn (das Zentrum für die Regulierung des Muskeltonus, des Gleichgewichts und der Bewegungskoordination) und die Medulla oblongata gehören sind hier ebenfalls enthalten. Durch all diese Strukturen verläuft eine Formatio reticularis, die viele Nervenzentren enthält, die für die lebenswichtigen Funktionen des Körpers verantwortlich sind: Kauen, Schlucken, Atmen, Verdauung, Herzschlag usw. Den Hirnstamm krönt das limbische System, das unter anderem für menschliche Emotionen verantwortlich ist. Von einer diffusen Veränderung spricht man, wenn auch nach umfassender instrumenteller Untersuchung nicht genau angegeben werden kann, welcher Teil des Hirnstamms geschädigt ist.

In solchen Situationen ist der Symptomkomplex sehr heterogen, da alles davon abhängt, welche Abteilungen am pathologischen Prozess beteiligt sind. Eine Person kann Appetit, Herzrhythmus, Atmung, Schlucken, Blutdruck (wenn die Formatio reticularis daran beteiligt ist) haben, Ataxie und Atonie entwickeln (beeinträchtigte Bewegungskoordination und verminderter Muskeltonus mit Schädigung des Kleinhirns). Bei Schädigung des Zwischenhirns (Thalamus, Hypothalamus, Hypophyse, Zirbeldrüse) kommt es zu Schlafstörungen, Störungen des Biorhythmus, Störungen der endokrinen Drüsen, verminderter intellektueller Fähigkeiten, Müdigkeit, Hör- und Sehstörungen können auftreten. Mögliche Verletzungen der sexuellen Funktion.

Bei funktionellen Schäden lässt sich meist anhand der Symptome der Krankheitsherd bestimmen, d.h. Die Struktur des Gehirns, die versagt hat. Diffuse Veränderungen im Gehirn werden von einer Funktionsstörung mehrerer Strukturen begleitet, die gleichzeitig am pathologischen Prozess beteiligt sind, sodass es den Anschein haben kann, dass die Symptome nicht miteinander zusammenhängen.

Diffuse dystrophische Veränderungen im Gehirn gehen mit einer Änderung seiner bioelektrischen Aktivität einher, wodurch die Verarbeitung der empfangenen Informationen gestört wird. Bei erhöhter Gehirnaktivität erfährt eine Person schnelle Ermüdung, verminderte Aufmerksamkeit, plötzliche Stimmungsschwankungen, das Auftreten eines Krampfsyndroms und die Entwicklung von Epilepsie. Wenn BEA reduziert wird, führt eine Person ihre übliche Arbeit langsamer aus, verliert das Interesse an ihren früheren Hobbys und der Umwelt und es wird eine Abnahme des intellektuellen Niveaus festgestellt. In beiden Fällen ist eine Abnahme des Selbstwertgefühls zu beobachten, insbesondere bei Teenagern und jungen Menschen, die ihr Potenzial kennen. Kopfschmerzen sind in beiden Fällen möglich, werden aber bei erhöhtem BEA häufiger diagnostiziert.

Einige Pathologien entwickeln sich als Folge von mäßigen oder schweren weit verbreiteten Veränderungen im Gehirn. So werden bei Demenz diffuse atrophische Veränderungen im Gehirn festgestellt, die durch mehrere Herde gekennzeichnet sind, bei denen der Tod von Nervenzellen festgestellt wird, die praktisch nicht wiederhergestellt werden. Die Prävalenz des Prozesses wirkt sich auch auf die Symptome aus, so dass eine Person Sprachstörungen, intellektuelle Probleme (vor allem Gedächtnis und logisches Denken leiden) und Verhaltensabweichungen hat. Gleichzeitig können die Ursachen für Demenz unterschiedlich sein: angeborene Pathologien, Hirnverletzungen, Atherosklerose, Bluthochdruck usw. [5], [6]

Bei Arteriosklerose der Hirngefäße, die selbst die Ursache für diffuse Veränderungen und mögliche Schlaganfälle ist, können mehrere Herde mit gestörter Blutversorgung des Gehirns aufgrund von Gefäßverengungen festgestellt werden. Cholesterinplaques an den Wänden der Blutgefäße behindern den Blutfluss und stören deren Elastizität. In diesem Fall können Kopfschmerzen, Sprünge des arteriellen und intrakraniellen Drucks, Doppeltsehen, Schwindel und andere Symptome auftreten, je nachdem, welche Teile des Gehirns stärker von Sauerstoffmangel betroffen sind.

Bei Epilepsie sind möglicherweise keine diffusen Veränderungen im Gehirn vorhanden, aber ein Symptom wie Krampfanfälle ist immer vorhanden. Organische Veränderungen in den Strukturen des Gehirns verursachen Epilepsie, wenn sich an der Stelle eines durch einen infektiösen oder traumatischen Prozess verursachten Ödems ein Fokus erhöhter Erregbarkeit von Neuronen bildet, dessen Arbeit auch nach Abklingen des Ödems nicht vollständig wiederhergestellt wird.

Verletzungen von Stoffwechselprozessen und Hormonregulation können als Zeichen einer Desorganisation der bioelektrischen Aktivität des Gehirns angesehen werden. Mit bloßem Auge sind solche Störungen im Körper nicht sichtbar. Aber einige Symptome können eindeutig auf sie hinweisen. Es lohnt sich, auf die Verschlechterung der Haare, deren Verlust, Veränderungen des Aussehens und der Sauberkeit der Haut, erhöhte Brüchigkeit der Nägel, Stuhlstörungen zu achten. Solche Symptome weisen nicht immer auf Erkrankungen des Gehirns hin, aber in Kombination mit Kopfschmerzen, Gedächtnisstörungen, Temperaturschwankungen etc. Es sollte zum nachdenken anregen.

Einige Patienten klagen über eine Abnahme des sexuellen Verlangens, während andere von unkontrollierter sexueller Erregung dominiert werden. Die zweite ist charakteristischer für Patienten mit irritativen Läsionen und ist mit einer Reizung der für die sexuelle Funktion verantwortlichen Neuronen verbunden (Neuronen werden nicht beschädigt, befinden sich jedoch ständig in einem erregten Zustand). Eine weitere Ursache für sexuelle Dysfunktion kann ein Ungleichgewicht im hormonellen Hintergrund sein (das zentrale Nervensystem und insbesondere die Hypophyse ist auch für seine Regulation verantwortlich).

