Fact-checked
х

Alle iLive-Inhalte werden medizinisch überprüft oder auf ihre Richtigkeit überprüft.

Wir haben strenge Beschaffungsrichtlinien und verlinken nur zu seriösen Medienseiten, akademischen Forschungseinrichtungen und, wenn möglich, medizinisch begutachteten Studien. Beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) anklickbare Links zu diesen Studien sind.

Wenn Sie der Meinung sind, dass einer unserer Inhalte ungenau, veraltet oder auf andere Weise bedenklich ist, wählen Sie ihn aus und drücken Sie Strg + Eingabe.

Nicht-Pigment-Melanom der Haut: Symptome, die verwirrt werden können, Prognose

Facharzt des Artikels

, Medizinischer Redakteur
Zuletzt überprüft: 11.04.2020

Melanom oder Hautkrebs ist eine der häufigsten und gefährlichsten Krebsarten. Diese Krankheit ist anfällig für Metastasen, wobei Metastasen im Gegensatz zu anderen Krebsarten, mit denen Menschen mehrere Jahre lang leben, sehr schnell auftreten. Und die Todesrate von ihm ist gerade außerhalb des Maßstabs. Und das Schlimmste ist, dass diese Krankheit vor allem junge Menschen zwischen 25 und 45 Jahren betrifft. Der Schlüssel für eine erfolgreiche Behandlung bei Melanomen ist die Früherkennung. Aber wie kann man die Krankheit an der Wurzel packen, wenn wir ein pigmentloses Melanom haben, das selbst für das Auge nicht immer erkennbar ist?

trusted-source[1], [2], [3], [4]

Epidemiologie

Unter allen Patienten mit malignen Neoplasmen gelten Patienten mit Melanomen als die seltenste Kategorie, da Hautkrebs zehnmal seltener auftritt als bei anderen Krebsarten.

Nicht-Pigment-Melanom ist die seltenste Art von Hautkrebs. Und es gefällt, denn diese Art der Onkologie gilt als die gefährlichste wegen der schnellen Ausbreitung von Metastasen im ganzen Körper. Übrigens entwickelt sich bei Frauen das achromatische Melanom statistisch häufiger als bei Männern oder Kindern.

Diese Art von Melanom ist auch gefährlich, weil es in 20 Prozent der Fälle in den späten Stadien gefunden wird, wenn der Prozess der Metastasierung generalisierte Formen annimmt. Überleben von Patienten mit nicht-Pigment Melanom ist etwas höher als 50 Prozent, während Pigmentmelanom in mehr als 70 Prozent geheilt werden kann.

trusted-source[5], [6], [7], [8], [9], [10], [11], [12]

Ursachen nicht-pigmentäres Melanom

Wie wir bereits wissen, hat Melanom die Eigenschaft, auf der Website von Molen oder in ihrer Umgebung zu erscheinen. Dies macht es möglich, es leicht zu bemerken, indem das Aussehen des Maulwurfs verändert wird: seine Farbe, Form und Hauteigenschaften. Es ist nicht von ungefähr, dass Dermatologen empfehlen, die Zeichen, die uns in der Erbschaft täglich gegeben werden, zu überprüfen, jede Änderung in ihnen und in der Anwesenheit einer großen Anzahl von Muttermalen jedes Jahr zu bemerken, um sich einer Untersuchung und dermatoscopy zu unterziehen.

Etwas anders ist die Situation mit dem pigmentlosen Melanom, das zwar seltener ist, aber aufgrund seiner unangenehmen Eigenart Metastasen schon im Anfangsstadium der Krankheit nicht weniger gefährlich darstellt. Aber wenn es bei dem üblichen Pigmentmelanom um die Degeneration der anfänglich dazu neigenden Zellen des Maulwurfs geht, was verursacht dann bei pigmentlosen Melanomen die pathologischen Veränderungen in normalen Hautzellen?

trusted-source[13], [14], [15], [16], [17], [18]

Risikofaktoren

Die Ärzte können diese Frage derzeit nicht beantworten, denn "schwarze Löcher" finden sich sogar in Studien über das pigmentäre (achromatische) Melanom. Um genau zu sagen, was die Degeneration eines mehr oder weniger pigmentierten Hautbereichs verursacht, ist fast unmöglich. Sie können nur über die Risikofaktoren für die Entwicklung dieser Pathologie sprechen.

Für solche Faktoren, sowie für den Fall mit dem gewöhnlichen Melanom, kann man tragen:

  • Art der Haut. Melanome werden häufiger bei Menschen mit heller Haut und blauen Augen mit blonden Haaren diagnostiziert, die häufig Sommersprossen haben.
  • UV-Bestrahlung. Dies ist sowohl ein exzessiver Aufenthalt in der Sonne als auch ein regelmäßiger Besuch des Solariums. Es stellt sich heraus, dass Liebhaber von schönen gesättigten Sonnenbrand anfälliger für Hautkrebs sind als diejenigen, die mit dem natürlichen Farbton der Haut zufrieden sind.
  • Erhöhte Sonnenaktivität. Zu dieser Zeit auf der Straße zu bleiben und Sonnenlicht auf die offenen Bereiche des Körpers zu bekommen, ist eine vermeintliche Ursache für die Entwicklung von pigmentfreien oder pigmentierten Melanomen.
  • Sonne brennt. Es ist nicht eine schwere thermischen Verbrennungen mit Blasen mit Flüssigkeit gefüllt ist, und eine starke Reizung der Haut, begleitet von Rötung, Juckreiz, Abschuppung, und in einigen Fällen, und die Entstehung von Blasen, der Abstieg der oberen Schichten der Haut. Dieses Phänomen ist fast jedem bekannt, besonders zu Beginn der Strandsaison, wenn viele, ohne die Intensität des Sonnenlichts zu berechnen, in die Apotheke für das "Panthenol" oder in den Laden für Sauerrahm flüchten. Aber ein Melanom kann nicht nur eine Folge von frischen Verbrennungen sein, sondern auch solche, die bereits in der Kindheit auftreten.
  • Narben und trophische Geschwüre auf der Haut. Solche Formationen sind anfälliger für das Auftreten maligner Neoplasmen als normale Hautzellen.
  • Angeborene Empfindlichkeit gegenüber ultravioletten Strahlen. Eine seltene genetische Anomalie „Xeroderma pigmentosum“ gekennzeichnet durch das Auftreten auf der Haut großflächig intensiv pigmentierten Gewebe reichen braune Farbe bezeichnet, die als die Haut zu einer Degeneration anfälliger sein, mit einer normalen Menge an Pigment angesehen wird.
  • Intraepidermaler Krebs oder Bowen-Krankheit.
  • Paget Krebs, der wie ein entzündeter roter Fleck aussieht.
  • Border-Nävi (Muttermale mit dunklen Fransen, unregelmäßige Form, verschwommene Ränder, über die Hautoberfläche gezogen usw.). Nicht-Pigment-Melanom kann sich um solche Mole entwickeln.
  • Störungen des endokrinen Systems. Ein hohes Maß an Sexualhormonen, insbesondere Östrogen, kann pathologische Veränderungen in den Zellen und deren unkontrolliertes Wachstum auslösen.
  • Große Anlage. Fettige Menschen haben eine große Hautfläche, und je größer die Hautfläche ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass ein Teil davon wiedergeboren wird. Nicht umsonst, denn bei Kindern wird Melanom extrem selten diagnostiziert.
  • Junges und reifes Alter.
  • Schwache Immunität.
  • Perioden der Schwangerschaft und Stillzeit. Zu dieser Zeit werden die Haut und der ganze Körper empfindlicher gegenüber den Wirkungen von irritierenden Faktoren, zu denen die UV-Strahlung gehört.
  • Hoher Strahlungshintergrund. Es ist bekannt, dass Strahlung eine der Hauptursachen für verschiedene Mutationen einschließlich intrazellulärer Mutationen ist.
  • Regelmäßige Exposition der Haut gegenüber elektromagnetischen Feldern oder Chemikalien. Menschen, die sich solcher negativen Auswirkungen dauerhaft bewusst sind, leiden öfter an Melanomen als andere.
  • Erbliche Veranlagung. Die Wahrscheinlichkeit von Malignität (maligne Entartung) von Zellen ist höher bei Menschen, die Fälle von Onkologie haben (und nicht nur Hautkrebs).

