^

Gesundheit

Impfung von Gebärmutterhalskrebs

, Medizinischer Redakteur
Zuletzt überprüft: 17.10.2021
Fact-checked
х

Alle iLive-Inhalte werden medizinisch überprüft oder auf ihre Richtigkeit überprüft.

Wir haben strenge Beschaffungsrichtlinien und verlinken nur zu seriösen Medienseiten, akademischen Forschungseinrichtungen und, wenn möglich, medizinisch begutachteten Studien. Beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) anklickbare Links zu diesen Studien sind.

Wenn Sie der Meinung sind, dass einer unserer Inhalte ungenau, veraltet oder auf andere Weise bedenklich ist, wählen Sie ihn aus und drücken Sie Strg + Eingabe.

Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs ist ein Impfstoff, der eine Infektion mit einem gefährlichen humanen Papillomavirus verhindert. In unserer Zeit kennt die Medizin eine große Anzahl von HPV-Typen (etwa 100), die die Entwicklung verschiedener Krankheiten verursachen. In 70% der Frauen gilt dieses Virus als der Hauptgrund für die Onkologie, einschließlich Gebärmutterhalskrebs. Die Entstehung eines malignen Tumors wird von etwa 15 HPV-Typen provoziert, von denen der 16. Und 18. Typ am onkogensten sind.

Die Basis von Impfstoffen ist ein Partikel, der kein Genom enthält und nur aus der Hülle des Virus besteht. An sich kann es weder die Entwicklung der Krankheit verursachen noch eine Verschlimmerung hervorrufen, sondern es bildet eine stabile Immunität gegen alle onkogenen HPV-Typen. Es sollte die Wichtigkeit einer solchen vorbeugenden Maßnahme zur Kenntnis genommen werden, da oft sogar die Anwendung der innovativsten Behandlungsmethoden eines bösartigen Tumors nicht das gewünschte Ergebnis liefert, was zu einem tödlichen Ausgang führt. Daher ist es besser, die Krankheit durch Impfung zu verhindern, die Infektionen verhindert, die Ärzte Mädchen im Alter von 12 Jahren empfehlen.

trusted-source[1], [2], [3], [4], [5], [6], [7], [8], [9]

Wo kann ich gegen Gebärmutterhalskrebs inokulieren?

Die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs ist in der Lage, den Körper einer Frau zuverlässig vor einem gefährlichen humanen Papillomavirus zu schützen, das die Entstehung vieler Krankheiten provoziert.

Viele Frauen sind an der Frage interessiert, wo gegen Gebärmutterhalskrebs zu impfen ist? Es sei darauf hingewiesen, dass beide für diesen Zweck verwendeten Impfstoffe - "Cervarix" und "Gardasil" - eingeführt werden, was sich auf ihren Preis auswirkt. Im Moment gibt es keine Analoga für diese Drogen. Ein Impfstoff gegen HPV kann in der gynäkologischen Abteilung einer medizinischen Einrichtung, wo diese Impfstoffe verfügbar sind, erhalten werden. Diese Methode ist praktisch, weil es in einem Krankenhaus möglich ist, sich einer Untersuchung zu unterziehen (Untersuchung durch einen Gynäkologen), der Zytologie einen Abstrich zu geben und eine Impfung vorzunehmen.

Private Kliniken können auch Impfstoffe gegen die Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs haben. Wenn Sie möchten, können Sie dort auch eine Impfung bekommen, nachdem Sie die Kosten für diese Prozedur angegeben haben. Es kann viel höher sein, was auf die Preispolitik der einzelnen medizinischen Einrichtungen zurückzuführen ist.

Zusätzlich zu den oben genannten Möglichkeiten kann eine Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs im Impfstoffzentrum der Stadt oder in der Immunologieabteilung der medizinischen Einrichtung durchgeführt werden. Hier kommen nur bewährte Impfstoffe zum Einsatz und die Regeln für die Lagerung von Medikamenten werden strikt eingehalten. Im Übrigen bieten Impfzentren und viele Privatkliniken einen speziellen Impfservice für zuhause an. In diesem Fall wird ein Ärzteteam zu Ihnen nach Hause kommen, ein qualifizierter Arzt wird eine Untersuchung durchführen und nach seinen Ergebnissen die Impfung erlauben oder verbieten. Wenn eine Impfung durchgeführt wird, werden medizinische Fachärzte eine halbe Stunde lang Ihre Erkrankung befolgen, um im Falle einer allergischen Reaktion schnell Hilfe zu leisten. Die Methode der Impfung zu Hause gilt als die optimalste. In diesem Fall werden Kontakte mit anderen Personen minimiert, was die Möglichkeit einer Infektion mit einer Infektion oder eines Influenzavirus ausschließt. Weitere Vorteile dieser Methode sind die Bequemlichkeit und maximale Aufmerksamkeit der Ärzte.

