^
A
A
A

Astronomen ESO gelungen, neue Bilder von der Oberfläche der Sonne zu machen

 
, Medizinischer Redakteur
Zuletzt überprüft: 19.06.2018
 
Fact-checked
х

Alle iLive-Inhalte werden medizinisch überprüft oder auf ihre Richtigkeit überprüft.

Wir haben strenge Beschaffungsrichtlinien und verlinken nur zu seriösen Medienseiten, akademischen Forschungseinrichtungen und, wenn möglich, medizinisch begutachteten Studien. Beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) anklickbare Links zu diesen Studien sind.

Wenn Sie der Meinung sind, dass einer unserer Inhalte ungenau, veraltet oder auf andere Weise bedenklich ist, wählen Sie ihn aus und drücken Sie Strg + Eingabe.

24 January 2017, 09:00

Mit Hilfe des ALMA-Teleskops haben Wissenschaftler neue Bilder erhalten: Sie haben neue interessante Details entdeckt, die bisher nicht zu erkennen waren.

Ein wichtiges Element in den Bildern war ein Sonnenfleck, dessen Abmessungen doppelt so groß sind wie der Durchmesser des Planeten Erde. Spezialisten konnten ihre Struktur im Detail betrachten.

Neue Fotos sind die ersten ihrer Art, die die Fähigkeiten der Wissenschaft im Moment stark erweitern. Die Teleskopfänger waren so vorkonstruiert, dass bei der Betrachtung der Sonne die Möglichkeit, sie mit Wärmestrahlen zu beschädigen, minimiert wurde.

Wissenschaftler haben die riesige Gitterantenne des Teleskops genutzt, um das emittierte Spektrum der Sonnen-Chromosphäre - eine Zone in unmittelbarer Nähe der Photosphäre, die die sichtbare Sonnenoberfläche bildet - im minimal möglichen Bereich zu fixieren.

Eine Gruppe internationaler Experten, die europäische Länder, die Vereinigten Staaten und Ostasien vertraten, wiesen auf das enorme Potential des neuen Teleskops im Bereich der Erforschung der Sonnenaktivität auf Wellen großer Länge hin, was früher nicht möglich war. Bodengestützte Forschungsobservatorien könnten die Sonnenaktivität nur auf kurzen Wellen bestimmen.

Seit Hunderten von Jahren haben Wissenschaftler versucht, so viel wie möglich über die "Himmelskörper" der Erde zu lernen und alle sichtbaren Veränderungen auf ihrer Oberfläche untersucht. Für ein ausreichendes Verständnis der physikalischen Eigenschaften der Sonne ist es jedoch notwendig, sie über die gesamte Länge der elektromagnetischen Strahlung einschließlich der Millimeter- und Submillimeterbereiche zu untersuchen. Eine solche Forschung ist mit dem neuen ALMA-Teleskop möglich geworden.

ALMA-Fänger können mittels Radiointerferometrie detaillierte Bilder der Sonnenoberfläche erstellen, ohne durch hohe Temperaturen der fokussierten Sonnenstrahlung beschädigt zu werden. Als Ergebnis erhielten Wissenschaftler eine Reihe von sehr wichtigen wissenschaftlichen Bildern, die in Kürze zur weiteren Erforschung und Berücksichtigung veröffentlicht werden.

Hauptuntersuchungsobjekt war in diesem Fall ein großer Sonnenfleck, der in zwei Frequenzen von ALMA-Fängern untersucht wird. Die erhaltenen Fotografien ermöglichten die Aufzeichnung der Temperaturunterschiede in verschiedenen Teilen der Sonnenchromosphäre.

In der Regel sind Flecken auf der Sonne temporäre Elemente, die in Zonen erhöhter Konzentration und Zunahme des Magnetfeldes gebildet werden. Die Temperatur in ihnen ist etwas niedriger als um die Spots, und daher entsteht tatsächlich die Illusion des "Spots".

Die erhaltenen Bilder zeigen deutlich die Temperaturunterschiede, die für Wissenschaftler viele neue Fragen aufwerfen.

Das ALMA-Teleskop ist das erste Observatorium der Europäischen Weltraumforschungsorganisation, das eine vollständige Untersuchung der Sonnenoberfläche ermöglicht. Alle anderen Werkzeuge, die früher verwendet wurden oder derzeit verwendet werden, erfordern ernsthafte Änderungen im Bereich des Schutzes vor thermischen Schäden, die durch Überhitzung auftreten.

Angesichts der neuen Fähigkeiten von ALMA wird die Organisation der Weltraumforschung in der Lage sein, Fortschritte in den Fragen der Solarforschung zu machen.

Translation Disclaimer: The original language of this article is Russian. For the convenience of users of the iLive portal who do not speak Russian, this article has been translated into the current language, but has not yet been verified by a native speaker who has the necessary qualifications for this. In this regard, we warn you that the translation of this article may be incorrect, may contain lexical, syntactic and grammatical errors.

You are reporting a typo in the following text:
Simply click the "Send typo report" button to complete the report. You can also include a comment.