Fact-checked
х

Alle iLive-Inhalte werden medizinisch überprüft oder auf ihre Richtigkeit überprüft.

Wir haben strenge Beschaffungsrichtlinien und verlinken nur zu seriösen Medienseiten, akademischen Forschungseinrichtungen und, wenn möglich, medizinisch begutachteten Studien. Beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) anklickbare Links zu diesen Studien sind.

Wenn Sie der Meinung sind, dass einer unserer Inhalte ungenau, veraltet oder auf andere Weise bedenklich ist, wählen Sie ihn aus und drücken Sie Strg + Eingabe.

Sauerstoffmangel des Fötus während der Schwangerschaft und Geburt: Wie kann man feststellen, was gefährlich ist?

Facharzt des Artikels

Frauenarzt, Fruchtbarkeitsspezialist
, Medizinischer Redakteur
Zuletzt überprüft: 11.04.2020

Sauerstoffmangel des Fötus ist ein Mangel an Sauerstoff für ein Kind, das in utero ist. Die Ursachen für diesen Zustand können viele sein, ebenso wie die Konsequenzen. Es ist sehr wichtig, die Hauptrisikofaktoren für diese Pathologie zu kennen, um alle Manifestationen und Symptome zu kontrollieren und rechtzeitig zu korrigieren.

trusted-source[1], [2], [3]

Epidemiologie

Statistiken der Verteilung von Sauerstoffmangel deuten darauf hin, dass diese Pathologie in mehr als 40% der Neugeborenen auftritt. Komplikationen des Sauerstoffmangels können unmittelbar nach der Geburt in Form von Asphyxie auftreten, die bei 89% der Kinder auftritt. In Zukunft kann dies den Tod eines Neugeborenen verursachen. Wie für die chronische Hypoxie, in 30% der kongenitalen Fehlbildungen bei einem Baby, ist es einer der wichtigsten ätiologischen Faktoren. Bei Frühgeborenen ist Sauerstoffmangel sehr häufig und 10% der Kinder können tödlich sein.

trusted-source[4], [5], [6], [7], [8], [9]

Ursachen sauerstoffmangel des Fötus

Die Hauptursachen für Sauerstoffmangel des Fötus lassen sich in mehrere Gruppen einteilen.

  1. Die Bedingungen und Krankheiten der Mutter, die die Versorgung des Fötus mit Sauerstoff beeinflussen:
    • Blutverlust, Eisenmangelanämie bei der Mutter, die aufgrund eines Mangels an Hämoglobin im Blut der Mutter einen Sauerstoffmangel verursacht;
    • kardiovaskuläre Pathologien im Stadium der Dekompensation bei Schwangeren;
    • Pathologie des Atmungssystems, die mit einer Abnahme des Sauerstoffgehalts im Gewebe aufgrund unzureichender Aufnahme einhergehen (milde Hypoplasie bei der Mutter, Tuberkulose, chronische Lungenerkrankungen);
    • Einnahme von Medikamenten oder Drogen;
    • HIV-Infektion, Syphilis, chronische infektiöse Prozesse der inneren Organe.
  2. Störung des intrauterinen Gasaustausches:
    • Pathologie der Nabelschnur mit einer Verletzung ihrer normalen Funktion - Knoten, Schnur mit der Nabelschnur;
    • vorzeitige Alterung der Plazenta;
    • Pathologie der Placenta praevia;
    • fetoplazentare Insuffizienz vor dem Hintergrund von Erkrankungen der Mutter;
    • Pathologie bei der Geburt, die zu einer verlängerten fetalen Position im Geburtskanal oder vorzeitiger Ablösung der Plazenta führen.
  3. Bedingungen von der Seite des Babys, die die Lieferung von Sauerstoff beeinflussen können.
    • angeborene Fehlbildungen des Nervensystems (Hydrocephalus, Hernie des Gehirns)
    • Kritische angeborene Herz- oder Lungenschäden;
    • intraventrikuläre Blutung;
    • intrauterine Infektionen - Herpes, Cytomegalovirus-Infektion, Toxoplasmose;
  4. Direkte Schädigung der Atemwege bei Verletzung ihrer Durchgängigkeit oder bei schwerwiegender Beeinträchtigung ihrer Funktion.
    • meconial Aspiration in der Geburt;
    • Trachealhypoplasie oder Fusion der Atemwege mit der Speiseröhre, andere angeborene Fehlbildungen der Atemwege.
  5. Es sollte beachtet werden, dass die fetoplazentare Insuffizienz die Hauptursache der intrauterinen Hypoxie ist.

