Fact-checked
х

Alle iLive-Inhalte werden medizinisch überprüft oder auf ihre Richtigkeit überprüft.

Wir haben strenge Beschaffungsrichtlinien und verlinken nur zu seriösen Medienseiten, akademischen Forschungseinrichtungen und, wenn möglich, medizinisch begutachteten Studien. Beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) anklickbare Links zu diesen Studien sind.

Wenn Sie der Meinung sind, dass einer unserer Inhalte ungenau, veraltet oder auf andere Weise bedenklich ist, wählen Sie ihn aus und drücken Sie Strg + Eingabe.

Adhäsion des Darms und des kleinen Beckens nach der Operation: von was zu erscheinen und was zu behandeln

Facharzt des Artikels

Bauchchirurg
, Medizinischer Redakteur
Zuletzt überprüft: 11.04.2020

Dünne Bindegewebsfilme zwischen den inneren Organen sind Spikes. Nach der Operation treten sie am häufigsten auf. Betrachten Sie die Merkmale ihrer Erscheinung und Behandlung.

Die inneren Organe des Menschen sind von außen mit einer dünnen Schale bedeckt, die sie voneinander trennt. Eine geringe Flüssigkeitsmenge und die Geschmeidigkeit der Gewebe gewährleisten die Verschiebbarkeit der Organe bei Bewegungen.

Normalerweise ist das innere Organ nach der Operation vernarbt und der Zeitraum seiner Heilung wird als Klebevorgang bezeichnet. Das heißt, Bindegewebsfusion (ähnlich wie Polyethylenfolie oder faserige Bänder) ist eine Physiologie, die an sich selbst weitergegeben wird und die Funktion des Körpers nicht stört.

Mit der Entwicklung des pathologischen Prozesses werden die Stränge zusammengeklebt, wodurch die normale Bewegung und Funktion der Organe gestört wird. Nach der Operation werden sie am häufigsten an solchen Organen diagnostiziert:

  • Appendizitis und intestinale Läsionen führen zu einer Obstruktion des Organs und erfordern eine zusätzliche chirurgische Behandlung.
  • Bildung in einem kleinen Becken - kann die Gesundheit von Frauen und die Möglichkeit, ein Kind zu bekommen, erheblich beeinträchtigen.
  • Einschlüsse in den Eierstöcken oder Tuben - aufgrund einer Entzündung der Anhänge oder infektiösen Läsionen, können zu Unfruchtbarkeit führen.
  • Ohne rechtzeitige Diagnose und Behandlung drohen schwere Komplikationen und starke Schmerzen.

Was sind die gefährlichen Stacheln nach der Operation?

Sehr oft stellen sich Patienten die Frage, was die gefährlichen Stacheln nach der Operation sind. Wenn also die Schnüre in der Bauchhöhle zum Beispiel im engen Darm erschienen sind, wirkt sich dies negativ auf die Funktion des Verdauungssystems aus. Solche Neoplasien erschweren jegliche chirurgische Eingriffe in der Bauchhöhle, wodurch das Risiko einer Organperforation und der Entwicklung von Blutungen signifikant erhöht wird.

Bindegewebseinschlüsse im Peritoneum sind gefährlich, da sie Darmverstopfung und Darmverstopfung verursachen können. Neoplasmen beugen und strecken bestimmte Teile des Darms oder der Organe, stören ihre Arbeit. Zur gleichen Zeit ist eine lebensbedrohliche Bedingung vollständig Darmverschluss.

Die Proliferation des Bindegewebes an den Atmungsorganen verursacht eine respiratorische und kardiovaskuläre Insuffizienz. Aufgrund der Verletzung der lokalen Blutversorgung sind Gewebsnekrosen und die Entwicklung von Peritonitis möglich. Viele gefährliche Formationen an den Organen des kleinen Beckens. So können Verwachsungen des Eierstocks, der Gebärmutter oder des Darmes eine Verstopfung der Eileiter und Unfruchtbarkeit verursachen.

Epidemiologie

Laut medizinischer Statistik ist die Epidemiologie von Adhäsionen in 98% der Fälle mit chirurgischen Eingriffen verbunden. Eine Adhäsionskrankheit tritt häufiger bei Frauen auf (nach Appendektomie und Operationen an der Gebärmutter und den Anhängseln) als bei Männern (Verletzungen der Bauchhöhle).