Gewöhnlich sind mehrere Faktoren in das Auftreten von achromatischem Melanom involviert. So kann die Leute mit heller Haut und Augen, längere Exposition gegenüber Sonnenlicht vermeiden, im Leben kann nicht wissen, was ein Melanom, ein dunkelhäutiger Freund von ihm, eine Leidenschaft für eine schöne Bräune und eine kleine Narbe auf der Haut, die plötzlich auf dem Tisch für Melanom für die Chirurgie erhalten .

Was die Ursachen der Melanomentwicklung betrifft, so kann man nicht umhin, sich auf einen Punkt wie die präventive Entfernung von Muttermalen zu konzentrieren, die das Risiko einer Degeneration in Melanom haben. Viele Leser glauben fälschlicherweise, dass nach dem oben beschriebenen Verfahren das Risiko, an derselben Stelle ein Melanom zu entwickeln, zunimmt. In der Tat ist das nicht so. Im Gegenteil, die Beseitigung des Risikofaktors erhöht nur die Chancen auf ein gesundes Leben.

Nicht-Pigment-Melanom nach der Entfernung des Maulwurfs kann in der Nähe der Stelle der Operation oder weg von ihr erscheinen, oder gar nicht erscheinen. Die Entwicklung von Hautkrebs wird in diesem Fall nicht mit der Operation zur Entfernung des Nävus in Verbindung gebracht.

Es ist eine andere Sache, wenn während der Operation ein kleiner Abschnitt des Grenznävus nicht entfernt wurde. Es wird angenommen, dass das Risiko einer Zelldegeneration an der Stelle der Entfernung höher ist, aber die Fälle von Malignität des Verfahrens in Verbindung mit der Entfernung von Molen wurden nicht aufgezeichnet.

Es geht um die Entfernung von Molen mit einer sauberen Histologie, d.h. Enthält keine Krebszellen. Andernfalls können Sie keine hundertprozentige Garantie geben.

trusted-source[19], [20], [21]

Pathogenese

Wie im Fall von Pigmentmelanomen wurde die Pathogenese der achromatischen Form von Hautkrebs nicht ausreichend untersucht. Tatsächlich ist die Erhöhung auf der Haut eine Anhäufung von Melanozyten, die nicht in der Lage sind, genug Melanin zu produzieren. Es wird angenommen, dass der Fehler aller Zellmutationen auf der genomolekularen Ebene auftritt. Unter dem Einfluss einiger der oben genannten Faktoren ändert sich die Struktur der DNA und ihres Enzymsystems, Abweichungen von der Norm in den Chromosomen werden beobachtet, die Anzahl der Gene und ihre Eigenschaften ändern sich.

Übrigens haben Wissenschaftler schon lange gemerkt, dass die bösartige Erkrankung der Zellen auch dazu beitragen kann, dass sie nicht richtig essen und bestimmte Medikamente einnehmen (Hormonpräparate, orale Kontrazeptiva). Was die Ernährung betrifft, wird die Entwicklung von Hautkrebs durch eine Ernährung mit einer Fülle von tierischen Fetten und Proteinen (hauptsächlich Fleischessen) gefördert. Eine identische Situation wird auch bei einem Defizit in der Ernährung von Pflanzenprodukten beobachtet, die Vitamin A- und C-Quellen sind.

trusted-source[22], [23], [24],

Symptome nicht-pigmentäres Melanom

Die ersten Anzeichen eines achromatischen Melanoms sind: Auftreten einer kleinen Erhöhung (Tuberkel) auf der Haut und ihr ziemlich schnelles Wachstum. Äußerlich ähnelt das Tuberkel einer kleinen Warze, so dass es für eine lange Zeit nicht Aufmerksamkeit erregen kann. Außerdem unterscheidet es sich aufgrund seiner Farbe kaum von der Hautfarbe.

Achromatische Melanome können fleischfarben sein, einen leicht rosigen oder weißlichen Farbton haben. Wenn ein neues Wachstum zu wachsen beginnt, erscheinen raue Oberflächen und exfolierte Schuppen der Epithelschicht der Haut auf ihrer Oberfläche, die Haut wird rauher. In einigen Fällen sieht es wie eine Narbe aus, weil es keine Kanten hat. Beim Drücken verursacht die Versiegelung keine Beschwerden und Schmerzen, so dass die Patienten bald einen unverständlichen Fund auf dem Körper vergessen.

In Aussehen und Form kann Pigment-freies Melanom einer kleinen, fast flachen Erhebung ähneln, die einem farblosen Muttermal ähnelt, oder es kann eine gewölbte Struktur haben (noduläres oder noduläres Nicht-Pigment-Melanom). Im zweiten Fall erfolgt das Wachstum von Zellen vertikal, d.h. Das Melanom wächst nicht in der Breite, sondern in der Höhe. Herkömmliche flache Melanome sind klein, das noduläre Melanom kann voluminöser und größer sein.

Ein charakteristisches Merkmal des nichtpigmentierten Melanoms ist das ungleiche Wachstum seiner Teile, aufgrund dessen von der Seite eine merkliche Asymmetrie der Verdichtung auftritt. Die Ränder der flachen Läsion sind in der Regel uneben, die Pigmentierung ist ungleichmäßig.

Eine Ausnahme ist die knotige Form des achromatischen Melanoms, die ein kuppelförmiges Licht mit leichtem oder warzenartigem Wachstum ist, das eine symmetrische Form und einheitliche Farbe aufweist.

Mit dem Wachstum beginnt das Melanom Beschwerden zu verursachen. Sie kann anfangen zu schmerzen, jucken. Auf der Seite des Tuberkels und um ihn herum gibt es Rötung und Schwellungen der Gewebe. Die Oberfläche des Melanoms beginnt oft zu reißen und zu bluten, kleine Wunden bilden sich darauf. Dies zeigt das Fortschreiten der Krankheit und ihren Übergang zu späteren Stadien, die mit großen Schwierigkeiten behandelt werden können.

Wenn die Verdichtung anfänglich Haare hatte und sie dann herauszufallen begannen - dies ist auch ein alarmierendes Symptom, das für eine Verfälschung des Prozesses spricht. Sehr oft gibt es eine Zunahme von Lymphknoten in der Nähe des Neoplasmas.