trusted-source[10]

Risikofaktoren

Risikofaktoren können aus folgenden Gründen identifiziert werden:

  1. jegliche Pathologie der Schwangerschaft mit Toxikose, die zu einer Verletzung des plazentaren Kreislaufs führen kann;
  2. extragenitale Erkrankungen der Mutter im Dekompensationszustand;
  3. pathologische Bedingungen bei der Geburt führen zu intranatalen Sauerstoffmangel.

trusted-source[11], [12]

Pathogenese

Die Pathogenese der Entwicklung von Sauerstoffmangel des Fötus hängt von den folgenden Faktoren ab:

  1. Der Sauerstoff- und Kohlendioxidgehalt des Blutes der Mutter.
  2. Der Zustand der Uterus-Uterus-Plazenta-Durchblutung.
  3. Der Zustand der fetalen Zirkulation.

Die Unzulänglichkeit eines oder mehrerer dieser Faktoren führt zu einer Reihe von kompensatorischen Reaktionen:

  1. Erhöhung der Rate des plazentaren Blutflusses. Dies hilft eine Zeitlang, den auftretenden Sauerstoffmangel auszugleichen.
  2. Hyperplasie der Plazenta.
  3. Erhöhte kapillare fetale Fläche.
  4. Erhöhter fetaler Blutfluss.

Sauerstoffmangel ist ein aufsteigender Faktor der Pathogenese. Aber dann hängt alles von der Dauer des Sauerstoffmangels ab. Wenn der Mangel vorübergehend ist, dann ist der Anstieg des Blutflusses und anderer Kompensationsmechanismen ausreichend, um den Blutfluss für eine Weile zu normalisieren. Ein solcher akuter Sauerstoffmangel kann für den Fötus unbemerkt bleiben.

Ist der Sauerstoffmangel mittelmäßig, aber langfristig, dann passt sich der Fetus allmählich an ihn an.

Vor allem gibt es eine Zunahme der Prozesse der Gewebeatmung, anaerobe Glykolyse, Erythropoese, die Funktion der Nebennierenrinde aktiviert wird. Das Herz-Kreislauf-System reagiert mit Umverteilung des Blutes mit der überwiegenden Blutversorgung lebenswichtiger Organe - der sogenannten "Zentralisierung des Blutkreislaufs" (Gehirn, Herz). Dies verlangsamt den kapillaren Blutfluss der Parenchymorgane. Hypoxie der Muskeln und inneren Organe führt zur Akkumulation von Laktat und zur Entstehung metabolischer Azidose.

Länger andauernde und schwere Hypoxie führt zum Versagen der Kompensationsmechanismen (eine Verarmung der Nebennierenrinde kann zu arterieller Hypotonie und anschließend zu einem Schock führen).

Die metabolische Azidose führt zu einer Erhöhung der Durchlässigkeit der Gefäßwand, die zusammen mit einer Abnahme des Blutflusses und einer Konzentrationssteigerung zu einer Schlammwirkung und Mikrothrombose führt. Es gibt diapedemische Blutungen (Punkt und groß), Hirnödem, Hypovolämie, Funktionsstörungen aller Organe und Systeme.

Am empfindlichsten auf die Wirkung von Hypoxie reagiert das zentrale Nervensystem, wo die Abwehrmechanismen der anaeroben Glykolyse am schwächsten ausgeprägt sind. Daher entwickelt sich die Hypoxie früher und intensiver. Unterbrechung des Stoffwechsels von Ionen, die Ansammlung von toxischen Produkten verursacht die Zerstörung von Zellbestandteilen, deren Nekrose und Tod.

Zwei Hauptprozesse entwickeln sich pathophysiologisch: hämorrhagischer Infarkt und Entwicklung von Ischämie (Leukomalazie).

Das Endergebnis hängt von der Schwere und Dauer der Hypoxie sowie von der Reife des Fötus und des Neugeborenen ab. Je weniger reif das Kind ist - desto größer ist der Schaden für den Körper. Eine bedeutende Rolle spielen traumatische Faktoren während der Wehen, die hämodynamische Störungen verstärken. Hypoxie, sogar physiologische Geburten sind traumatisch.