Wann gegen Gebärmutterhalskrebs impfen?

Viele Frauen interessieren sich für die Frage, wann gegen Gebärmutterhalskrebs zu impfen ist. Ie. Was ist das optimale Alter dafür? Vor allem ist anzumerken, dass eine solche Impfung von Ärzten empfohlen wird, aber keine obligatorische Vorbeugungsmaßnahme ist.

Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs wird Mädchen (ab 12 Jahren) sowie jungen Frauen unter 25 Jahren empfohlen (dh Impfungen sollten vor sexueller Beziehung und möglicher HPV-Infektion durchgeführt werden). Leider wird der Impfstoff nicht funktionieren, wenn ein Virus im Körper ist. Es sollte betont werden, dass Papillomavirus nicht die einzige Ursache von Gebärmutterhalskrebs ist. Daher gibt die Impfung nicht 100% Garantie, dass die Krankheit vermieden werden kann.

Die beste Zeit für den Erhalt dieses Impfstoffs ist 15-17 Jahre, wenn der Körper des Mädchens gebildet wird, und die Pubertät ist fast vorbei. Junge Frauen, die ein aktives Sexualleben haben, sollten einer diagnostischen Untersuchung unterzogen werden, um das humane Papillomavirus zu identifizieren und dessen Art klar zu definieren. Zu diesem Zweck wird die PCR-Methode verwendet (Entnahme des Abstrichs (Biomaterial) aus Vagina und Zervix). Vor der Impfung ist es notwendig, einen Arzt auf die Kontraindikationen dieses Verfahrens sowie Nebenwirkungen, einschließlich der Möglichkeit allergischer Reaktionen zu konsultieren. Die Wahl der Droge bleibt für die Frau, sowie die Entscheidung über die Impfung selbst.

Wo erhalten sie eine Inokulation gegen Gebärmutterhalskrebs?

Die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs schützt den Körper zuverlässig vor den gefährlichsten (onkogenen) HPV-Typen und gilt als rekombinanter Impfstoff, d.h. Dieses Präparat enthält kein genetisches Material des Papillomavirus, sondern nur Antigene von Proteincharakter.

Viele Frauen sind an der Frage interessiert, wo sie gegen Gebärmutterhalskrebs geimpft werden? Basierend auf der Zusammensetzung des Arzneimittels wird die optimale Injektionsmethode bestimmt - intramuskulär. Da rekombinante Impfstoffe durch geringe Reaktogenität gekennzeichnet sind, enthalten sie Aluminiumhydroxid. Es verstärkt den Effekt der Immunität als Reaktion auf die Einnahme von aktiven Transplantatelementen in das Blut, während gleichzeitig zwei Funktionen ausgeführt werden. Die erste ist die aktive Adsorption von Antigenen von Proteincharakter, und die zweite - verursacht eine Entzündungsreaktion an der Stelle der Verabreichung des Arzneimittels. Deshalb ist der am besten geeignete Ort für die Injektion ein Teil des Körpers mit entwickeltem Muskelgewebe, d.h. Hüfte oder Schulter.

Mit der Einführung des Medikaments ist es wichtig, direkt in den Muskel zu gelangen - so wird der Impfstoff mit maximaler Geschwindigkeit ins Blut gelangen und die Bildung spezieller Antikörper zum Schutz vor HPV ermöglichen. Die Exposition des Impfstoffs gegenüber der Fettschicht oder Haut ruft eine niedrige Freisetzungsrate hervor, was bedeutet, dass die aktiven Partikel zerstört werden und die Inokulation ineffektiv ist.