Bühnen

Die Art des Melanoms und der Zustand des Patienten hängen vollständig vom Entwicklungsstadium des malignen Prozesses ab. Es ist akzeptiert, 4 Stadien des Hautkrebses zu unterscheiden:

  1. Das erste oder das erste Stadium des Melanoms ist durch das Auftreten einer konvexen schmerzlosen Versiegelung von höchstens 2 mm Dicke auf der Haut gekennzeichnet, die sich in den oberen Schichten der Epidermis befindet.
  2. Über das zweite Stadium, wenn das Neoplasma verdickt, dringt tiefer in die oberen Schichten der Dermis ein, die Metastasen werden nicht nachgewiesen.
  3. Im dritten Stadium beginnt die Haut an der Oberfläche des Tuberkels zu schälen, zu reißen und zu bluten. Es gibt eine Zunahme der Lymphknoten, was auf das Eindringen von Krebszellen in das Lymphsystem hindeutet.
  4. Das letzte vierte Stadium des Melanoms ist die Ausbreitung von Metastasen auf verschiedene Organe und Systeme des Körpers. Wie sieht das pigmentfreie Melanom in der letzten Phase aus? Dieses Siegel mit einer unregelmäßigen Warzenoberfläche, die manchmal 3 oder mehr Zentimeter erreicht, ist mit einer schuppigen Kruste mit punktförmigen Blutungen und Geschwüren bedeckt. Um ihn herum ist ein hyperämischer Bereich gesunder Haut. Versiegeln verursacht ständige Beschwerden: Es schmerzt und juckt. In der Farbe kann es rosa bleiben, oder im Falle einer Knötchenform kann es einen fast schwarzen Farbton annehmen.

Die meisten Melanom-freien Melanome werden für 3 oder sogar 4 Stadien der Krankheit diagnostiziert, weil sie sich davor praktisch nicht manifestieren können und eine Ähnlichkeit mit einer harmlosen Warze haben. Überleben im Stadium 4 der Krankheit ist fast Null. Aber sogar Melanom in einem früheren Stadium loszuwerden, garantiert nicht, dass die Krankheit nicht rechtzeitig zurückkehren wird, sondern an einem anderen Ort.

trusted-source[25], [26], [27], [28], [29]

Formen

Wie wir bereits verstanden haben, können nichtpigmentierte Melanome verschiedene Formen haben, und ihre Symptome hängen vom Stadium der Krankheitsentwicklung ab. Betrachten Sie die 2 häufigsten Arten von achromatischen Melanomen:

  • Oberflächenausbreitungsansicht. Die beliebteste Form des Melanoms, die sowohl für pigmentierte Neoplasmen charakteristisch ist, als auch jene, die auf der Haut ohne intensive Pigmentierung entstanden sind. Es wird in etwa 3 von 4 Fällen von Melanomen diagnostiziert.

Es sieht aus wie ein Melanom wie eine Plaque mit einer heterogenen Farbe und Struktur, unregelmäßigen Kanten und vergleichsweise langsamem Wachstum. Es kann in den oberflächlichen Schichten der Haut für etwa 4-5 Jahre sein, und dann tief in den Körper gehen, Metastasen in verschiedenen Organen lassen.

Bei Männern erscheinen solche Melanome hauptsächlich an den Händen, bei Frauen - an den Beinen.

  • Knotenhaftes Aussehen. Es kommt viel seltener vor, aber es wird als das aggressivste wegen seiner Neigung für schnelles Wachstum betrachtet. Ziemlich oft erscheint an einem Ort, wo es keine Muttermale gibt. Papulovoy Neoplasma wie die Krankheit fortschreitet kann leicht bleiben, aber häufiger eine dunkle Farbe. Rasch nimmt die Größe zu (in ein paar Monaten), beginnt zu ulzerieren und zu bluten.

Die neurale Form des Melanoms kann auch auf Gesicht, Hals, Rücken und anderen häufigen Körpern lokalisiert sein. Übrigens ist diese Form der Krankheit bei Männern etwas wahrscheinlicher als beim schönen Geschlecht.

Die Unterart des Lymphknotenmelanoms ist seine desmoplastische Variante, die wie ein harter Knoten von unregelmäßiger Form aussieht und stark an eine Narbe oder Narbe erinnert. Es ist sehr schwierig, diese Form des Melanoms zu diagnostizieren, weil sogar eine oberflächliche Biopsie in Richtung Keloid oder Dermatofibrom kippen kann, was mit der Onkologie nichts zu tun hat.

trusted-source[30], [31], [32], [33]

Komplikationen und Konsequenzen

Nichtpigmentiertes Melanom ist eine der heimtückischsten onkologischen Pathologien. Sie maskiert für andere Hautkrankheiten und parasitiert eine ahnungslose Person im Körper, bis sie den Körper des Patienten vollständig herausnimmt, verschiedene Organe und Systeme trifft, die Immunität reduziert und eine Person mit einer Chance zurücklässt.

Fehlen in den frühen Stadien der offensichtlichen Symptome der Krankheit führt Melanom ruhig weiter, wächst und verbreitet seine pathologisch veränderten Zellen im ganzen Körper, wo sie wieder unkontrolliert teilen und stören die Arbeit der verschiedenen Organe. Metastasen von nicht-pigmentierten Melanomen finden sich je nach Lokalisation im Lymphsystem, im Gehirn, in der Halsregion, in der Lunge, in Knochen und anderen Organen und Systemen des Menschen.

Krebszellen breiten sich durch das Lymphsystem durch den Körper aus. Die Vergrößerung der Lymphknoten vor dem Hintergrund einer ungewöhnlichen Verdichtung weist auf das Einsetzen der Metastasierung hin. Wenn ein Tumor ohne Metastasen dauerhaft entfernt werden kann, ist die Behandlung von Krebs mit Metastasen sehr schwierig, da Krebszellen jederzeit in verschiedenen Organen auftreten können.

Bestrahlung und Chemotherapie sind in diesem Fall nicht sehr effektiv. In den meisten Fällen erlauben sie Ihnen, den Prozess ein wenig zu verlangsamen, aber es ist keine vollständige Heilung. Der Patient stirbt früher oder später.

trusted-source[34], [35], [36], [37], [38], [39], [40], [41]

Diagnose nicht-pigmentäres Melanom

Die Diagnose von Hautkrebs ist nicht so einfach, und es spielt keine Rolle, ob sich das Melanom vor dem Hintergrund von Pigmentnävus oder auf der Oberfläche von unveränderten Geweben entwickelt. Im ersten Fall, im Anfangsstadium der Krankheit, ähnelt es einem normalen Maulwurf, in der zweiten - mit einer Warze oder einem Fett. Aus diesem Grund eilen die Menschen, wenn sie Bereiche mit verändertem Gewebe in ihren Körpern entdecken, nicht zum Arzt und rennen nicht mit Krebs in Verbindung.

Egal wie viel sie im Internet über die Gefahr von Melanomen sagen, im Leben ist die Krankheit sehr selten. Dies entspannt die Menschen weiter, die glauben, dass, wenn die Wahrscheinlichkeit, krank zu werden, nicht hoch ist, dann wird ihr böses Schicksal sicherlich fegen.