Akute Hypoxie, die bei der Geburt beginnt, unterscheidet sich von chronischen. Aufgrund der Vergänglichkeit dieser Form und pathophysiologischer Prozesse spielen hier unmittelbare Reflexreaktionen des kardiovaskulären Systems mit minimalen Stoffwechselstörungen eine unmittelbare Rolle. Wenn jedoch das Kind unreif ist, die Wirkung von zahlreichen ungünstigen vorgeburtlichen Faktoren, verlängerte Anoxie in einem bestimmten Stadium, gibt es eine Unterbrechung der Schutzreaktionen und einen starken Rückgang der peripheren Druck. Der sich entwickelnde Kollaps begleitet alle pathophysiologischen Reaktionen und führt bei chronischer Hypoxie zur Hypovolämie.

trusted-source[13], [14], [15], [16], [17], [18], [19], [20]

Symptome sauerstoffmangel des Fötus

Symptome des Sauerstoffmangels des Fötus treten sogar während der Schwangerschaft und Geburt auf und die Hauptmanifestationen davon sind wie folgt:

  1. Vom Herzklopfen des Fötus - Beschleunigung, Verlangsamung und dann Arrhythmie.
  2. Die Taubheit seiner Herztöne.
  3. Abgang von Mekonium (Beimischung von Mekonium in das Fruchtwasser).
  4. Stärkung und Verlangsamung der fetalen Bewegungen.

Im Falle der Diagnose der intrauterinen Hypoxie sollten Geburtshelfer-Gynäkologen die Taktik der Geburt korrekt bestimmen, um die hypoxische und traumatische Verletzung des Kindes zu reduzieren.

Die primäre Bestimmung der Schwere der Hypoxie und Asphyxie des Neugeborenen wird von allen Neugeborenen nach den speziellen Kriterien der Apgar-Skala durchgeführt. Die Auswertung erfolgt in der ersten und fünften Minute des Lebens eines Kindes und ermöglicht es, den Grad der Anpassung eines Neugeborenen unmittelbar nach der Geburt zu beurteilen. Dies ermöglicht auch den Verdacht auf Sauerstoffmangel.

Die erste Minute bestimmt die Schwere der intrauterinen hypoxischen Schädigung des Fötus.

Die fünfte Minute bestimmt die Wirksamkeit der Reanimation und die Schwere der Erkrankung des Neugeborenen. Falls erforderlich, wird eine solche Auswertung in der zehnten und fünfzehnten Minute durchgeführt.

Die zehnte Minute bestimmt die Wirksamkeit der intensiven Therapie, abhängig von den adaptiven Mechanismen des Körpers des Neugeborenen.

Die fünfzehnte Minute bestimmt das Endergebnis und die Prognose der Hypoxie.

Die primäre Einschätzung des Gesundheitszustandes des Kindes ermöglicht es Ihnen, diejenigen Kinder zu identifizieren, die eine Notfallversorgung benötigen.

Angesichts der Tatsache, dass Verletzungen des Sauerstoffmangels des Fötus die Beteiligung der Hirngefäße, der Zerebrospinalflüssigkeit, beinhalten, liegt eine Verletzung der hämolytischen Dysfunktion vor. Diese Frist gilt nur in den ersten 7-10 Tagen des Lebens eines Kindes. Später, mit der Erhaltung der klinischen Manifestationen der Hypoxie, wenn die Schädigung der Nervenzellen in der Pathogenese zum Vorschein kommt, wird der Begriff "ante, intra, perinatale ZNS-Schädigung der hypoxischen Genese" verwendet. All das beeinflusst das Auftreten von Symptomen nicht nur in den ersten Minuten und Tagen eines Kindes, sondern auch für einen Monat.

Nervenzellen sind die ersten, die unter Sauerstoffmangel des Fötus leiden. Daher können die ersten Anzeichen ausgeprägte neurologische Störungen zeigen. Dies ist am häufigsten durch eine Hypoxie des Gehirns gekennzeichnet, die zu einer Ischämie bestimmter Bereiche der Großhirnrinde führt. Dies äußert sich in einem Syndrom der Übererregbarkeit oder Unterdrückung des Kindes.