  • Nach Operationen an den Organen der Bauchhöhle entwickeln 80-85% der Patienten Spleißstellen im Eng- und Dickdarm.
  • Die multiple Laparotomie führt bei 93-96% der Patienten zur Adhäsionsbildung.
  • Nach der Appendizitis erscheinen die Darmverklebungen ein Jahr später bei 23% der Operierten und nach drei Jahren bei 57%.
  • Nach gynäkologischen Pathologien erscheinen in 70% der Fälle die Stränge an Uterus und Ovarien.

Die Bildung von Kollagenfasern beginnt am dritten Tag des pathologischen Prozesses und die Bindegewebsfusion tritt zwischen 7 und 21 Tagen auf. Während dieser Zeit werden die losen Stränge in dichtes Narbengewebe umgewandelt, Blutgefäße und sogar Nervenendigungen erscheinen in ihnen.

trusted-source[1], [2], [3], [4], [5], [6], [7], [8]

Ursachen adhäsionen nach der Operation

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die die Proliferation von Bindegewebe der inneren Organe beeinflussen. Die Gründe für die Bildung von Adhäsionen nach der Operation hängen weitgehend von der Professionalität des Chirurgen ab. Die meisten pathologischen Zustand tritt auf, wenn:

  • Entzündliche und infektiöse Komplikationen.
  • Blutung in der Bauchhöhle.
  • Verletzungen der Magen- und Beckenorgane.
  • Verlängerte Ischämie der Gewebe.
  • Fremdkörper in der Wunde.
  • Verstöße gegen die Operationstechnik.

Der Adhäsionsprozess kann vom Patienten selbst provoziert werden, weil die Empfehlungen des Arztes für die Wiederherstellung nach der Operation versagt haben. Die Schmerzen entstehen nach Appendizitis, Eileiterschwangerschaft oder Abort, mit Darmverschluss, Endometriose und Magengeschwüren.

Daraus kann geschlossen werden, dass postoperative Einschlüsse aus einer Vielzahl von Gründen gebildet werden. Ohne rechtzeitige Diagnose und Behandlung erschweren sie das Funktionieren der inneren Organe, was zu verschiedenen Komplikationen führt.

trusted-source[9], [10], [11], [12], [13]

Risikofaktoren

Die Proliferation von Bindegewebe der inneren Organe ist in den meisten Fällen mit einem chirurgischen Eingriff verbunden, aber es gibt andere Risikofaktoren. Ein pathologischer Zustand ist möglich mit:

  1. Schotter in der Bauchhöhle kann mit Prellungen und Bauchverletzungen entstehen. Blutungen im Retroperitonealraum und Hämatome im Mesenterium führen zur Lymphostase und zu einer Verletzung des Blutabflusses. Dies führt wiederum zu einer Verletzung der Exsudation in der Bauchhöhle. Dadurch bleiben die inneren Organe ohne natürliche Schmierung, beginnen aneinander zu reiben und zu schweißen.
  2. Abdominale Fettleibigkeit - überschüssiges Fettgewebe im Bereich des großen Netzes, dh die Falten hinter dem viszeralen Blatt des Peritoneums und die Auskleidung der Darmschlinge, können eine Bindegewebsfusion hervorrufen. Loose Drüsengewebe ist besonders empfindlich auf die Bildung von Strängen aufgrund des Drucks von Fettdepots im Bauchraum.
  3. Störungen können bei entzündlichen Prozessen auftreten. Zum Beispiel, mit chronischer Cholezystitis, erscheinen Spikes nicht nur auf der Gallenblase, sondern auch auf der Leber, Magen, Zwölffingerdarm, Omentum. Am häufigsten wird dies nach der Grippe, Dysenterie oder Botkin-Krankheit beobachtet.
  4. Ein weiterer Risikofaktor sind die angeborenen Fehlbildungen der Bauchorgane. In der Regel werden Spleißstellen im Ileum und Zökum diagnostiziert.
  5. Einige Chemikalien tragen zur Bildung von Strängen bei. Zum Beispiel führen Alkohol, Ravinol und Jod zu einer aseptischen Entzündung der Bauchhöhle. Meistens treten diese Flüssigkeiten während der Operation in das Peritoneum ein.