Die Chancen, ein Melanom zu erkennen, sind sehr gering. Zum Beispiel, der Therapeut, auf der Haut eines Patienten eine kleine Beule von fleischiger Farbe zu sehen, die niemanden stört, ist es unwahrscheinlich, sein Aussehen dem Teil des beginnenden Krebses zuzuschreiben. Selbst ein Dermatologe kann ein farbloses Siegel mit einer Warze verwechseln, wenn der Patient nicht betont, dass der Tuberkel zu wachsen begonnen hat.

Bei verdächtigen Siegeln auf der Haut, die zuzunehmen neigen, ist es logisch, sofort einen Dermatoonologen aufzusuchen. Die alarmierenden Symptome (FIGARO-Regel) sind in diesem Fall:

  • Form. Ein flaches neues Wachstum wird über die Hautoberfläche gehoben, d.h. Ändert das Formular.
  • Ändern Sie die Größe und andere Parameter. Der Tumor wächst und verändert das Aussehen.
  • Grenzen. Wenn die Versiegelung anfänglich einen glatten Umriß hatte, dann werden mit der Zeit die Grenzen verschwommen, die Kanten erhalten eine falsche und undeutliche Form.
  • Asymmetrie. Wenn die Konvexität des Körpers mental halbiert ist, wird sich die eine Hälfte deutlich von der anderen in Stärke und Form unterscheiden.
  • Die Größe. Der Tumor wächst nicht nur, er wird ziemlich groß.
  • Färbung. Ein alarmierender Faktor sollte sein: ungleichmäßige Farbe des Wachstums, das Auftreten von Einschlüssen anderer Farben, die Bildung eines roten oder dunklen Randes.

Sich an einen Arzt mit seinem Problem zu wenden, sollte immer sagen, wann eine seltsame Beule auftauchte, wie er sich verhielt, wann und wie aktiv er zu wachsen begann, ob es Fälle von Krebs in der Familie gab usw. Vom Arzt werden obligatorische Bluttests und Urintests durchgeführt, die Auskunft über den Zustand des Patienten und das Vorhandensein von Krebsmarkern im Blut (Proteinmoleküle, die Produkte der vitalen Aktivität von Krebszellen) geben. Befinden sich Geschwüre auf der Oberfläche des Tumors, wird zur zytologischen Analyse ein Abstrich von der geschädigten Oberfläche genommen.

Bei einem nicht-pigmentierten Melanom mit bloßem Auge ist es sehr schwierig, die Art des Neoplasmas zu bestimmen. Die instrumentelle Diagnose der Krankheit beginnt mit einer Verdichtungsstudie unter Verwendung eines Dermatoskops mit der Ableitung eines vergrößerten Bildes des vorgeschlagenen Melanoms auf dem Computerbildschirm. Manchmal wird zu diesem Zweck ein Epilumineszenzmikroskop verwendet, mit dem wir den Wachstumszustand unter der Epidermis sehen können.

Wenn eine Zunahme der Lymphknoten beobachtet wird, wird ihre Assoziation mit der Penetration und Teilung von Krebszellen durch eine Szintigraphie oder eine Radioisotopenstudie und in einigen Fällen durch eine chirurgische Lymphknotenbiopsie unterstützt.

Mehr Informationen könnten durch eine Biopsie der Gewebe des Neoplasmas gegeben werden, aber es ist nicht immer möglich. Zum Beispiel kann bei einer aggressiven nodulären Form von Hautkrebs eine Biopsie vor der Operation nicht durchgeführt werden, da dies ein schnelles Wachstum eines bereits schnell wachsenden Tumors verursachen kann. Sehr oft wird nach der Operation zur Entfernung des Neoplasmas eine Biopsie und dann eine histologische Analyse der aus dem Bereich der Läsion entnommenen Gewebe durchgeführt. Das Material für die Studie wird unmittelbar während der Operation entnommen.

Wenn die Diagnose das Vorhandensein von Krebszellen im Tumor bestätigt, wird es notwendig, die verschiedenen Organe auf das Vorhandensein von Metastasen zu überprüfen. Zu diesem Zweck kann Folgendes ernannt werden:

  • Ultraschalluntersuchung,
  • Überprüfung der Radiographie,
  • Computer- oder Magnetresonanztomographie des Gehirns usw.

Es ist wichtig, alle Arten der Ausbreitung bösartiger Zellen zu identifizieren und das Stadium der Erkrankung genau zu bestimmen. Dies hängt von dem Behandlungsschema ab, das basierend auf diesen Parametern ausgewählt wird.

Zusätzliche spezifische Methoden zur Diagnose von Melanomen können in Betracht gezogen werden:

  • Lympho- und Thermografie (auf dem Thermogramm Melanom hat den Anschein eines hellen Flecks aufgrund der erhöhten Temperatur im Gewebe, verursacht durch die erhöhten metabolischen Prozesse im Fokus der Erkrankung),
  • Radioisotop-Diagnostik mit radioaktivem Phosphor (im Bereich der aktiven Zellteilung akkumuliert Phosphor stärker),
  • Durchführung eines Urintests mit der Yaksha-Reaktion (bei Krebserkrankungen verursacht die Zugabe eines Oxidationsmittels im Urin als fünfprozentige Lösung von Eisen (III) -chlorid das Auftreten einer grauen Wolke, die sich am Boden des Röhrchens absetzt).

trusted-source[42], [43], [44], [45], [46], [47]

Was muss untersucht werden?

Differenzialdiagnose

Die Differentialdiagnose für pigmentfreies Melanom erfolgt mit konventionellen Warzen und anderen gutartigen Neubildungen auf der Haut. In der Regel ordnen alle Punkte das Ergebnis einer histologischen Untersuchung vor oder nach dem chirurgischen Eingriff.

Wen kann ich kontaktieren?

Behandlung nicht-pigmentäres Melanom

Unabhängig von der Art des Melanoms erfordert seine Behandlung ausreichende Kompetenz und Pflege der Ärzte. Da Melanom-freies Melanom, insbesondere seine Knotenform, zu schnellerem Wachstum und Ausbreitung von Metastasen neigt, ist ein Aufschieben in diesem Fall inakzeptabel. Führen Sie medizinische Maßnahmen gegen Hautkrebs nur in einer spezialisierten medizinischen Einrichtung unter Beteiligung von Fachärzten durch.

Wenn die Diagnosetests, die Dichtung nicht auf der Haut bösartige Zellen zeigen und dennoch den Tumor scheinen gefährlich Arzt Entfernung des Melanoms versagt kann im Hinblick auf eine mögliche Entartung eines der folgenden Verfahren verhängt werden:

  1. Thermo- und Elektrokoagulation (Moxibustion einer neu erwärmten Metallschleife oder elektrischer Strom),
  2. Laser- und chemische Zerstörung (Entfernung von Hautdefekten mit Laser oder aggressiven Chemikalien)
  3. Kryodestruktion (Einfrieren von melanomartigen Formationen durch flüssigen Stickstoff)
  4. radiochirurgische Methode - nicht-invasive Entfernung von Tumoren mit Hilfe von Wellen ab 10 Hertz.