Symptome, die für die erhöhte Erregbarkeit eines Kindes typisch sind, können nach einigen Stunden nach der Geburt auftreten. Symptome, die Mama bemerken kann, unterscheiden sich von denen, die ein Arzt bemerken kann. Die ersten Anzeichen können in Form von häufigen schrillen Schreien des Kindes sein, die Schlafzeit solcher Kinder dauert nicht länger als zwanzig bis dreißig Minuten. Das Baby kann sein Kinn schütteln, es kann ein Zittern von Händen und Füßen geben, wenn er weint. Das Unterdrückungssyndrom hat leicht entgegengesetzte Vorzeichen - das Kind schläft oft, sein Muskeltonus ist abgesenkt, er liegt ohne aktive Bewegungen mit Armen und Beinen. Diese Symptome deuten auf einen Sauerstoffmangel des Fetus hin, der akut oder chronisch verläuft und das zentrale Nervensystem betrifft. Aber mit der Niederlage des zentralen Nervensystems auf dem Hintergrund des Sauerstoffmangels des Fötus kann es andere Symptome geben.

Das Krampfsyndrom kann auch in Form von normalen tonisch-klonischen Anfällen und in Form von lokalen Kontraktionen von Muskelgruppen beobachtet werden. Außerdem ist das Äquivalent von Krämpfen bei Neugeborenen oft Krampf der Muskulatur des Gesichts mit verschiedenen Gesichtsausdrücken in Form eines Lächelns, unmotiviertem Saugen oder Hervorstehen der Zunge.

Bluthochdruck-Hydrozephalie-Syndrom wird von erhöhtem Hirndruck begleitet. Klinisch geht dies einher mit der Ausbuchtung der Fontanelle, der Divergenz der Schädelnähte mit der Volumenzunahme des Kopfes des Kindes. Es kann vor diesem Hintergrund Nystagmus, Strabismus, krampfhafte Wachsamkeit entwickeln.

Das zentrale Nervensystem ist das Hauptorgan, das an Sauerstoffmangel des Fötus während der Geburt leidet. Schließlich entwickelt sich ein akuter Sauerstoffmangel, der solche Symptome verursacht. Sauerstoffmangel des Fötus während der Schwangerschaft, der eine lange Zeit anhält, betrifft vollständig alle Organe des Babys. In diesem Fall können die Prozesse der Gewebebildung sowie ihr Wachstum gestört werden. Nach der Geburt kann sich dies als angeborene Fehlbildungen der inneren Organe manifestieren. Sie können von geringer Größe sein - in Form eines geringen Körpergewichts bei der Geburt bis hin zu einer bedeutenden - angeborenen Herzerkrankung. All dies in Ermangelung einer direkten Ursache kann Komplikationen in der Zukunft bei einem Kind mit Gesundheit verursachen.

Komplikationen und Konsequenzen

Was ist gefährlicher Sauerstoffmangel des Fötus? Wenn dies das Nervensystem betrifft, kann es langfristige Konsequenzen in Form von Restzysten im Gehirn geben. Dies darf die Gesundheit des Kindes nicht beeinträchtigen, aber es kann eine Verletzung der kognitiven Fähigkeiten des Kindes in Form von schlechtem Gedächtnis, einem Rückstand in der Schule, geben. Wenn die Läsionen ernster waren, kann sich die beeinträchtigte motorische Aktivität des Kindes als Abnahme des Muskeltonus oder der Lähmung entwickeln. Komplikationen des Sauerstoffmangels können schwerwiegend sein, wenn sich dieser Zustand während der Geburt akut entwickelt hat. Dies wird von einer akuten Asphyxie des Fötus begleitet und das Baby atmet schlecht und es kann kein normaler Rhythmus der Atmung und der Herzaktivität festgestellt werden. Es droht sogar der Tod

trusted-source[21]

Diagnose sauerstoffmangel des Fötus

Die Diagnose des Sauerstoffmangels des Fötus sollte so früh wie möglich erfolgen. Dies ermöglicht, die Komplikationen zu minimieren, die sich vor diesem Hintergrund entwickeln können.

Wenn Sauerstoffmangel während der Geburt oder sogar während der Schwangerschaft war, kann es direkt nach der Geburt diagnostiziert werden. In der ersten Minute beurteilt der Arzt den allgemeinen Zustand des Babys, und wenn er sich nicht schließt, wird das Kind sofort zum Reanimationstisch gebracht und bestimmt wichtige Indikatoren - Herzfrequenz, Atemfrequenz, Hautfarbe, Reaktion auf Stimuli. Zur gleichen Zeit, wenn einer der Indikatoren abnimmt, diagnostizieren sofort akute Asphyxie, als eine externe Manifestation von Sauerstoffmangel des Fötus.

Aber wenn das Kind ohne Anzeichen von Atemwegserkrankungen geboren wurde, kann die Diagnose des Sauerstoffmangels bereits während der Untersuchung des Kindes, das bereits in den ersten 24 Stunden nach der Geburt auf der Station war, durchgeführt werden.