Viele bemerken Gewichtsschwankungen, auch wenn der Appetit nicht gestört ist. Bei Hirnverletzungen kommt es oft zu Appetitlosigkeit. Aber für fortschreitende Demenz ist Unersättlichkeit charakteristischer, es scheint einer Person, dass sie ständig nicht auffrisst, schlechter isst als andere, ein Völlegefühl tritt nur auf, wenn im Magen kein Platz mehr ist. Bei beiden Patientenkategorien sind Erbrechensanfälle nicht ungewöhnlich.

Neurotische Reaktionen mit diffusen Veränderungen der Gehirn-BEA können auch durch eine erhöhte Erregbarkeit des Zentralnervensystems erklärt werden. Und die Neigung zu Erkältungen bei solchen Patienten ist nicht auf eine geschwächte Immunität durch Stress oder Beriberi zurückzuführen, sondern auf eine unzureichende Regulierung des Immunsystems. Deshalb erfüllt es die Schutzfunktion nicht vollständig, obwohl es dazu in der Lage wäre.

Im Hirnstamm befinden sich Nervenzentren, die für die Regulierung von Atmung, Herzschlag, Körpertemperatur usw. Verantwortlich sind. Wenn die Funktion der Nervenkerne beeinträchtigt ist, können ohne triftigen Grund Atemnot, Herzrhythmusstörungen, Schüttelfrost, Schmerzen in den Knochen und Muskeln empfunden werden. In diesem Fall führt eine organische Schädigung des Gehirns zu Funktionsstörungen, wenn das Organ gesund ist, aber nicht richtig funktioniert.

Tatsache ist, dass die Regulierung der Arbeit unseres Körpers, einschließlich Stoffwechselprozesse, durch die Übertragung bioelektrischer Impulse über den Zustand der Homöostase (der inneren Umgebung des Körpers) an das Zentralnervensystem erfolgt. Das Gehirn verarbeitet diese Informationen im Detail und startet oder verlangsamt durch die gleichen Impulse von Neuron zu Neuron bestimmte Prozesse. Dank der zentralen Regulation ist die Konstanz eines so komplexen biologischen Systems wie des menschlichen Körpers gewährleistet.

Wenn die Leitung in einem Glied dieser Regulation gestört ist, leidet das Organ, System oder die Funktion, deren Wirkung durch den beschädigten bioelektrischen Schaltkreis von Neuronen bereitgestellt wurde (etwas Ähnliches passiert, wenn der elektrische Schaltkreis unterbrochen ist, wenn der Energiefluss unterbrochen ist unterbrochen). Bei diffusen Hirnläsionen gibt es sehr viele solcher Störungen, daher kann das klinische Bild sehr umfangreich und vielfältig sein, obwohl der Patient selbst den Zusammenhang zwischen den Symptomen, die von verschiedenen Organen und Systemen auftreten, nicht versteht.

Wie Sie sehen, reicht die Feststellung struktureller Veränderungen im menschlichen Gehirn noch nicht aus, um eine endgültige Diagnose zu stellen. Eine Analyse der Beschwerden des Patienten hilft dem Arzt, den Ort der beschädigten Strukturen und die Folgen zu bestimmen, während dynamische Studien und das Studium der Anamnese es ermöglichen, die Art der Verletzung (vorübergehend, anhaltend oder fortschreitend) zu verstehen.

Komplikationen und Konsequenzen

Das Vorhandensein diffuser Veränderungen im Gehirn ist ein guter Grund, über Ihre Gesundheit nachzudenken, da die Fähigkeit, ihre Funktionen durch verschiedene Organe unseres Körpers auszuführen, weitgehend von der Leistung des Gehirns abhängt. Jegliche Veränderungen im Gehirn wirken sich früher oder später auf unser Wohlbefinden aus, was wiederum eine Abnahme der Arbeitsfähigkeit, eine Verschlechterung der Stimmung und des Allgemeinbefindens zur Folge hat. Je ausgeprägter strukturelle und funktionelle Veränderungen im Gehirn sind, desto stärker wirken sie sich auf das Wohlbefinden und das Verhalten eines Menschen aus.

Die Folgen solcher Änderungen hängen von ihrer Schwere und den Maßnahmen ab, die eine Person zur Fehlerbeseitigung ergreifen wird. Es muss gesagt werden, dass die Einnahme von Schmerzmitteln bei ständigen Kopfschmerzen das Problem zwar erleichtert, aber nicht löst. Sie können ohne Rücksprache mit einem Arzt eingenommen werden, aber die Ursache der Schmerzen bleibt hinter sieben Schlössern ein Geheimnis. Aber ein solches Rätsel kann, wenn es nicht rechtzeitig gelöst wird, was nur durch eine umfassende Untersuchung möglich ist, zu ernsthaften Komplikationen führen.

Viele Menschen sind irgendwie oberflächlich über einen blauen Fleck oder eine Gehirnerschütterung, die das Ergebnis einer traumatischen Hirnverletzung ist. [7]Es wird angenommen, dass eine gewisse Zeit vollständiger Ruhe ausreicht, um die Funktionsfähigkeit geschädigter Hirnstrukturen wiederherzustellen. Es ist wirklich nicht so einfach, besonders wenn Sie die Verletzung völlig ignorieren und weiter arbeiten gehen. Die Folge einer Verletzung können aber auch Blutungen im Gehirn beim Platzen von Blutgefäßen sein (z. B. Bei Arteriosklerose, die einer Person möglicherweise nicht bewusst ist, werden die Gefäße des Gehirns weniger haltbar und können beim Aufprall leicht platzen). Und eine Zunahme der neuronalen Aktivität, die Krämpfe und Krämpfe hervorruft und bestimmte Gehirnstrukturen stört. All dies erinnert sich möglicherweise einige Zeit nicht an sich selbst und führt dann zu einem Schlaganfall, einer Thrombose von Hirngefäßen, Epilepsie usw.

Der verlängerte Verlauf des Entzündungsprozesses im Gehirn kann neben Kopfschmerzen auch andere Folgen haben. Eine Veränderung der Struktur entzündeter Gewebe, deren Verdichtung eine Verletzung der Nervenleitung zur Folge hat. Gleichzeitig ist es praktisch unmöglich, das Gehirngewebe wiederherzustellen und es wieder in seine ursprünglichen Eigenschaften zu versetzen. Kinder, die lange Zeit an Meningitis oder Enzephalitis leiden, haben anhaltende Störungen der psychophysischen Entwicklung, während Erwachsene eine Abnahme der Intelligenz und eine Beeinträchtigung der motorischen Funktionen haben.