Zusätzlich zu den oben genannten Faktoren besteht ein großes Haftungsrisiko nach der Laparotomie. Jede Operation an den Bauchorganen ist mit einem mechanischen Trauma des Peritoneums verbunden. Je gröber der Chirurg arbeitet, desto höher ist gleichzeitig das Risiko einer pathologischen Fusion. Die Störung tritt aufgrund einer Verletzung des fibrinolytischen Systems des Körpers auf.

trusted-source[14], [15], [16], [17], [18]

Pathogenese

Der Mechanismus der Entwicklung der Stränge der inneren Organe ist mit zellulären und humoralen Prozessen verbunden. Die Pathogenese von Adhäsionen nach der Operation beruht auf einer Verletzung des lokalen Gleichgewichts zwischen der Synthese von Fibrin und der Fibrinolyse, dh seiner Spaltung. Chirurgische Eingriffe führen zur Schädigung der Mesothelschicht von Geweben und Blutgefäßen. Dadurch kommt es zu einer Entzündungsreaktion und Aktivierung von Entzündungsmediatoren und zur Bildung von Blutgerinnseln.

Gefäßpermeabilität allmählich zunimmt und das beschädigte Gewebe wird serosanguineous Exsudat (mit Leukozyten, Blutplättchen, Interleukine, Makrophagen, Fibrinogen, Hyaluronsäure, Proteoglycanen) isoliert. Unter normalen Bedingungen wird es an den Fibrin-Lyse freigelegt, aber aufgrund des Betriebes wird die fibrinolytische Aktivität verringert, und sobald Fibrinogen wird in eine Art Gel verwandelt, die das betroffene Gewebe abdeckt. Nach und vermehren sich die Fibroblasten und miteinander verbunden, um die internen Narben, dh Adhäsionen zu transformieren.

trusted-source[19], [20], [21], [22], [23]

Symptome adhäsionen nach der Operation

Die Dauer der Bindegewebsbildung hängt direkt vom betroffenen Organ ab. Die Symptome der Verwachsungen nach der Operation manifestieren sich am häufigsten durch schmerzhafte Empfindungen im Bereich der Operationsnarbe.

Die häufigsten Symptome einer postoperativen Störung:

  • Übelkeit und Erbrechen.
  • Verletzung der Defäkation.
  • Mangel an einem Stuhl.
  • Regelmäßige Verstopfung.
  • Schmerzhafte Empfindungen während der Palpation der chirurgischen Naht.
  • Erhöhen Sie die Körpertemperatur.
  • Atembeschwerden und Kurzatmigkeit.
  • Rötung und Schwellung der äußeren Narbe.

Anfangs fehlen die Schmerzsymptome, aber wenn die Narbe dicker wird, nehmen sie einen ziehenden Charakter an. Unbehagen steigt mit körperlicher Anstrengung und allen Bewegungen. Zum Beispiel tritt nach einer Operation an der Leber, der Lunge oder dem Herzbeutel ein tiefer Seufzer auf. Wenn die Adhäsionen an den Organen des kleinen Beckens gebildet werden, sind Schmerzen beim Geschlechtsverkehr möglich. Das klinische Bild hängt von der Lage der Korde und dem allgemeinen Zustand des Körpers ab.

trusted-source[24], [25], [26], [27], [28]

Erste Anzeichen

Sehr oft nach der Operation sehen sich Patienten mit einem Problem wie der Bindegewebsfusion zwischen benachbarten Organen oder Oberflächen konfrontiert. Die ersten Anzeichen des Adhäsionsprozesses äußern sich in Krämpfen im Narbenbereich. Beschwerden schmerzen und nehmen mit körperlicher Belastung zu.

Der pathologische Zustand wird von Anfällen von Übelkeit und Erbrechen begleitet. Mögliche Blähungen und häufige Verstopfung. Paroxysmale Schmerzen werden geschwächt und erneuert. Aus diesem Grund wird der Patient reizbar, Änderungen des Körpergewichts aufgrund von Appetitlosigkeit. Wenn die Krankheit fortschreitet, gibt es Störungen des Herz-Kreislauf- und Atmungssystems.

trusted-source[29], [30], [31], [32], [33], [34], [35]

Schmerzen nach Adhäsion an Adhäsionen

Bei vielen Patienten treten Symptome wie Schmerzen nach Verwachsungen auf. Beschwerden sind paroxysmal und schneidend. Zur gleichen Zeit gibt die Einnahme von Spasmolytika und Schmerzmitteln keine positive Dynamik.