Mit dieser Diagnose untersucht der Arzt das Neugeborene sorgfältig auf alle Organe und Systeme. Der Allgemeinzustand des Kindes kann aufgrund neurologischer Symptome - Hyperästhesie, generalisierte Krämpfe klonischer Natur - schwerwiegend sein. Die Farbe der Haut des Kindes kann zyanotisch sein oder Zyanose kann nur im Bereich des Nasolabial-Dreiecks auftreten. Reflexe: Saugen, Schlucken, Suchen, Babkin, Moro - werden genannt, aber sie können asymmetrisch sein. Abhängig vom führenden Syndrom kann Hyperreflexie oder Hyporeflexie auftreten. Die Konfiguration des Kopfes kann sich sogar mit wenig ausgeprägtem Hydrocephalussyndrom ändern. Auch die sagittale Naht kann gleichzeitig divergieren. Turgorgewebe kann erniedrigt werden, es kann auch eine Muskelhypotonie im Syndrom der Unterdrückung oder eine ausgeprägte Hypertonie im Syndrom der Übererregbarkeit geben.  

Es ist nötig die Diagnostik mit der Einschätzung der Herztöne durchzuführen. Herzaktivität ist in der Regel rhythmisch, aber Töne werden oft geschwächt. Alle anderen Systeme sind normal. Solche Verletzungen des Allgemeinzustandes, Tonus, Reflexe lassen vermuten, dass vor dem Hintergrund des oxygenierten Fastens des Fetus eine Läsion des Zentralnervensystems vorliegt. In diesem Fall sind zusätzliche Diagnosemethoden erforderlich.

Analysen geben keine spezifischen Änderungen. Die instrumentelle Diagnostik wird als informativer angesehen. Alle Neugeborenen mit Hypoxie erhalten eine Neurosonographie. Neuro - ein Ultraschalluntersuchungsverfahren (imaging) des Gehirns, die durch eine große Fontanelle ermöglicht beurteilen, die den Zustand von Hirngeweben, Zerebrospinalflüssigkeit Wegen. Mit neyrosonogram beschriebenen Makrostruktur Echogenität und Hirngewebe, die Größe und die Form der Cerebrospinalflüssigkeit Flächen, wobei die Brennpunkte identifiziert Leukomalazie, intra- oder periventrikuläre Hämorrhagie, ventrikuläre Expansionssystem - Ventrikulomegalie. Giperehogennost periventrikuläre Bereiche in den vorderen und hinteren Horn der lateralen Ventrikel ermöglicht nach neyrosonogramy periventrikuläre Leukomalazie vermutet wird, als eines der Zeichen der Hirnschäden bei Sauerstoffmangel Fötus. Hyperogenität in den subendymalen Bereichen und intraventrikulär deutet auf das Vorhandensein von intraventrikulären Blutungen. Doch bis heute, wird angenommen, dass die Ultraschalldiagnostik kann nur als Screening-Verfahren zur Identifizierung von Kindern mit Verdacht auf intrakranielle Verletzungen verwendet werden.

Die charakteristischen Veränderungen des Sauerstoffmangels ermöglichen es, festzustellen, dass die Hemisphären symmetrisch sind, das Lumen der Seitenventrikel nicht verändert wird. Dies schließt eine intraventrikuläre Blutung sofort aus. Bestimmung von Schatten unterschiedlicher Intensität und Stärke, erhöhte Echogenität periventrikulärer Areale in den Hirnstrukturen - all dies deutet auf eine Schädigung der hypoxischen Genese hin. Auch Leukomalazie im ventrikulären Bereich kann mit der weiteren Bildung von Zysten beobachtet werden, die während des gesamten Lebens beobachtet werden können.

trusted-source[22], [23]

Differenzialdiagnose

Die Differenzialdiagnose des Sauerstoffmangels sollte im Stadium der klinischen Diagnose durchgeführt werden. Es ist sehr wichtig, die neurologischen Symptome von Sauerstoffmangel mit Manifestationen der intraventrikulären Blutung zu unterscheiden. Intraventrikulären Blutungen, in der Regel bei Frühgeborenen diagnostizierten geboren mit einem Gewicht von weniger als 1500. Im Gegensatz dazu kann Sauerstoffmangel Baby seine jeder Schwangerschaftsalte und jedes Gewicht.