Einige degenerative Prozesse im Gehirn (insbesondere erbliche) lassen sich auch bei frühzeitiger Diagnose nicht aufhalten. Eine Verlangsamung des Prozesses ist jedoch in den meisten Fällen möglich. Und je früher mit der Behandlung begonnen wird, desto mehr Zeit bleibt dem Menschen für ein mehr oder weniger vollwertiges Dasein. Aber es gibt nichts Wertvolleres als das menschliche Leben, das leider vergänglich ist, also ist es wichtig, jeden Moment davon zu genießen.

Diagnose diffuse Veränderungen im Gehirn:

Diffuse Veränderungen im Gehirn und seine bioelektrische Leitfähigkeit erinnern nicht sofort an sich selbst, sodass eine Person möglicherweise nicht einmal eine Pathologie vermutet. Aber diejenigen, die ihre Gesundheit überwachen, bemerken sofort Stimmungsschwankungen, Gedächtnisstörungen, Müdigkeit und eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber natürlichen Veränderungen, die den ersten Anzeichen einer Funktionsstörung des Gehirns ähneln. Vielleicht haben solche Symptome banale Ursachen, zum Beispiel Vitaminmangel, aber wenn es das Gehirn betrifft, sollten bestimmte Maßnahmen ergriffen werden.

Außerdem, wie können Sie herausfinden, womit die Symptome zusammenhängen, wenn Sie keinen Arzt aufsuchen? Selbst wenn eine Person ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten hat, hinterlässt dies nicht unbedingt einen schwerwiegenden Einfluss auf die Funktion des Gehirns, vielleicht liegt die Ursache des Unwohlseins in einer Infektion oder Vergiftung, und die vergangene Verletzung hat nur die Grundlage geschaffen, eine Veranlagung verursacht zu Gehirnerkrankungen. [8]

Da die bestehenden Symptome eine wichtige Rolle bei der Diagnosestellung spielen, wird der Arzt den Patienten auf jeden Fall nach seinem Befinden befragen. Auch das Interesse an möglichen Verletzungen, Vergiftungen und Infektionen kommt nicht von ungefähr, denn das Problem ist längst nicht immer mit bloßem Auge sichtbar, und das Vorhandensein einer Beule am Kopf ist noch kein Hinweis auf einen diffusen Hirnschaden.

Da diffuse Veränderungen im Gehirn häufig durch Hypoxie aufgrund einer gestörten Hirndurchblutung (das Gehirn erhält Sauerstoff aus dem Blut) hervorgerufen werden, ist es sinnvoll, die qualitativen und quantitativen Eigenschaften des Blutes sofort zu bewerten. Dem Patienten wird ein allgemeiner und biochemischer Bluttest verschrieben. Hypoxie kann durch einen niedrigen Gehalt an roten Blutkörperchen und Hämoglobin, eine erhöhte Blutviskosität verursacht werden, die die Flussrate durch die Gefäße verlangsamt und zur Bildung von Blutgerinnseln beiträgt.

Wir wissen, dass die Symptome organischer Hirnläsionen, je nachdem welche Strukturen am Krankheitsgeschehen beteiligt sind und wie ernst die Lage ist, sehr unterschiedlich sein können. Zudem ist die Verschlechterung des Wohlbefindens nicht immer direkt mit einer Hirnschädigung verbunden. Ein Tumor im oder in der Nähe des Gehirns kann also benachbarte Neuronen reizen, und dann sprechen wir von diffusen irritativen Veränderungen im Gehirn. Das heißt, die Bestrahlung der Reizung findet hier statt, wenn unter dem Einfluss eines Tumors oder eines anderen Reizfaktors ein Neuron Reizung (Erregung) auf ein anderes überträgt. Normalerweise können Sie durch Entfernen des Reizobjekts die normale Funktion des Gehirns wiederherstellen.

Was der Arzt mit bloßem Auge nicht sehen kann, kann durch instrumentelle Diagnostik sichtbar gemacht werden. Diffuse Veränderungen im Gehirnparenchym, d.h. Seine zellulären Strukturen ermöglichen es Ihnen, Ultraschall (Ultraschall) und Tomographie (Computer- oder Magnetresonanz) zu bestimmen. [9] Ein Röntgenbild des Schädels ist weniger aussagekräftig, da es den Zustand der Weichteile schlechter widerspiegelt, kann aber auch gewisse Aufschlüsse geben.

Bei Verdacht auf Atherosklerose der Gefäße und zerebrale Ischämie hilft die Angiographie zur Sicherung der Diagnose, d.h. Untersuchung von Hirngefäßen und Beurteilung des Blutflusses in ihnen. Bei irritativen Veränderungen ist vor allem ein Tomogramm des Gehirns aussagekräftig, Ultraschall kann aber auch krankhafte Siegel erkennen.

Veränderungen in der Struktur des Knochenmarks ziehen gewöhnlich eine Änderung seiner elektrischen Leitfähigkeit nach sich. Zur Beurteilung solcher Störungen wird ein Elektroenzephalogramm (EEG) vorgeschrieben. Es ist diese Studie, die hilft, die Leistung des Gehirns zu beurteilen und unter Berücksichtigung diffuser Veränderungen und bestehender Symptome die Ursache der Krankheit zu bestimmen, ihr einen Namen zu geben, den Schweregrad einzuschätzen und die geeignete Behandlung zu verschreiben.

Die Differentialdiagnose bei diffusen Gehirnveränderungen ist von großem Wert und basiert auf der Analyse verfügbarer Informationen: den Ergebnissen von Labor- und Instrumentenstudien, vom Patienten erhaltenen Informationen und als Ergebnis des Studiums der Anamnese. Die Veränderungen im Gehirn selbst implizieren noch keine Diagnose, was bedeutet, dass sie dem Arzt nicht sagen können, welche Behandlung er verschreiben soll.

Eine genaue Diagnose ist das Ergebnis der Differentialdiagnose. Dies ist sehr wichtig, da verschiedene Krankheiten, bei denen sich die Struktur und die Arbeitsfähigkeit des Gehirns verändern, einen anderen Behandlungsansatz erfordern. Der Unterschied ist offensichtlich, wenn wir die Therapie von vaskulären und degenerativen Krankheiten betrachten, angeboren (schwer zu korrigieren) und erworben.

Eine solche Differenzierung ist besonders wichtig bei der Untersuchung von Kleinkindern, denn davon hängt nicht nur die ärztliche, sondern auch die aufklärungs- und entwicklungsfördernde Arbeit mit einem Kind ab.

Was sagen Ultraschall und Enzephalogramm?

Diffuse Veränderungen im Gehirn ist ein medizinisches Konzept, das in der Differentialdiagnose verwendet wird, um ein endgültiges Urteil zu fällen. Aber an sich ist es keine Diagnose und spricht nicht einmal von Pathologie. Es hängt alles davon ab, wie stark die Gehirnveränderungen sind und welche Strukturen es betrifft.