Dieselben Methoden können verwendet werden, um Melanom im Anfangsstadium der Krankheit zu kontrollieren. Leider wird pigmentfreies Melanom in diesem Stadium selten diagnostiziert, daher ist die am weitesten verbreitete Methode der Entfernung von Melanomen die chirurgische Behandlung.

Die Entfernung des Melanoms mit dem Skalpell oder elektronozacha kann bei 1 und 2 Stadien der Pathologie durchgeführt werden. Während der Operation seziert der Chirurg die Haut im Bereich des Wachstums und fängt mindestens 5 cm gesundes Gewebe ein. Wenn in der Melanom Lymphgefäße getestet, Lymphfluss in Richtung der Vertiefung sollte mindestens 7 cm betragen. Wenn das Melanom auf dem Gesicht gefunden wird, machte den Schnitt nicht so groß ist, nur etwa 3 cm nicht betroffen Hautkrankheit zu erfassen.

Neuere WHO-Studien haben gezeigt, dass die Größe des Eindrucks vom Rand des Melanoms die Überlebensrate nach der Operation nicht beeinflusst und daher aus kosmetischen Gründen reduziert werden kann. Der empfohlene Eindruck hängt von der Dicke des Tumors ab:

  • weniger als 1 mm - genug zum Rückzug ½-1 cm,
  • von 1 bis 2 mm - Rückzug 2 cm,
  • Ein großes Melanom erfordert die Aufnahme von 2 oder mehr Rappen gesunden Gewebes.

Obwohl das Melanom in den Anfangsstadien der Krankheit nur in den oberen Hautschichten lokalisiert ist, wird seine Exzision bis zur Bindegewebsmembran (Faszie) zwischen Unterhautgewebe und Muskeln in großer Tiefe durchgeführt. Das Entfernen der Faszie selbst wird vom Arzt individuell entschieden.

Wie Sie sehen, bleibt nach Entfernung eines kleinen Melanoms noch eine ziemlich große tiefe Wunde, die nur durch die Hautplastik verschlossen werden kann. Die Wunde kann geschlossen werden, indem lokales Gewebe oder Plastik mit einem freien Lappen bewegt wird. Wenn sich der Tumor im Bereich der Finger oder Zehen befindet, wird eine Amputation der Finger gezeigt. Viel seltener wird die Exartikulationsmethode angewandt, bei der der Blutverlust geringer ist.

Die Entfernung des Tumors sollte sehr sorgfältig durchgeführt werden, um nicht zu beschädigen. Dieses Erfordernis ist darauf zurückzuführen, dass Krebszellen, wenn der Tumor geschädigt ist, beginnen können, sich schnell durch den Körper zu verbreiten (so ein Selbsterhaltungsweg). Um eine Verletzung der Stelle der Ansammlung von Krebszellen zu vermeiden, wird diese mit einer eingeweichten Jodlösung mit einer Serviette bedeckt, die mit Hilfe von Fäden an der Haut befestigt wird.

Die Anwendung dieser Behandlungsmethode erfordert die Einführung einer Anästhesie. Daher wird am Vorabend der Operation eine Untersuchung zur Verträglichkeit von Anästhetika durchgeführt.

Bei nicht-pigmentierten Melanomen des 3. Stadiums gelingt es den Ärzten nur durch Entfernung des Tumors. Es geht um regionale Lymphknoten, wo Krebszellen eindringen und sich ansammeln können. Die Lymphknotenentfernung erfolgt, wenn sie palpatorisch ertastet werden (vergrößert, aber nicht schmerzhaft).

Zuvor übliche Praxis war die prophylaktische Entfernung von Lymphknoten, auch wenn sie nicht vergrößert sind. Der Grund war, dass bei einem Viertel der Patienten Krebszellen sogar in nicht palpierbaren Lymphozyten nachgewiesen wurden. In dieser Situation war das Ergebnis der Behandlung nicht viel anders als das Ergebnis der Behandlung derjenigen, die Lymphknoten nicht geklärt hatten.

Bislang erfolgt die Entfernung von Lymphknoten (Lymphadenektomie) nur mit deren Zunahme vor dem Hintergrund des Tumorwachstums, seltener mit der tiefen Einbringung des Tumors in die Dermis.

Die schwierigste Situation ist mit Melanom im Stadium 4. Und obwohl dieses Stadium der Krankheit als nahezu unheilbar betrachtet wird, besteht eine gewisse Chance, die Lebenserwartung solcher Patienten leicht zu erhöhen und ihr Leiden zu lindern. Dies ist natürlich eine teure Behandlung, da neben der operativen Entfernung des Melanoms selbst und seiner Metastasen eine Chemo- und Strahlentherapie sowie eine spezialisierte Krebsbehandlung mit monoklonalen Antikörpern durchgeführt werden.

In diesem Fall wird eine chirurgische Behandlung durchgeführt, um einzelne Metastasen zu entfernen, die Symptome der Krankheit zu lindern und die Anzahl der Krebszellen zu reduzieren, um die Chemotherapie zu optimieren.

Mit einer großen Menge von Melanomen mit scharf definierten Kanten, das schnelle Wachstum des Tumors, erscheint auf seiner Oberfläche Ulzerationen und Läsionen um die Läsion sowie die Lage des Tumors an Orten, wo die Exzision von Tumoren schwierig ist, durchgeführt Kombinationstherapie ist eine Kombination von Strahlentherapie und Chirurgie.

Die anfängliche Strahlendosis bei Nahfokus-Röntgentherapie beträgt 5 Gramm. Das Verfahren wird täglich für 5 Tage mit Wiederholung der Kurse in 2 Tagen durchgeführt. Die minimale Gesamtdosis der Bestrahlung ist 60 grau, die maximale - 120 grau. Nachdem die Entzündung abgeklungen ist, kann eine chirurgische Behandlung durchgeführt werden.

In ihrer eigenen Form wird eine Strahlentherapie mit Melanomen wegen ihrer geringen Wirksamkeit nicht verwendet. Im Prinzip ist das Melanom weniger empfindlich auf die Auswirkungen von Chemikalien, wenn jedoch Fernmetastasen entdeckt werden, wird es als eine zusätzliche Methode zur Behandlung von Krebs verwendet. Verbesserungen von der Anwendung dieser Methode können jedoch nur bei 1 von 4-5 Patienten erwartet werden.

Chemotherapie wird normalerweise bei Patienten mit lokalisierten Formen des Melanoms (zum Beispiel mit Nichtpigmentmelanom), mit wiederkehrendem Krebs in den Gliedern, mit der Verbreitung der Metastasen zum Gehirn und zu den Knochen verwendet. In den gleichen Fällen kann es nach der Strahlentherapie zu einer Besserung kommen.

Da jede Krebserkrankung - es ist in erster Linie Immunität reduziert, nicht so dass der Körper die Krankheit zu bekämpfen, zusätzlich zu einer Chemotherapie-Behandlung (ein zusätzlicher Schlag für das Immunsystem) verwendet immunologische Therapie monoklonale Antikörper und Immunstimulanzien verwendet wird.

Vitamine im Falle von Krebs können als Ergänzung zur Immuntherapie verschrieben werden. An sich spielen sie bei der Behandlung der Krankheit keine besondere Rolle.