Die ersten Symptome der intraventrikulären Blutung sind gekennzeichnet durch eine Klinik der progressiven Anämie, einer Abnahme des Muskeltonus, der Adynamie, der Ausbuchtung einer großen Fontanelle. Andere Symptome (Augen, Krämpfe) sind weniger häufig und weniger ausgeprägt (Apnoeanfälle, Tachi oder Bradykardie). Angeborene Reflexe sind depressiv. Es gibt einen großen Tremor, der bei Kopfbewegungen schlimmer ist, und tonische Krämpfe, die zum Opisthotonus werden. Oft bestehende Störungen des Sehorgans (weit geöffnete Augen, Parese der Augen, schlaffe Reaktion der Pupillen auf Licht), vertikaler oder rotatorischer Nystagmus, Unterdrückung des Saugens und Schluckens. Das heißt, solche Symptome außer ähnlichen Muskelerkrankungen haben charakteristische Merkmale - das ist die Vorherrschaft der lokalen Symptome.

Das Neugeborene liegt mit zurückgeworfenem Kopf auf der Seite, oft befindet sich auf dieser Seite eine erweiterte Pupille. Solche Hirnhautsymptome sind charakteristische Blutungszeichen, im Gegensatz zu den Manifestationen der Ischämie vor dem Hintergrund des Sauerstoffmangels, wenn die meningealen Symptome nicht zum Ausdruck kommen.

Lumbalpunktion ermöglicht es Ihnen, erhöhten Liquordruck zu erkennen. Es ist gleichmäßig in rot oder rosa mit einer großen Anzahl von frischen und veränderten roten Blutkörperchen gefärbt.

trusted-source[24], [25], [26], [27], [28], [29]

Behandlung sauerstoffmangel des Fötus

Die Behandlung von Sauerstoffmangel des Fötus dient der primären Versorgung und Behandlung von akuten Schäden des Nervensystems.

Primärbehandlung für akute Manifestationen der Hypoxie soll Maßnahmen zur Wiederherstellung lebenswichtiger Indikatoren im ABC-System bieten:

  1. Wiederherstellung der Luftdurchlässigkeit durch die Mundhöhle und die Atemwege (A - Airway).
  2. Künstliche Beatmung (B - Atem).
  3. Indirekte Herzmassage (C - Cordial).
  4. Korrektur von Stoffwechselstörungen bei Abschluss der Aktivitäten der ABC-Reanimation.

Alle diese medizinischen Maßnahmen sollten unmittelbar nach der Geburt durchgeführt werden und jeder nächste Schritt wird nur durchgeführt, wenn die Wirksamkeit des vorherigen bewertet wird. Eine sorgfältige Reihenfolge der Schritte und Rückmeldungen zwischen ihnen schaffen einen Algorithmus für das Verhalten des Arztes in Asphyxie. Die Reihenfolge dieses Pflegekomplexes hängt von der Schwere der Hypoxie, dem Reifegrad des Babys, dem Verlauf der ante- und intranatalen Phase sowie von der Wirksamkeit der vorangegangenen Behandlung einschließlich Ante und Intranatal ab. Die wichtigsten Indikatoren, die berücksichtigen, wie die Kontrolle der Wirksamkeit von therapeutischen Maßnahmen sind Hautfarbe, Mikrozirkulationsstörungen, Hypovolämie, Herzfrequenz. Das Vorhandensein von einem oder mehreren pathologischen Zeichen bestimmt die verschiedenen Taktiken der Reanimation.

Was die Behandlung des Sauerstoffmangels betrifft, der das Nervensystem schädigte, dann verwenden sie einen komplexen Ansatz mit Medikamenten, Vitaminen und Stärkungsgymnastik.

Wird das ZNS diagnostiziert, beginnt die Behandlung mit einer Reanimation im Entbindungsheim. Die Behandlung solcher Kinder endet in der Regel in den Bedingungen der Trennung der zweiten Stufe der Krankenpflege früh oder in der Abteilung der Pathologie der Neugeborenen.

Behandlungsaktivitäten umfassen:

  • Aufenthalt in einer speziellen Höhle mit dem notwendigen Mikroklima und der Feuchtigkeit;
  • masimalnaya oberegatelny Regime (eine Abnahme der Intensität der Reize, sparsame Bewertungen, minimale schmerzhafte Termine);
  • natürliche Fütterung (abhängig von der Schwere des Zustands, mögliche parenterale Ernährung, Fütterung durch eine Sonde oder aus einer Flasche mit der Verwendung von Muttermilch);
  • erarbeiten und zweckmäßigerweise umgrenzten medikamentöse Therapie (Dehydratation, Antikonvulsivum, antihämorrhagische, sosudoukreplyayuschie bedeutet die Stoffwechselprozesse im Nervengewebe und erhöht die Widerstandsfähigkeit gegen zerebrale Hypoxie Normalisierung).