Abhängig von den Ursachen, die eine Verletzung der Gehirnstruktur und seiner Leitung verursachen, sowie dem Zeitpunkt der Läsion, kann die Funktionsstörung des Gehirns anhaltend oder fortschreitend sein. Für den Fall, dass der Faktor, der die Gehirnaktivität oder die Gehirnentwicklung beeinflusst hat, seine Relevanz verloren hat (nicht mehr wirkt), aber diffuse Veränderungen bestehen bleiben, sprechen wir von einer anhaltenden Verletzung der psychophysischen Entwicklung (wie Oligophrenie, Restdemenz usw.). Bei rechtzeitiger professioneller Behandlung von entzündlichen und onkologischen Erkrankungen kann die Struktur und Aktivität des Gehirns vollständig wiederhergestellt werden.

Wenn diffuse Veränderungen im Gehirn das Ergebnis einer aktiven Krankheit sind, ist es wahrscheinlich, dass sie fortschreiten und sich über die Oberfläche des Gehirns und in die Tiefe ausbreiten. Aber um die Wahrscheinlichkeit dafür zu bestimmen, ist eine genaue Diagnose erforderlich und keine Aussage über das Vorhandensein von Veränderungen im Zustand des Gehirns während einer Ultraschalluntersuchung.

Leichte diffuse Veränderungen im Gehirn (seine bioelektrische Aktivität wird mit einem Enzephalogramm gemessen) können auch bei gesunden Menschen beobachtet werden. Dies kann auf Überarbeitung, niedrigen Blutzucker (Mangel an Kohlenhydraten in der Nahrung), Schlafmangel, allgemeines Unwohlsein zurückzuführen sein. Gleichzeitig nimmt die Arbeitsfähigkeit des Gehirns ab und die Person wird auch ohne große körperliche oder geistige Belastung schnell müde.

Aber manchmal ist ein solches Urteil nur das erste Anzeichen, besonders wenn eine Person häufige Kopfschmerzen, Schwindel und unerklärliche Temperaturschwankungen bemerkt. Solche Momente sollten denjenigen besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden, die in der Vergangenheit eine Kopfverletzung erlitten haben. Manchmal erinnern sich seine Folgen nach einigen Monaten und Jahren an sich selbst.

Unscharfe diffuse Veränderungen im Gehirn, die in der Ultraschalldiagnostik schlecht erkennbar sind, können mit Störungen in der Funktion der mittleren Strukturen des Gehirns (Hypothalamus, Hypophyse) einhergehen. Ihre Dysfunktion ist im EEG stärker ausgeprägt und wird als Pathologie regulatorischer Natur aufgezeichnet.

Diffuse Veränderungen in den mittleren Strukturen des Gehirns können von Veränderungen in der bioelektrischen Aktivität unterschiedlichen Schweregrades begleitet sein. Die Symptome, die in diesem Fall beobachtet werden können, hängen davon ab, welcher Teil des Gehirns geschädigt ist und wie stark es geschädigt ist. Bei der Pathologie des Hypothalamus können Temperaturänderungen, Appetitstörungen und Schlaf-Wach-Zyklen, eine Zunahme oder Abnahme des sexuellen Verlangens auftreten. Wenn die Hypophyse geschädigt ist, kann es zu Störungen in der Arbeit verschiedener endokriner Drüsen (bzw. Symptome von Diabetes insipidus, Hypothyreose, Hyperprolaktinämie), Wachstumsstörungen bei Kindern, geistiger Behinderung, sexuellen Störungen kommen.

Moderate diffuse Veränderungen im Gehirn weisen wahrscheinlich auf die Entwicklung eines pathologischen Prozesses hin. Bei Demenz und Atherosklerose beginnt also alles mit leichten Veränderungen, die sich später verschlimmern, d.h. Moderate Veränderungen im Gehirn sind nur eine der Phasen des pathologischen Prozesses. Bei der Oligophrenie bei einem Kind, bei der es sich um eine nicht fortschreitende Pathologie handelt, bestimmt der Grad der Gehirnveränderung nur die Schwere der Störung und die Möglichkeit ihrer Korrektur.

Solche Veränderungen können auch bei Hirnverletzungen oder Entzündungen auftreten. In diesem Fall müssen Sie den Prozess in der Dynamik verfolgen, um zu verstehen, wie hartnäckig solche Änderungen sein können. Solche Beobachtungen helfen, die Wirksamkeit der Behandlung zu bestimmen.

Aber wenn wir von moderaten Veränderungen in der bioelektrischen Aktivität des Gehirns sprechen, dann ist die Situation hier noch zweideutiger. Ein solches Ergebnis wird in einigen Fällen als Variante der Norm angesehen, während es in anderen Fällen auf einen pathologischen Prozess hinweist. Alles hängt von den individuellen Eigenschaften des menschlichen Körpers, seinem Wohlbefinden und den Ergebnissen von Ultraschall oder Tomographie ab.

Ausgeprägte diffuse Veränderungen im Gehirn sind eine eindeutig unangenehme Situation, die auf eine schwere Hirnschädigung und eine Abnahme seiner Leistungsfähigkeit hinweist. Solche Veränderungen gehen immer mit einer Verletzung der Nervenleitung einher, die sowohl das Wohlbefinden als auch die intellektuellen Fähigkeiten eines Menschen beeinträchtigt. Oft verändern sie das Verhalten einer Person radikal und verursachen entweder Isolation oder Aggression.

Wen kann ich kontaktieren?

Behandlung diffuse Veränderungen im Gehirn:

Der Nachweis diffuser Veränderungen im Gehirn während der Untersuchung ist eine Gelegenheit, die Ursachen solcher Veränderungen zu verstehen. Auf dieser Grundlage wird die endgültige Diagnose gestellt, woraufhin der Arzt die entsprechende Behandlung verschreibt. Der therapeutische Ansatz hängt sowohl von der Diagnose als auch von den Eigenschaften des Körpers des Patienten ab.

Bei vaskulärer Atherosklerose wird daher eine komplexe Therapie verordnet, die die Normalisierung des Fettstoffwechsels und die Optimierung der Gehirngefäße umfasst. Die erste Richtung wird durch Nikotinsäure bereitgestellt, die den Gehalt an schädlichem Cholesterin senkt, Fibrate, die die Synthese eigener Fette im Körper reduzieren, Gallensäure-Sequestriermittel, Statine, die die Synthese von Cholesterin hemmen.

