Fact-checked
х

Alle iLive-Inhalte werden medizinisch überprüft oder auf ihre Richtigkeit überprüft.

Wir haben strenge Beschaffungsrichtlinien und verlinken nur zu seriösen Medienseiten, akademischen Forschungseinrichtungen und, wenn möglich, medizinisch begutachteten Studien. Beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) anklickbare Links zu diesen Studien sind.

Wenn Sie der Meinung sind, dass einer unserer Inhalte ungenau, veraltet oder auf andere Weise bedenklich ist, wählen Sie ihn aus und drücken Sie Strg + Eingabe.

Zahnpasta kann gesundheitliche Schäden verursachen

, Medizinischer Redakteur
Zuletzt überprüft: 30.05.2018

Nach vielen Forschungsarbeiten haben die Wissenschaftler einen enttäuschenden Schluss gezogen. Es stellte sich heraus, dass die übliche Zahnpasta nach und nach die Immunabwehr einer Person zerstört.

Wissenschaftler aus Frankreich haben entdeckt, dass die regelmäßige Verwendung von Zahnpasta zu einem allmählichen Rückgang der Immunität und sogar der Entwicklung von Krebstumoren führen kann. Solche Komplikationen können eine Substanz verursachen, die in den meisten Zahnpastenpasten enthalten ist - dies ist eine "Titandioxid" -Verbindung. Auf einem Röhrchen oder einem Etikett für Zahnpasta ist diese Substanz mit E 171 bezeichnet.

Verschiedene Pasten zur Reinigung von Zahnschmelz, die in den Regalen von Apotheken und Geschäften erworben werden können, enthalten in ihrer Zusammensetzung einen unterschiedlichen Anteil an Titanverbindungen. Titan wirkt jedoch entgegen der bisherigen Meinung nicht nur auf die Zähne und die Mundhöhle, sondern auch auf die Gesundheit des gesamten Organismus.

Titan kann neben Zahnpasten auch ein Teil von Kaugummis und Erfrischungsmitteln der Mundhöhle sein. Verwenden Sie es in der Lebensmittelindustrie, Zugabe von saurer Sahne, Mayonnaise, Eis und sogar Krabbenstäbchen. Der Zweck dieser Substanz ist Bleichen: es ist dank Titandioxid, dass die Zahnpasta eine weißliche weiße Farbe hat.

Industriemagnaten verwenden massiv Titanverbindungen - weil ihre Produktionskosten relativ gering sind und einen spürbaren wirtschaftlichen Nutzen aus dem Verkauf von Fertigprodukten haben. Wissenschaftler haben jedoch bestätigt: Titandioxid, das in Zahnpasta enthalten ist, wirkt auf der Ebene der Zellstrukturen destruktiv auf den Körper. Allmählich geschwächte Immunabwehr, es gibt allerlei chronische Krankheiten, deren Ursachen man nicht einmal erraten kann.

Es wird allgemein angenommen, dass sich eine schädliche Substanz nicht in Wasser löst und in unveränderter Form aus dem Körper ausgeschieden wird. Aber das ist nicht so: Titandioxid, das sich in feinstverteiltem Staub befindet, kann Reizungen der Schleimhäute, Husten und auch maligne Tumore - zum Beispiel die Atemwege - hervorrufen. Darüber hinaus gibt es getrennte Schlussfolgerungen von Wissenschaftlern, dass Titandioxid zu Erkrankungen der Leber und des Harnsystems führen kann, wenn es in das Verdauungssystem gelangt.

Früher haben Experten bereits Experimente mit Titanverbindungen an Nagetieren durchgeführt. Als Ergebnis wurde nachgewiesen, dass das Eindringen von Titandioxid in das Atmungssystem bei Mäusen zu Krebstumoren führt. Die Quintessenz ist, dass die Mikropartikel der Substanz in das Blutkreislaufsystem eindringen und dann in die meisten Organe, in denen die Zellwände kollabieren. Während der Studie wurden DNA- und Nagetier-Chromosomenschäden identifiziert, die 18 Monate lang staubiges Titandioxid mit einer Trinkflüssigkeit verbrauchten.

Schlussfolgerungen der Forscher wurden auf der Grundlage einer Reihe von Experimenten und Tests gemacht. Daher bestehen Wissenschaftler darauf, dass die Verbraucher sorgfältig die Zusammensetzung der erworbenen Mundpflegeprodukte untersuchen.


Das iLive-Portal bietet keinen medizinischen Rat, keine Diagnose oder Behandlung.
Die auf dem Portal veröffentlichten Informationen dienen nur als Referenz und sollten nicht ohne Rücksprache mit einem Spezialisten verwendet werden.
Lesen Sie die Regeln und Richtlinien der Website sorgfältig durch. Sie können uns auch kontaktieren!

Copyright © 2011 - 2020 iLive. Alle Rechte vorbehalten.