Medikamente zur Behandlung von Melanomen

Die medikamentöse Therapie bei pigmentfreien Melanomen gilt als zusätzliche und nicht besonders wirksame Behandlungsmethode. Nichtsdestoweniger erlaubt die Chemo- und Immuntherapie in Kombination mit chirurgischer Behandlung, wenn nicht die Krankheit zu heilen, zumindest die Häufigkeit von Rückfällen zu reduzieren und irgendwie die Lebenszeit der Patienten zu verlängern.

Systemische Arzneimittel-Chemotherapie ist eine intravenöse Injektion von spezifischen Drogen als Vorbereitung für eine Operation zur Entfernung eines Tumors, die entweder unmittelbar nach der Verabreichung von Lösungen für die Chemotherapie durchgeführt wird, oder abwechselnd mehrere Tage.

Es ist weit genug in der Behandlung von Melanom Chemotherapeutische Methode verwendet wird Imidazolcarboxamide. Dosierung wird als 200-250 mg pro 1 qm berechnet. Geben Sie das Medikament intravenös für 5 Tage ein. Die Behandlung mit diesem Medikament hilft, den Zustand bei etwa 25% der Patienten mit Hautkrebs zu stabilisieren.

Etwas weniger effizient besitzen Zytostatika "Arabinopiranozilmetil nitrosourea", "Dacarbazin", "Procarbazin", "lomustine", "Temozolomid" "Vincristin" "Vinblastin", "Vindesine" et al.

Betrachten Sie den Einsatz von Medikamenten für die Chemotherapie am Beispiel des Arzneimittels "Decarbazin", das eines der wirksamsten Medikamente ist. Das Medikament hat Antitumor-, Zytostatika-, Immunsuppressivum und Alkylierung (Verletzung der DNA-Struktur der bösartigen Zelle, die es nicht zu teilen erlaubt). Das Medikament wird für verschiedene Arten von Krebs, einschließlich Melanom verwendet.

Das Medikament ist kontraindiziert für Überempfindlichkeit, schwere Störungen der Knochenmark Hämatopoese, schwere Leber-und Nierenerkrankungen mit einer Verletzung ihrer Funktionalität. Mit Vorsicht wird es mit einer Abnahme der Blutleukozyten und Blutplättchen (Myelosuppression), mit akutem Verlauf der Pathologien der viralen, bakteriellen oder pilzartigen Natur, im Alter, für die Behandlung von Kindern verschrieben.

Während der Schwangerschaft kann das Medikament den Fötus schädigen, aber auf Drängen des Arztes kann es aufgrund des hohen Risikos für das Leben einer Frau auch bei schwangeren Frauen eingesetzt werden. Stillen für die Dauer der Chemotherapie sollte abgebrochen werden.

Das Medikament wird sowohl intravenös als auch intraarteriell verabreicht.

Die effektive Dosierung wird als 150-250 mg pro Quadratmeter berechnet. Der Behandlungsverlauf beträgt 5 oder 6 Tage. Der Abstand zwischen den Kursen beträgt genau 3 Wochen.

Wenn das Medikament als Teil einer Kombinationstherapie verwendet wird (die Schemata umfassen 3 oder mehr Medikamente), wird die Dosierung auf 100 mg pro Quadratmeter reduziert und der Behandlungsverlauf variiert von 4 bis 5 Tagen. Das Intervall zwischen den Kursen bleibt unverändert.

Zu den Nebenwirkungen des Medikaments hervorheben möchte: die Verschlechterung des Appetit, Übelkeit und Erbrechen, eine Verletzung von einem Stuhl, mit Schmerzen an der Injektionsstelle, Müdigkeit, Muskelschmerzen, Kopfschmerzen, Fieber, Störungen der Menstruationszyklus (verzögerte Menstruation), die Entwicklung von Azoospermie bei Männern.

Eine Monotherapie mit getrennten Arzneimitteln erlaubt nicht immer, solche Ergebnisse zu erzielen, wie bei der Verwendung von therapeutischen Schemata einer kombinierten Chemotherapie. Lassen Sie uns einige Einzel- und Mehrkomponenten-Schemata anführen, die im Falle des Melanoms verwendet werden:

Imidazolcarboxamid wird jeden Tag über einen Zeitraum von 5 Tagen verabreicht, die Dosis beträgt 200-25 mg pro Quadratmeter.

Lomustin zur oralen Verabreichung in einer Dosierung von 100 mg pro Quadratmeter.

Am 1., 8. Und 15. Behandlungstag wird Vincristin in einer Dosierung von 1,2 mg pro Quadratmeter injiziert.

Dactinomycin intravenös dreimal pro Woche für 500 mcg (Kurs 2 Wochen), beginnend mit dem ersten Tag der Behandlung Lomustin.

Vinblastin in einer Dosierung von 6 mg pro m²

Am ersten Behandlungstag wird Cisplatin in einer Dosierung von 120 mg pro Quadratmeter injiziert.

Von 1 bis 5 Tagen wird Vinblastin mit Bleomycetin kombiniert (eine Dosis von 10 mg wird im Gegensatz zu anderen intramuskulär verabreicht).

In einigen Fällen inoperable Melanom oder Hautkrebs mit mehreren Mutationen im BRAF - V600 (50% der Melanom - Fälle) verursacht Metastasen haben gegriffen eine neue zielgerichtete Therapie aufgerufen mit „Zelboraf“. Wenden Sie das Medikament als Teil der Monotherapie an.

Der Hauptwirkstoff des Medikaments - Vemurafenib - blockiert das Wachstum und die Ausbreitung von Zellen im Körper. Das Medikament wird nicht für Überempfindlichkeit gegen diese und andere Komponenten des Arzneimittels verwendet. In der Zeit von bermennosti gelten mit Vorsicht, da die Wirkung des Medikaments auf den Fötus nicht vollständig verstanden wird.

"Zelboraf" ist in Form von Tabletten mit einem Gewicht von 240 mg erhältlich. Eine Einzeldosis des Arzneimittels für einen Erwachsenen beträgt 4 Tabletten. Vielfältigkeit der Aufnahme - 2 mal pro Tag mit einem Intervall von mindestens 4 Stunden.

Das Medikament wird unabhängig von der Mahlzeit eingenommen, es wird nicht empfohlen, Tabletten am Morgen auf nüchternen Magen zu verwenden.

Während der Medikation, Gelenkschmerzen, Schwäche, Hautreaktionen in Form von Hautausschlägen und Juckreiz, erhöhte Lichtempfindlichkeit der Haut, Übelkeit, Haarausfall.

Jetzt werden wir überlegen, welche Vorbereitungen Ärzte in der Immuntherapie empfehlen. Den Studien zufolge erwiesen sich Interferonpräparate (Interferon-alfa) und Interleukine (Interleukin-2, Roncoleukin) als gut etabliert.

"Roncoleukin" ist ein Medikament aus der Gruppe der Immunstimulanzien, das die Immunantwort auf die negativen Auswirkungen von Bakterien, Viren, Pilzen und Krebszellen verstärkt. Der Wirkstoff ist eine Proteinkomponente von Interleukin-2. Angewandt mit verschiedenen Immunschwächezuständen. Bei der Behandlung von Krebs vor und nach der Chemotherapie verwendet, um ihre negativen Folgen zu reduzieren.