Zur Verbesserung der Blutversorgung des Gehirns werden Vasodilatatoren, zentral wirkende Muskelrelaxantien, die die Aderhaut entspannen, Angioprotektoren, Antiaggregativa und Antikoagulantien, die den Blutfluss verbessern und die Bildung von Blutgerinnseln verhindern, verschrieben.

Eine große Rolle spielen Vitaminkomplexe. Besonders nützlich sind B-Vitamine, die sich positiv auf die Funktion des Nervensystems auswirken, Antioxidantien (Vitamine A und E), mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die den Spiegel des schlechten Cholesterins im Blut senken.

Bei vaskulärer Arteriosklerose und zerebraler Ischämie, begleitet von einem Anstieg des arteriellen und intrakraniellen Drucks, Gedächtnisverlust und Konzentrationsstörungen, können Ärzte auch blutdrucksenkende Medikamente und Nootropika (Medikamente zur Verbesserung des Trophismus und der Gehirnfunktion, wodurch die kognitiven Funktionen wiederhergestellt werden) verschreiben den einen oder anderen Abschluss). [10]

Gelingt es nicht, die Durchgängigkeit eines sklerotischen Gefäßes wiederherzustellen, wird auf eine chirurgische Behandlung zurückgegriffen. Die beliebteste Eingriffsmethode an den Gefäßen des Gehirns ist die Karotisendarteriektomie (Dissektion des Gefäßes und Entfernung der Cholesterinplaque).

Bei einer Entzündung des Gehirns und seiner Membranen (Meningitis, Enzephalitis, Meningoenzephalitis) ist die Behandlung völlig anders. Da die Infektion bei der Entstehung solcher Erkrankungen eine entscheidende Rolle spielt, ist eine Antibiotikatherapie obligatorisch, die mit dem Einsatz von Medikamenten kombiniert wird, die die Widerstandskraft des Körpers gegen Infektionen erhöhen (Interferone). Zusätzlich werden Diuretika verschrieben (Vorbeugung gegen Hirnödeme) und Infusionen von Medikamenten, die die Intoxikation des Körpers reduzieren.

Bei Krankheiten, die durch eine Vergiftung des Körpers verursacht werden (toxische Enzephalopathie), kommt zuerst eine Entgiftungstherapie, danach werden die Stoffwechselvorgänge des Gehirns wiederhergestellt (Nootropika, Antikonvulsiva, Antipsychotika, Antidepressiva, Psychotherapiesitzungen).

Treten als Folge einer Hirnverletzung diffuse Veränderungen auf, sollte die Behandlung je nach Art der Verletzung erfolgen. In diesem Fall sollte die Ernennung einer medikamentösen Therapie auf der Schwere der Verletzung basieren.

Die Hauptvoraussetzung für die Behandlung eines Schädel-Hirn-Traumas ist Ruhe für eine gewisse Zeit (bei einer leichten Gehirnerschütterung kann dies sogar zur Genesung ausreichen). Bei traumatischen Entzündungen und Schwellungen des Gehirns sowie zu dessen Vorbeugung werden Kortikosteroide und Diuretika (Diuretika) verschrieben.

Die weitere Therapie ist von Natur aus die Vermeidung möglicher Komplikationen. Den Patienten können Medikamente verschrieben werden, die die Hirndurchblutung verbessern, Medikamente, die Stoffwechselprozesse im Gehirn anregen, allgemeine Tonika. Symptomatische Behandlung: Schmerzmittel gegen Kopfschmerzen, Antiemetika (gegen Übelkeit), Beruhigungsmittel und Schlafmittel.

Bei schweren Verletzungen mit Verletzung der Schädelintegrität und diffuser axonaler Schädigung des Gehirns (oft bei DPT als Folge eines Schlags oder einer scharfen Kopfbewegung diagnostiziert), großen und kleinen Blutungen, multiplen Axonbrüchen von Neuronen, entlang derer Nervenimpulse verlaufen, auftreten. Begleitet werden solche Verletzungen immer von schweren organischen Hirnschädigungen. Bei axonaler Schädigung fällt der Patient ins Koma (die Dauer des Komas variiert).

Nach dem Verlassen des Komas werden eine psychostimulierende Therapie und eine medikamentöse Behandlung verschrieben, um den Gehirntrophismus und die Durchblutung wiederherzustellen: Nootropika, Gefäßmedikamente, Anticholesterasemedikamente, medizinische Neurotransmitter.

Die chirurgische Behandlung von Hirnverletzungen wird nur im Falle einer Schädelzerkleinerung und Kompression des Gehirns, der Bildung von Hämatomen, durchgeführt.

Bei anhaltender und fortschreitender Demenz hängt das Behandlungsschema von den klinischen Manifestationen der Krankheit, dem Vorhandensein begleitender Pathologien und den individuellen Merkmalen des Körpers des Patienten ab. Den Patienten werden cholinerge Medikamente verschrieben, die die Übertragung von Nervenimpulsen an den Kontaktpunkten von Neuronen (Synapsen) verbessern, Medikamente, die mit NMDA-Rezeptoren interagieren (neuronale Dysfunktion verhindern), Nootropika, Neuroprotektoren, immunmodulierende Mittel, Antipsychotika (Antipsychotika), Vitamine.

Physiotherapeutische Behandlung bei diffusen Veränderungen im Gehirn wird mit Vorsicht verordnet und berücksichtigt bestehende Störungen. Bei vaskulären Pathologien und damit verbundener Dysfunktion der BEA des Gehirns werden Galvanisierung, Arzneimittelelektrophorese (Vasodilatatoren und zerebrovaskuläre Stimulanzien), Ultratonotherapie, UHF- und UHF-Therapie, UV-Bestrahlung, Radon- und Nadelbäder, Hydrotherapie verschrieben. Um den Trophismus des Gehirngewebes bei verschiedenen Erkrankungen zu verbessern, können transkutane elektrische Nervenstimulation und Interferenztherapie verordnet werden. Diademo- und Amplipulstherapie, Darsonvalisierung. Der Kampf gegen motorische Störungen, die sich oft vor dem Hintergrund organischer oder funktioneller Hirnschäden entwickeln, erfolgt durch Massage, Bewegungstherapie, Bewegungstherapie, Wasserbehandlungen und Schwimmen. Sprachstörungen erfordern oft die Arbeit mit einem Logopäden.

In jedem Fall sollte die Herangehensweise an die Wahl der physiotherapeutischen Verfahren streng individuell sein und die begleitenden Pathologien, den Zustand des Patienten und die Altersmerkmale berücksichtigen.