Die Einführung des Impfstoffs in eines der Gesßbacken ist verboten, da es verschiedene Komplikationen verursachen kann, zum Beispiel den Ischiasnerv mit einer Nadel aus der Spritze zu traumatisieren. Die Unwirksamkeit einer solchen Impfung ist auf das tiefe Vorkommen von Muskelfasern im Gesäß zurückzuführen.

Namen von Impfungen

Die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs schützt gegen den Hauptpathogen der Krankheit - Papillomavirus. Statistiken zeigen, dass dieses Virus in unserer Zeit bis zu 60% der Frauen auf der ganzen Welt infiziert hat. Es ist nicht überraschend, dass diese Diagnose an dritter Stelle der häufigsten onkologischen Erkrankungen steht.

Die Namen von Impfungen gegen HPV, die in der modernen Medizin verwendet werden - "Gardasil" (amerikanische Droge) und "Cervarix" (belgischer Impfstoff). Beide Impfstoffe werden einmal im Leben verabreicht. Ihre effektive Wirkung, um die Entwicklung von bösartigen Tumoren zu verhindern, wurde nachgewiesen.

"Gardasil" bezieht sich auf die Gruppe der obligatorischen Impfungen in den USA und Australien - sie wird allen Mädchen verabreicht, die das Alter von 11 bis 13 Jahren erreicht haben. Dieser Impfstoff enthält Bestandteile von 4 Arten von HPV - 6, 11, 16 und 18. "Cervarix" schützt nur 2 Arten von HPV - 16 und 18.

Als aktive Bestandteile enthalten die Impfstoffe nur Teile der HPV-Proteinhülle, die ihre vollständige Sicherheit vor dem Infektionsherd gewährleisten. Hilfsstoffe sind Aluminiumhydroxid, Hefeelemente, Konservierungsmittel und antibakterielle Mittel. Impfstoffe sind in Form von gebrauchsfertigen Suspensionen erhältlich und werden in Fläschchen oder Einwegspritzen mit einer genauen Dosierung des Arzneimittels gegossen. Im Allgemeinen ist es notwendig, drei Dosen nach bestimmten Schemata einzuführen. Die optimale Temperatur für die Lagerung von Impfstoffen beträgt 2-8 ° C. Impfstoffe können nicht ersetzt oder abgewechselt werden; Im Laufe der Impfung, bestehend aus 3 Dosen, sollte das gleiche Medikament verwendet werden.

Komplikationen nach der Impfung

Die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs ist absolut sicher und verursacht keine schwerwiegenden Nebenwirkungen.

Komplikationen nach der Impfung manifestieren sich in Form einer lokalen Reaktion - Rötung, schmerzhafte Empfindungen, Schwellung, leichtes Juckreizgefühl. Solche Symptome erfordern keine spezielle Behandlung und gehen für einige Tage selbstständig. Wenn ein Teil des Impfstoffs in die Unterhautfettschicht und nicht in den Muskel gelangt ist, kann an der Injektionsstelle ein Verschluss oder Konus auftreten. Keine Sorge, auch wenn die Resorptionszeit mehrere Wochen dauern wird.

Zusätzlich zu lokalen Reaktionen kann die Impfung zu leichten allgemeinen Symptomen führen: Unwohlsein, Kopfschmerzen, Fieber (maximal - 38 ° C), Schwäche. Diese Zeichen können für mehrere Tage beobachtet werden. Hohe Temperatur kann durch Antipyretika (Paracetamol, Ibuprofen, Naise, etc.) gesenkt werden. Bei einer Neigung zu allergischen Reaktionen erfolgt der Impfstoff vor dem Hintergrund der Einnahme von Antihistaminika 2-3 Generationen (Fenistil, Erius, etc.), die keine Trockenheit der Schleimhäute hervorrufen.

Die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs gilt heute als eine der wirksamsten Präventionsmaßnahmen und findet in vielen Ländern der Welt breite Anwendung.

trusted-source[10], [11], [12], [13], [14], [15], [16]

Translation Disclaimer: The original language of this article is Russian. For the convenience of users of the iLive portal who do not speak Russian, this article has been translated into the current language, but has not yet been verified by a native speaker who has the necessary qualifications for this. In this regard, we warn you that the translation of this article may be incorrect, may contain lexical, syntactic and grammatical errors.

You are reporting a typo in the following text:
Simply click the "Send typo report" button to complete the report. You can also include a comment.