Es gibt keine einheitlichen Ansätze, diese oder jene Medikamente zu verschreiben. Nur drei klinische Syndrome (hypertensive-hydrozephale, konvulsive und muskuläre Hypertonus) erfordern die Verschreibung von Medikamenten.

Empfohlen, um die Fortsetzung des Stillens, die Einhaltung des Regimes des Tages, die ständige Stimulation der visuellen und akustischen Antworten (bunte Spielzeug, Musik, Gesang) und motorischen Fähigkeiten, vor allem motor visuelle Koordination in den ersten 3 Monaten des Lebens.

Syndrom der erhöhten nervösen Reflex Erregbarkeit hat die Hauptaufgabe der Behandlung Hypertonie zu reduzieren, die Nervenleitung zu verbessern. Es gibt folgende Ansätze zur Behandlung dieses Zustands:

  1. Phenobarbital ist ein Arzneimittel aus einer Gruppe von Neuroleptika, das auf das zentrale Nervensystem einwirkt, indem es die Aktivität von Enzymsystemen hemmt, was die erhöhte nervöse Erregbarkeit in einem Kind vor dem Hintergrund des Sauerstoffmangels reduziert. Die Droge entfernt auch die konvulsive Bereitschaft, wenn das Baby eine Prädisposition dafür hat. Dosierung des Arzneimittels - 3-4 mg / kg pro Tag für 3 -4 Wochen. Nebenwirkungen können sein, wenn die Dosierung in Form von Hemmung, Schläfrigkeit, verminderte Reflexe, Atemwegserkrankungen verletzt wird. Vorsichtsmaßnahmen - Sie müssen das Medikament mit anderen Antipsychotika sorgfältig kombinieren.
  2. Magnesia-tsitralnaya medicine - eine Verbindung mit einer 1% igen Lösung von Citral 2,0 Milliliter Magnesiumsulfat - 3,0 Milliliter, Extrakt von Baldrian - 2,0 Milliliter (oder ohne), 10% ige Glucoselösung - 200 ml. Diese Kombination kann die erhöhte Erregbarkeit des Nervensystems reduzieren sowie Muskeltonus und Reflexe kontrollieren. Dosierung der Droge - 1 Teelöffel 3 mal am Tag. Nebenwirkungen können in der Form der Unterdrückung des Bewusstseins, allergische Reaktionen sein, so dass für Neugeborene das Medikament mit einer klaren Dosierung und äußerster Vorsicht verwendet wird.
  3. Midokalm ist eine Droge, die verwendet wird, um erhöhten Muskeltonus zu korrigieren. Es reduziert die Menge an aktivem Acetylcholin, was die Muskelkontraktion erhöht. Aufgrund dieser Wirkung nimmt die ausgedrückte Hypertonizität ab und die Arbeit aller Organe und Systeme verbessert sich. Die Dosierung des Arzneimittels beträgt 0,0125-0,025 g / Tag. Die Methode der Anwendung kann intramuskulär sein und das Medikament in zwei oder drei Dosen teilen. Nebenwirkungen können in Form von Zuckungen bestimmter Muskelgruppen, ausgeprägter Hypotonie, Lethargie auftreten.
  4. Prozerin ist ein Medikament aus der Gruppe der Anticholinesterase-Medikamente. Es wird bei der Behandlung von Sauerstoffmangel eingesetzt, der von einem ausgeprägten Depressionssyndrom begleitet wird. Das Medikament entfernt die Wirkung des Enzyms Cholinesterase, das die Aktivität von Acetylcholin erhöht und den Muskeltonus verbessert. Dosierung des Arzneimittels beträgt 0,003 mg / kg IM. Wenden Sie nicht mehr als zehn Tage an, um den Tonus und den Allgemeinzustand des Kindes zu korrigieren. Nebenwirkungen können in der Form von krampfhaften Verkürzung der Gesichtsmuskeln, Sehbehinderung, allergische Manifestationen sein.
  5. Actovegin aus Sauerstoffmangel des Fötus wird auch bei der Behandlung zur Verbesserung der Regeneration geschädigter Bereiche eingesetzt. Die Droge bezieht sich auf die Hydrolysate der Proteinstruktur, die in die ischämischen Areale eindringt und dort das Gefäßsystem wiederherstellt. Dies verbessert den Wiederherstellungszeitraum. Dosierung des Medikaments in den Anfangsstadien der Behandlung - bis zu 20 Milligramm pro Tag, aufgeteilt in zwei Dosen. Methode der Anwendung intramuskulär. Als nächstes wechseln sie zur oralen Verabreichung des Medikaments in Tabletten von 50 Milligramm zweimal täglich, bis die Symptomatik abnimmt. Unerwünschte Ereignisse - Verletzungen des gesamten Blutflusses, die mit Abkühlung der Gliedmaßen einhergehen können.