Medizinische Therapie

Neuroprotektoren gelten als spezifische Medikamente, die bei diffusen Veränderungen im Gehirn eingesetzt werden. Dies ist eine große Gruppe von Arzneimitteln, in denen es gibt:

  • Medikamente, die den Trophismus von Gehirngewebe verbessern (Nootropika),
  • Antioxidantien mit antihypoxischer, Anti-Stress-, krampflösender, anxiolytischer (beruhigender) Wirkung,
  • Medikamente, die den zerebralen Kreislauf anregen,
  • Adaptogene

"Piracetam" ist ein bekanntes legales Medikament aus der Gruppe der Nootropika und Psychostimulanzien, das ohne Rezept in Apotheken verkauft wird. Das Medikament wird verschrieben, um die kognitiven Funktionen zu verbessern, d.h. Um die Folgen diffuser Hirnveränderungen zu bekämpfen oder ihnen vorzubeugen. Bei Demenz kann es nur als Adjuvans verschrieben werden, da es keine ausgeprägte therapeutische Wirkung hat.

Das Arzneimittel wird in Form von Tabletten, Kapseln, Ampullen mit einer 20% igen Lösung hergestellt, die intravenös per Tropf verabreicht (bis zu 12 g pro Tag bei schweren Erkrankungen) oder oral eingenommen wird. Die Anfangsdosis für die interne Verabreichung des Arzneimittels beträgt 4,8 g. Sie bleibt während der ersten Behandlungswoche erhalten, danach kann sie auf 2,4 g reduziert werden. Anschließend kann die Dosierung halbiert werden. Beim Krampfsyndrom sollte die Dosis um das 1,5- bis 2-fache erhöht werden.

Tabletten werden 2-3 mal täglich eingenommen, wobei die Tagesdosis in 2-3 Teile geteilt wird. Die Infusionsbehandlung wird zweimal täglich in hohen Dosen durchgeführt. Im Inneren wird zweimal täglich eine Lösung von Piracetam eingenommen, 1,5 Ampullen. Die Dauer der Behandlung hängt von der Diagnose, dem Zustand des Patienten und der Schwere der Hirnfunktionsstörung ab.

Das Medikament wird nicht für akutes Nierenversagen, das Vorhandensein von allergischen Reaktionen auf das Medikament (sowie Säfte und Essenzen), akuten zerebrovaskulären Unfall (Schlaganfall) verschrieben. Bei Kindern über 1 Jahr werden Arzneimittel nur nach Anweisung eines Arztes verabreicht.

Unter den Nebenwirkungen des Medikaments, die am häufigsten genannt werden, sind ein aufgeregter Geisteszustand, eine erhöhte motorische Aktivität, ein Ungleichgewicht, eine gewisse Abnahme der Aufmerksamkeit und Schlafstörungen. Es können auch Reaktionen des Verdauungssystems auftreten: Bauchschmerzen, Übelkeit, Stuhlstörungen. Bei einigen Patienten verursacht das Arzneimittel Kopfschmerzen und Schwindel, Bewegungsstörungen (beeinträchtigte automatisierte Bewegungen), Krämpfe, Zittern an Körper und Gliedern, Herzrhythmusstörungen, sexuelle Hyperaktivität.

"Mexidol" ist ein Medikament aus der Kategorie der Antioxidantien mit neuroprotektiver Wirkung. Erhältlich in Form von Tabletten und Lösung zur intravenösen und intramuskulären Injektion. Das Medikament verbessert die Ernährung und Atmung des Gehirns sowie die qualitativen Eigenschaften des Blutes, normalisiert das Verhalten und den Schlaf, stellt gestörte autonome Funktionen wieder her und verbessert so das Wohlbefinden des Patienten.

Das Medikament in Tabletten wird in einer Dosierung von 125-250 mg dreimal täglich (nicht mehr als 800 mg pro Tag) verschrieben. Die Dauer der Behandlung mit dem Medikament kann 2 Monate erreichen.

Die Lösung des Arzneimittels wird bei akuten Pathologien (in Form von Injektionen und Infusionen) verschrieben. Bei Schlaganfällen in den ersten 2-4 Tagen wird das Medikament einmal täglich als Infusion verabreicht, 200-300 mg. Danach wechseln sie zur intramuskulären Verabreichung (dreimal täglich, 2 Ampullen). Therapeutischer Kurs - 1,5-2 Wochen.

Bei Schädel-Hirn-Verletzungen und deren Folgen kann die Dosis auf 500 mg erhöht werden (die Häufigkeit der Verabreichung beträgt bis zu 4-mal täglich). Die Dauer des Kurses ist gleich.

Bei schweren Störungen der Nervenleitung beträgt die Tagesdosis des Arzneimittels zur intravenösen Verabreichung 300 mg für 2 Wochen. Als nächstes wechseln sie zur intramuskulären Verabreichung einer Erhaltungsdosis (100 mg).

Kontraindikationen für die Verwendung des Arzneimittels sind: akutes Nierenversagen, schwere Leberpathologie, Überempfindlichkeit gegen das Arzneimittel, Schwangerschaft und Stillzeit. Nicht zur Behandlung von Kindern anwenden.

Nebenwirkungen beschränken sich auf Kopfschmerzen, Reaktionen aus dem Magen-Darm-Trakt, allergische Reaktionen, Druckschwankungen.

"Cinnarizin" ist ein Medikament, das die Hirndurchblutung verbessert und schwere zerebrovaskuläre Symptome reduziert: vaskuläre Kopfschmerzen, Tinnitus, vermindertes Gedächtnis und Aufmerksamkeit, beeinträchtigtes Gleichgewicht und Bewegungskoordination.

Patienten über 12 Jahren werden dreimal täglich Tabletten zu je 25 mg verschrieben. In schweren Fällen kann die Dosis erhöht werden. Die pädiatrische Dosis ist in der Regel halb so hoch wie die eines Erwachsenen.

Kontraindikationen für die Verwendung des Arzneimittels sind vor allem die erhöhte Empfindlichkeit des Körpers gegenüber den Bestandteilen des Arzneimittels. Es wird nicht für schwangere Frauen und stillende Mütter empfohlen. Mit äußerster Vorsicht bei fortschreitender Demenz und Parkinson-Krankheit verschrieben.

Nebenwirkungen des Medikaments können durch Symptome wie Müdigkeit, Schläfrigkeit, Kopfschmerzen und Schwindel, Störungen des Verdauungssystems und der Leberfunktion (Gelbsucht), Gewichtszunahme, Hypotonie, Hyperhidrose, allergische Reaktionen, Bewegungsstörungen beschrieben werden.