Das Medikament kann entweder oral oder injiziert verabreicht werden. Im Falle von Hautkrebs sollte das Arzneimittel unter der Haut so nahe wie möglich am Bereich der Läsion verabreicht werden. Injektionen werden 1 oder 2 mal am Tag durchgeführt. Eine einzelne Dosis von 0,25-0,5 mg. Es ist wünschenswert, Melanom von allen Seiten zu hacken.

Das Medikament wird nicht während des Betriebs oder unbehandelten Herzversagen, schwere Erkrankungen der Atmungsorgane und die Niere, Thrombus-Syndrom in nesanirovannoy eiternde Wunden im Falle von Infektionserregern und toxischen Schock, Metastasen an das Gehirn verabreicht wird. Kontraindikationen für die Verwendung des Medikaments sind auch Allergie gegen Hefe, Schwangerschaft, Überempfindlichkeit gegen die Komponenten des Arzneimittels.

Nebenwirkungen während der Anwendung des Immunstimulans sind sehr selten. Sie zeigen grippeähnliche Symptome, manchmal mit Fieber. Diese Reaktion zeigt die Aktivierung des Immunsystems an und erfordert keine Behandlung. Wenn die Temperatur stark erhöht ist, können Sie Antipyretika nehmen.

Ein interessanter Punkt in der Immuntherapie ist die Verwendung von monoklonalen Antikörpern. Diesbezüglich ist die Verwendung eines Arzneimittels auf der Grundlage von Ipilimumab, einem Antikörper, der den menschlichen Körper produziert, seit 2011 nützlich. Die Droge hat den Namen "Ervoi", sie wurde in den USA entwickelt.

Das Medikament wird während 1,5 Infusionen intravenös verabreicht. Die Dosis für Erwachsene wird aus dem Verhältnis bestimmt: 3 mg pro Kilogramm des Patientengewichts. Dropper werden 1 Mal in 3 Wochen gegeben. Therapeutischer Kurs - 4 Pipetten.

Während der Behandlung wird der Zustand des Patienten und mögliche immunvermittelte Reaktionen ständig überwacht.

Das Medikament ist nicht für Überempfindlichkeit gegen seine Bestandteile, während der Schwangerschaft und Stillzeit vorgeschrieben (aufgrund fehlender Daten über seine Sicherheit für den Fötus). In der Pädiatrie wird aus dem gleichen Grund nicht verwendet.

Vorsicht bei der Verschreibung des Medikaments sollte bei Patienten mit schweren Autoimmunpathologien im akuten Stadium und Leberversagen beobachtet werden.

Die häufigsten Nebenwirkungen des Arzneimittels sind: Juckreiz und Ausschläge auf der Haut, Durchfall, erhöhte Müdigkeit, Übelkeit und Erbrechen, Bauchschmerzen und Appetitlosigkeit.

Alle Medikamente zur Behandlung von Hautkrebs gelten als wirksam und können den Zustand der Patienten beeinträchtigen. Daher sollten sie streng unter Aufsicht des Arztes eingenommen werden und im Falle schwerwiegender Nebenwirkungen einen Entzug erfordern.

Alternative Behandlung

Trotz der Tatsache, dass es zur Zeit der traditionellen Medizin viele Methoden und Werkzeuge zur Behandlung von Hautkrebs gibt, nimmt das pigmentfreie Melanom immer noch das Leben vieler junger Menschen ein. In diesem Zusammenhang ist es klar, dass sich die Kranken und ihre Angehörigen danach sehnen, andere Behandlungsmethoden zu suchen, sozusagen nebenher, mit alternativen Heilern und Heilern.

Lassen Sie uns jetzt nicht auf die Bedeutung der psychologischen Einstellung bei der Behandlung von Krebserkrankungen und Methoden der Versauerung oder Alkalisierung des Körpers eingehen, die angeblich für die Behandlung vieler onkologischer Pathologien wirksam sind. Lassen Sie uns über eine alternative Behandlung mit Pflanzen und Kräutern sprechen, die zusätzlich zu den grundlegenden Methoden der klassischen Krebsbehandlung verwendet wird.

Wir werden nicht weit gehen, sondern nur unter die Füße schauen. Viele bekannt als eine wirksame Wundheilung Wegerich wird für die Behandlung von Melanom nützlich sein. Es ist notwendig, die frischen Blätter der Pflanze vor dem Auftreten von Saft zu zerkleinern und den Brei in Form einer Kompresse auf den Melanombereich aufzutragen.

Eine Medizin mit ähnlichem Effekt findet sich übrigens auch ohne das Haus zu verlassen. Goldener Schnurrbart - der gebürtige Einwohner vieler Wohnungen und Büros - kann auch in Form von Anwendungen auf dem betroffenen Gebiet angewendet werden, wobei die Stängel und Blätter der Pflanze in einem Mörser vorgehackt werden.

Nützlich ist bei der Behandlung von Hautkrebs auch Birkenrinde, deren Birkenrinde eine starke Antitumorsubstanz Betulinol enthält.

Grass Hemlock ist auch für seine Antitumorwirkung bekannt. Nehmen Sie Tinktur Hemlock muss nach innen und mit großer Sorgfalt (die Pflanze ist giftig). Bereiten Sie die Tinktur vor und nehmen Sie 1 Teil der Pflanze und 2 Teile Alkohol. Nach 3 Wochen ist das Arzneimittel fertig.

Vor der Einnahme der notwendigen Dosis der Medizin mit Wasser gemischt. Beginne die Behandlung mit 1 Tropfen und 40 Tage bringe die Dosis auf 40 Tropfen. Dann nehmen sie auf dieselbe Weise eine Tinktur für weitere 40 Tage, aber jetzt wird die Dosis jeden Tag um 1 Tropfen sinken.

Eine andere giftige Pflanze, die von Homöopathen geliebt und bei der Behandlung von Krebs verwendet wird, nennt man einen Kämpfer (er ist ein Akonit oder eine Wolfswurzel). Wenn pigmentiertes und pigmentiertes Melanom als Tinktur verwendet wird. Für das Medikament nehmen Sie 20 Gramm Pflanzenwurzeln und 0,5 Liter Wodka. Nehmen Sie die benötigte Tinktur nach dem oben beschriebenen Schema.

Bemerkenswerte bakterizide und antitumorale Wirkung besitzt auch Schöllkraut. Zur Behandlung wird frischer Pflanzensaft benötigt, in den 4 Teile Vaseline gegeben werden. Diese Salbe muss täglich mit einem Tumor geschmiert werden.

Um die Immunität bei Krebs spürbar zu erhöhen und dem Körper die Kraft zu geben, die Krankheit alleine zu bekämpfen, wird die bekannte Pflanze Ginseng helfen, die keineswegs zufällig die Wurzel des Lebens genannt wird. Pharmazeutische Tinktur aus Ginsengwurzel wird 25 Tropfen täglich für 8 oder mehr Tage eingenommen.

Und natürlich dürfen Sie die Vorteile von frischem Rübensaft nicht unterschätzen. Um jedoch eine ausgeprägte Antitumorwirkung zu erzielen, müssen Sie täglich 600 Gramm Saft trinken, der eine Stunde lang verteidigt werden muss.