Ein solcher syndromischer Behandlungsansatz ermöglicht Ihnen, die Symptome zu korrigieren und die Prognose des Kindes nach Sauerstoffmangel zu verbessern. Es ist sehr wichtig in Zukunft Vitamine zu verwenden, physiotherapeutische Behandlung. Vitamine, die am häufigsten verwendet werden - B1, B6, ATP bei 15-20 pro Kurs täglich oder jeden zweiten Tag durch intramuskuläre Injektion oder Injektion. Als nächstes wechseln sie im ersten Lebensmonat zu oralen Vitaminpräparaten.

Von den Methoden der physiotherapeutischen Behandlung verwenden eine allgemeine beruhigende Massage, Nadelbäder, Paraffinanwendungen wie "Stiefel". Auch Elektrophorese an der Hals- und Lendenwirbelsäule mit Nikotinsäure, Euphyllin.

Alternative Behandlung in der akuten Phase des Sauerstoffmangels des Fötus wird sehr selten verwendet. Solche Fälle der Verwendung von Kräutern oder Methoden alternativer Behandlung beschränken sich nur auf die Verwendung dieser Methoden in der späten Erholungsphase, wenn Restsymptome bestimmter Symptome vorliegen.

Homöopathie kann auch verwendet werden, um die Nervenleitung, kognitive Funktion zu verbessern. Drogen brauchen eine lange Zeit, manchmal im ersten Lebensjahr.

Die chirurgische Behandlung dieser Pathologie wird nicht verwendet.

Verhütung

Prävention von Sauerstoffmangel des Fötus ist vor allem in der sicheren Schwangerschaft und trägt ein gesundes Kind. Zu diesem Zweck sollte jede Schwangerschaft mit einer gründlichen Untersuchung der zukünftigen Mutter geplant werden. Dadurch können Sie die Risikofaktoren der Mutter eliminieren, die die Verletzung der Sauerstoffabgabe oder die Bildung der Plazenta beeinträchtigen können.

trusted-source[30], [31], [32]

Prognose

Die Prognose für die Erholung von Sauerstoffmangel des Fetus ist positiv, auch wenn nach der Geburt erstickte Phänomene auftraten. Wenn innerhalb von 15 Minuten nach der Geburt der Apgar-Score 0-2 Punkte beträgt, beträgt die Letalität 50%, bei 90% der Überlebenden ist jedoch eine normale neurologische Entwicklung möglich. Die Prognose für eine vollständige Genesung bei hypoxischen Verletzungen ist positiv, wenn alle Behandlungs-, Massage- und Sanierungsmethoden in den ersten sechs Lebensmonaten des Kindes angewendet werden.

Sauerstoffmangel des Fötus ist ein Zustand, in dem das Kind in utero ist oder bereits bei der Geburt nicht genug Sauerstoff für die normale Entwicklung aller Organe und Systeme bekommt. Die Gründe für diesen Zustand können viele sein, und die Konsequenzen können ernst sein. Daher ist es sehr wichtig, solche Bedingungen zu verhindern und rechtzeitig den Zustand des Kindes anzupassen, um Komplikationen zu vermeiden.  

trusted-source[33], [34], [35], [36]


Das iLive-Portal bietet keinen medizinischen Rat, keine Diagnose oder Behandlung.
Die auf dem Portal veröffentlichten Informationen dienen nur als Referenz und sollten nicht ohne Rücksprache mit einem Spezialisten verwendet werden.
Lesen Sie die Regeln und Richtlinien der Website sorgfältig durch. Sie können uns auch kontaktieren!

Copyright © 2011 - 2020 iLive. Alle Rechte vorbehalten.