Bei der Behandlung von Demenz sind die Medikamente der Wahl Acetylcholinesterase-Hemmer und NMDA-Antagonisten. NMDA-Rezeptoren regulieren die Permeabilität von Zellmembranen für Kalium- und Natriumionen, die ein bioelektrisches Potential liefern. Memantin ist ein Medikament, das die Wirkung solcher Rezeptoren beeinflusst, die geistige Aktivität verbessert und Bewegungsstörungen beseitigt.

Tabletten müssen 1 Mal pro Tag zur gleichen Zeit eingenommen werden. Beginnen Sie mit der minimalen aktiven Dosis (5 mg) und steigern Sie diese schrittweise über 3 Wochen auf 20 mg.

Das Medikament wird nicht nur bei individueller Unverträglichkeit und schweren Nierenerkrankungen verschrieben. Nebenwirkungen des Medikaments gelten als erhöhte geistige Erregbarkeit, Angst, Müdigkeit, erhöhter Hirndruck, Übelkeit.

Alternative Behandlung

Wenn wir eine Verschlechterung der intellektuellen Fähigkeiten ohne andere verdächtige Symptome bemerken, haben wir es nicht eilig, einen Arzt aufzusuchen, denn heute gibt es viele beworbene synthetische und pflanzliche Heilmittel, die die kognitiven Funktionen stimulieren. Wenn eine Person keine ernsthaften diffusen Veränderungen im Gehirn hat, ist eine solche Lösung des Problems im Prinzip ziemlich logisch. Aber um herauszufinden, ob es welche gibt oder nicht, ist es nur während einer professionellen Diagnostik möglich.

Wenn die Diagnose gezeigt hat, dass es weit verbreitete Veränderungen in verschiedenen Gehirnstrukturen und eine Verletzung ihrer Funktionalität gibt, kann man sich nicht nur auf Medikamente verlassen. Obst- und Gemüsesalate sowie Natursäfte können den Bedarf des Körpers an Vitaminen teilweise decken, jedoch kann die Therapie nicht darauf beschränkt werden.

Es muss verstanden werden, dass alternative Heilmittel für organische Erkrankungen des Gehirns machtlos sind. Sie helfen, die Folgen der Krankheit zu bekämpfen, heilen sie aber nicht. Richtig, bei Hirnverletzungen, wenn Ruhe benötigt wird, können Sie die Eigenschaft einiger Kräuter nutzen, um eine beruhigende Wirkung zu erzielen. Zu diesen Kräutern gehören Baldrian, Meerwurzel, Herzgespann, Raute, Hopfen, blaue Zyanose, Minze. Die Kräuterbehandlung wird in diesem Fall eine gewisse Wirkung erzielen, kann jedoch nicht immer als ausreichend angesehen werden.

Eine andere Sache ist, dass solche Kräuter dazu beitragen, den neuropsychischen Zustand von Patienten zu normalisieren, den Schlaf zu verbessern, die Erregbarkeit des Nervensystems zu verringern und somit die Dosis einiger verschriebener Medikamente zu reduzieren.

Der größte Nutzen aus alternativen Rezepten kann bei Arteriosklerose von Hirngefäßen erzielt werden. Bei einer solchen Diagnose hat die Kräutermedizin (Kräuterpräparate) eine echte therapeutische Wirkung.

Um den Fettstoffwechsel zu normalisieren, können Sie also eine Sammlung einnehmen, die zu gleichen Teilen aus Nierentee, Birkenblättern, Johanniskraut, Sukzession und einer doppelten Dosis Minze und Weißdorn besteht. 2 Esslöffel der zerkleinerten Sammlung werden in 0,5 Liter kochendes Wasser gegossen, 2 Stunden aufbewahrt, dann filtriert und dreimal täglich jeweils 60-70 ml eingenommen.

Es wird angenommen, dass frisch gepresste natürliche Gemüsesäfte verwendet werden können, um die Gehirngefäße von Cholesterinplaques zu reinigen: Kürbis-, Rote-Bete-, Kartoffel-, Karotten- sowie Sellerie- und Kohlsäfte. Es ist notwendig, Säfte oder deren Mischungen in einer Menge von 1-2 Gläsern pro Tag unter Berücksichtigung der Kontraindikationen zu konsumieren.

Die Verwendung von Grapefruit reduziert das Risiko von Atherosklerose und reduziert ihre Manifestationen. Der Melone wird auch eine antisklerotische Wirkung zugeschrieben.

Mit Hilfe von Zitronenmelisse können Krämpfe der Hirngefäße und deren ischämische Schäden verhindert werden. Es kann frisch verzehrt oder als Aufguss eingenommen werden (1 EL trockenes Kraut pro Glas kochendem Wasser).

Um den Hirndruck zu senken und Hirnblutungen vorzubeugen, sind Kräuter wie Lavendel, Wegerich, Brennnessel, Schnur, Pappel- und Maulbeerblätter sinnvoll.

Es hilft auch, ein Medikament zu verwenden, das eine Infusion aus Knoblauch und Zitrone ist (mahlen Sie 1 Knoblauchzehe und Zitrone, gießen Sie 700 ml heißes, gekochtes Wasser und lassen Sie es 24 Stunden lang stehen, nehmen Sie 4 mal täglich ¼ Tasse).

Um die Funktion des Gehirns und seine kognitiven Funktionen zu verbessern, können Sie Kräuter wie Rosmarin, Salbei, Steinklee, St.

Es ist wichtig zu verstehen, dass eine alternative Behandlung als symptomatisch und prophylaktisch bei den meisten Krankheiten betrachtet werden sollte, bei denen diffuse Gehirnveränderungen gefunden werden. Es kann als Teil einer komplexen Therapie verwendet werden, jedoch nicht als eigenständige Behandlung.

Homöopathie

Die Homöopathie ist ein relativ junger Zweig der nicht-traditionellen Medizin, der jedoch bereits über ausreichende Erfahrung in der Behandlung und Rehabilitation von Patienten mit organischen Hirnläsionen verfügt. Wie in der klassischen Medizin haben auch in der Homöopathie Ansätze zur Behandlung verschiedener Erkrankungen ihre eigenen Charakteristika. Streng genommen handelt es sich in den meisten Fällen nicht um die Behandlung von Krankheiten, sondern um die Rehabilitation von Patienten nach einer medizinischen Behandlung. Die Rehabilitation umfasst psychologische Hilfe, physiotherapeutische Sitzungen und homöopathische Behandlungen, die darauf abzielen, die durch die Krankheit verlorenen Funktionen wiederherzustellen.

Bei homöopathischen Arzneimitteln wird ihre Wahl weitgehend von der im Krankenhaus gestellten Diagnose und den Ergebnissen von Labortests bestimmt, d.h. Ohne Rücksprache mit einem Neurologen und Untersuchung ist unabdingbar.