Was die Wirksamkeit der pflanzlichen und pflanzlichen Behandlung betrifft, so kann hier folgendes gesagt werden. Ja, Fälle von Heilung Krebspatienten sind nur mit Hilfe von alternativen Rezepten und einer positiven Stimmung für die Genesung bekannt. Die Wissenschaftler finden jedoch keine eindeutige Erklärung für dieses Phänomen. Nun, es lohnt sich, auf ein Wunder zu hoffen oder zu versuchen, das Problem bereits von den Patienten selbst auf komplexe Weise zu lösen.

trusted-source[48], [49], [50], [51], [52], [53]

Homöopathie bei der Behandlung von Melanomen

Wenn es um Leben und Tod geht, sind alle Medikamente gut und vor allem, wenn sie natürlich sind. Dies ist die Meinung der homöopathischen Ärzte, die auch erschwingliche Mittel verwenden, um die Notlage von Menschen mit pigmentfreien oder pigmentierten Melanomen und anderen Hautkrebs zu lindern.

Betrachten Sie einige der Medikamente, die in Verbindung mit den obigen Diagnosen in der Homöopathie verwendet werden.

Touja Tinktur, die in homöopathischen Apotheken gekauft werden kann, gilt für Krebs als Medikament für den externen und internen Empfang. Zweimal am Tag wird es mit einem Tumor verschmiert, und auch 2 Mal am Tag für 20 Minuten, bevor eine Mahlzeit Tinktur in Höhe von 10 Tropfen oral eingenommen wird.

Leider ist dieses Arzneimittel nicht für schwangere Frauen und Patienten mit Epilepsie geeignet. Es ist nicht auf Nierenerkrankungen anwendbar.

Radium bromatum - ein homöopathisches Präparat auf Basis eines Spurenelements von Radium wird bei der Behandlung von Hautkrebs in 6 und 12 Verdünnungen streng nach der Verschreibung des Arztes und vorzugsweise vor dem Auftreten von Ulzerationen auf dem Tumor verwendet.

Arsen-Kalium, das als homöopathische Tabletten, Arsenbromid (Arsenicum bromatum), Silica (homöopathische Zubereitung Silicea terra) erhältlich ist, kann auch zur Behandlung von Hautkrebs eingesetzt werden.

Wenn Geschwüre auf dem Neoplasma auftreten, wird empfohlen, ein Arzneimittel auf der Grundlage der Kondurango Marding Pflanze zu nehmen.

Bei inoperablem Melanom verschreiben Homöopathen Calendula-Präparate als Adjuvans.

Als eine antikarzinogene Behandlung für Melanom werden die folgenden homöopathischen Mittel verwendet: Fluoricum acidum, Chrom acidum, Eosinum.

Weitere Informationen zur Behandlung

Verhütung

Nicht-Pigment-Melanom ist eine der heimtückischsten Arten von Hautkrebs, es ist viel schwieriger zu diagnostizieren und zu behandeln, als die Krankheit zu verhindern. Im Prinzip sind die Maßnahmen zur Vorbeugung von achromatischen Melanomen die gleichen wie im Falle eines Tumors, der an der Stelle eines Maulwurfs entstanden ist.

Die wichtigste präventive Anforderung, die dazu beiträgt, die Entstehung von Hautkrebs zu vermeiden, ist der Schutz vor den schädlichen Auswirkungen von Sonnenlicht. Und dieser Schutz sollte komplex sein.

An heißen sonnigen Sommertag ist es empfehlenswert, Sonnenschutz zu verwenden (vor allem von 10.00 bis 16.00), die freigelegten Teile der Körper Kleidung zu bedecken, und seinem Gesicht und Augen mit spezieller Sonnenbrille und einem Hut mit breiter Krempe.

Tagsüber, in Abwesenheit von Wolken, ist es nicht empfehlenswert, in der offenen Sonne zu sein. Es ist besser, eine Periode besonders hoher Sonnenaktivität draußen oder im Schatten abzuwarten, am besten vom Wasser weg, das die Sonnenstrahlen gut reflektiert.

Es sollte daran erinnert werden, dass Sonnenbrand im Schatten sicherer ist als in der Sonne oder im Solarium. Bestrahlung mit Ultraviolett ist eine klare Gefahr der Entwicklung von Hautkrebs. Es ist notwendig, die UV-Bestrahlung auf irgendeine Weise zu vermeiden, gegebenenfalls mit Schutzschirmen.

Es ist bekannt, dass Vitamin D, das für unseren Körper notwendig ist, auf natürliche Weise erhalten werden kann, indem es dem Sonnenlicht ausgesetzt wird. Ärzte betrachten diese Vitaminquelle jedoch als unsicher, da sie Lebensmittel mit diesem Vitamin und Multivitaminkomplexe bevorzugen.

Es ist notwendig, Ihre Haut regelmäßig auf Tumore zu untersuchen. Wenn die Haut Muttermale hat, müssen sie besondere Aufmerksamkeit schenken, da sie anfälliger für pathologische Veränderungen sind. Es wird auch nützlich sein, jährliche Dermatoskopie durchzuführen, besonders für Menschen mit einer großen Anzahl von Muttermalen.

Wenn unverständliche Tuberkel oder Flecken auftreten, wird empfohlen, einen Hautarzt um Rat zu fragen. Je früher das Melanom erkannt wird, desto größer ist die Heilungschance. Die Prognose dieser Pathologie hängt vollständig davon ab, welches Stadium des Melanoms gefunden wurde.

trusted-source[54], [55], [56], [57], [58], [59], [60]

Prognose

Die günstigste Prognose wird im Anfangsstadium der Krankheit beobachtet. Je größer die Dicke des Tumors und seine Vertiefung in die Dermis ist, desto schlechter ist die Prognose. Neoplasien mit einer Dicke von weniger als 0,75 mm werden in den meisten Fällen ohne Folgen entfernt. Die 5-Jahres-Überlebensrate beträgt in diesem Fall nahezu 100%. Wenn der Tumor mehr als 0,75 mm, aber weniger als 1,6 mm beträgt, werden die Überlebensraten auf 85% reduziert. Bei größeren Melanomen liegt das Überleben unter 50%.

Tumore an den Gliedmaßen können besser behandelt werden als solche, die am Körper lokalisiert sind, insbesondere im Nacken und Nacken, im oberen Rückenbereich. Es spielt eine größere prädiktive Rolle und Form des Melanoms. Noduläres pigmentloses Melanom, charakterisiert durch schnelles Wachstum und aktive Ausbreitung von Metastasen auf das Lymphsystem und verschiedene Organe, hat die schlechteste Prognose. Und wenn es sich um multiple Metastasen handelt, ist die Prognose äußerst ungünstig.

trusted-source[61], [62]


Das iLive-Portal bietet keinen medizinischen Rat, keine Diagnose oder Behandlung.
Die auf dem Portal veröffentlichten Informationen dienen nur als Referenz und sollten nicht ohne Rücksprache mit einem Spezialisten verwendet werden.
Lesen Sie die Regeln und Richtlinien der Website sorgfältig durch. Sie können uns auch kontaktieren!

Copyright © 2011 - 2020 iLive. Alle Rechte vorbehalten.