Bei atrophischen Veränderungen der Gehirnzellen sind die Medikamente der Wahl: Agaricus muscarius, Calcarea carbonica, Capsicum annuum, Selenium metallicum, Tellurium metallicum usw.

Bei entzündlichen Erkrankungen des Marks und seiner Membranen sind indiziert: Aconite napellus, Apis mellifica, Ferrum jodatum, Gelsemium sempervirens, Rhus toxicodendron, Veratrum album und andere Nosoden.

Bei Neubildungen des Zentralnervensystems werden am häufigsten verschrieben: Arnica montana, Arsenicum album, Bufo rana, Helonias dioica, Hura brasilensis, Sulfuris, Tarentula hispanica, Taxus baccata usw.

Einige homöopathische Präparate erfordern keine strenge Berücksichtigung der konstitutionellen und psychischen Besonderheiten des Körpers des Patienten, wie es in der Homöopathie üblich ist. Sie können von einem Neurologen verschrieben werden. Zu diesen Mitteln gehören "Coenzyme compositum", "Traumeel S", "Engistol", "Polysponin", "Spaskuprel" und einige andere Medikamente, die in herkömmlichen Apotheken verkauft werden.

Besonders beliebt sind Ginkgo-Biloba-Präparate als wirksame Mittel zur Verbesserung des Gedächtnisses und der Gehirnaktivität im Allgemeinen. Sie werden in Apotheken ohne Rezept und sogar in speziellen Abteilungen von Supermärkten verkauft. Solche Medikamente können nicht als Heilmittel für tiefe und ausgeprägte diffuse Veränderungen im Gehirn angesehen werden, aber sie helfen in der Rehabilitationsphase, nach einer entsprechenden Behandlung, die intellektuellen Fähigkeiten wiederherzustellen und die Leistungsfähigkeit des Gehirns wiederherzustellen. Bei geringfügigen Änderungen in der Arbeit des zentralen Nervensystems helfen sie, seine Leistung auch ohne besondere Behandlung wiederherzustellen.

Verhütung

Die Prävention diffuser Hirnläsionen ist in erster Linie die Prävention von infektiösen und entzündlichen Prozessen in der Medulla und ihren Membranen, d.h. Rechtzeitige Hilfe und Behandlung von Atemwegsinfektionen, entzündlichen Erkrankungen des Nasopharynx, Ohren und Augen. Dies ist besonders im Kindesalter wichtig, da solche Erkrankungen die weitere Entwicklung des Kindes prägen.

Traumatische Hirnschäden lassen sich im Gegensatz zu Neuroinfektionen nicht immer verhindern. Dennoch können Sie durch Sorgfalt im Straßenverkehr, zu Hause und am Arbeitsplatz in den meisten Fällen schwerwiegende Folgen vermeiden. Beim Fahren müssen Sie darauf achten, dass keine Spuren von Alkohol und Drogen im Blut zurückbleiben, die das zentrale Nervensystem deprimieren können, während der Fahrt müssen Sie so konzentriert wie möglich sein und sich nicht durch Minderjährige ablenken lassen Reize.

Altersdemenz ist ein physiologisch bedingter Prozess der Hirnermüdung. Sie können ihre Leistungsfähigkeit mit Hilfe von Training (regelmäßige intellektuelle Arbeit, Bücher lesen, populärwissenschaftliche Filme ansehen, logische Probleme lösen) aufrechterhalten. Helfen Sie, den Ausbruch von Demenz zu verzögern; körperliche Aktivität, vernünftige Ernährung, Einnahme von Multivitaminkomplexen, Verzicht auf schlechte Gewohnheiten.

Prognose

Veränderungen im Zustand verschiedener Gehirnstrukturen und ihrer bioelektrischen Aktivität können in verschiedenen Pathologien diagnostiziert werden. Die Prognose solcher Krankheiten hängt jedoch nicht so sehr von der Diagnose ab, sondern vom Grad der Prävalenz und der Tiefe der Schädigung von Gehirnstrukturen.

Vielleicht glaubt jemand, dass lokale Hirnschäden den menschlichen Zustand in geringerem Maße beeinflussen. Tatsächlich können tiefe lokale Schäden viel mehr irreversible Folgen haben als leichte oder mittelschwere diffuse.

Auch diffuse axonale Verletzungen bei Verkehrsunfällen, die als schwere Verletzungen eingestuft werden, gehen in vielen Fällen mit vorübergehenden Beeinträchtigungen verschiedener ZNS-Funktionen einher. Es hängt alles von der Tiefe des Schadens und der Behandlung ab.

Bei infektiösen und entzündlichen Erkrankungen des Gehirns hängt alles von der Rechtzeitigkeit der begonnenen Behandlung und dem Alter des Patienten ab. Die Prognose ist in diesem Fall zweideutig. Sie ist in jungen Jahren am schwersten, da sie mit irreversiblen geistigen Beeinträchtigungen behaftet ist. Meningoenzephalitis gilt als Komplikation nasopharyngealer Infektionen als eine der häufigsten Ursachen für Oligophrenie (geistige Retardierung), erworben in der postnatalen Phase, Zerebralparese und Demenz im Kindesalter.

Die schlechteste Prognose der intellektuellen und motorischen Fähigkeiten bei fortschreitender Demenz und atrophischen Prozessen im Gehirn. Es ist normalerweise nicht möglich, solche Prozesse zu stoppen, sondern nur mit einem richtig aufgebauten Behandlungsschema zu verlangsamen.

Diffuse Veränderungen im Gehirn ist eine medizinische Terminologie, die den Grad der Ausbreitung struktureller und funktioneller Veränderungen in der Hirnrinde, den zerebralen Hemisphären und Mittellinienstrukturen des Gehirns angibt. Die Einstellung der Ärzte zu ihnen hängt davon ab, was diese Veränderungen sind, ob sie an Altersperioden gebunden sind und wie sie das Wohlbefinden und die Selbstverwirklichung einer Person beeinflussen. Wir können uns ihr Urteil nur anhören und uns an professionelle Empfehlungen halten und nicht unsere eigenen Hypothesen über das, was passiert, aufstellen.

Translation Disclaimer: The original language of this article is Russian. For the convenience of users of the iLive portal who do not speak Russian, this article has been translated into the current language, but has not yet been verified by a native speaker who has the necessary qualifications for this. In this regard, we warn you that the translation of this article may be incorrect, may contain lexical, syntactic and grammatical errors.

You are reporting a typo in the following text:
Simply click the "Send typo report" button to complete the report. You can also include a comment.