Je nach Schmerz unterscheiden sich diese Formen der Adhäsionen:

  1. Akute Form - Spikes verursachen Schmerzen unterschiedlicher Intensität, die zu einer starken Verschlechterung der Gesundheit führen. Die Temperatur steigt, die Atmung entwickelt sich, der Puls wird schneller. Versuche, die postoperative Narbe abzutasten, verursachen starke Schmerzen. Vor diesem Hintergrund kann sich ein Darmverschluss, Nierenversagen entwickeln.
  2. Chronische Form - wenn die Schnüre sich in einem kleinen Becken gebildet haben, ist die Symptomatik der Krankheit ähnlich wie beim prämenstruellen Syndrom. Es kann zu Auffälligkeiten in der Darm- und Blasenarbeit kommen. Schmerzen treten beim Geschlechtsverkehr auf und wenn sich die Position des Körpers verändert.
  3. Die intermittierende Form ist durch ausgeprägte Störungen der Funktion der Organe des Gastrointestinaltraktes gekennzeichnet. Auf chronische Verstopfung folgt eine Magenstörung. Schmerz tritt weniger häufig auf, aber eher intensiv.

Neben Schmerzen treten häufige Anfälle von Übelkeit und Erbrechen, Anorexie, Leistungsverlust, Migräne und Schwindel auf.

Darmverklebungen nach der Operation

Die Gebilde aus dem Bindegewebe zwischen den Darmschlingen und den Bauchhöhlenorganen sind die Darmverklebungen. Nach der Operation erscheinen sie am häufigsten. Ein chirurgischer Eingriff führt zur Verklebung der serösen Membranen der Organe untereinander und zu deren Funktionsstörungen. In diesem Fall bestehen die Stränge aus demselben Gewebe wie die äußere Darmwand.

Betrachten Sie die Hauptursachen für das Auftreten der Bindegewebsfusion des Darms:

  1. Chirurgischer Eingriff - Nach der medizinischen Statistik wurde bei einer primären Laparotomie im Darm bei 14% der Patienten eine Einlage gebildet. Wenn dies 3-4 Operationen sind, tritt Löten in 96% der Fälle auf. Die Pathologie wird durch infektiöse und entzündliche Prozesse verschlimmert.
  2. Bauchtrauma (offen, geschlossen) - Sehr oft führt mechanischer Schaden zu inneren Blutungen. Am Darm werden Hämatome gebildet, lymphatischer Abfluss und Stoffwechselvorgänge im Gewebe des Organs gestört. Es entwickelt sich eine Entzündung, die einen Adhäsionsprozess hervorruft.

Neben den oben beschriebenen Gründen könnte, Störung durch Anhängsel Entzündung auftreten, bei Frauen mit angeborenen Anomalien in der Organentwicklung, Fremdkörpern in das Peritoneum oder Aufnahme bestimmter Medikamente.

Es gibt zusätzliche Risikofaktoren für Adhäsionen nach einer Darmoperation:

  • Ischämie von Organgeweben.
  • Applikation von nicht resorbierbaren Nähten.
  • Postoperative Infektionen.
  • Intraoperatives Trauma.
  • Blut im Peritoneum nach der Operation.
  • Erbliche Prädisposition für die Bildung von Strängen.
  • Hyperaktivität des Bindegewebes.
  • Verminderte lokale Immunität.

Symptome des pathologischen Zustandes sind in mehrere Stadien unterteilt. Das erste, was der Patient sieht, ist der Darmverschluss. Es gibt paroxysmale Bauchschmerzen, die durch Übelkeit und starkes Erbrechen ergänzt werden. Vielleicht asymmetrisches Aufblähen. Palpation der Bauchhöhle verursacht starke Schmerzen. Die frühe adhäsive Obstruktion bildet sich in der Regel auf dem Hintergrund des entzündlichen Prozesses. Wenn Sie diesen Zustand ohne ärztliche Hilfe verlassen, führt dies zu Vergiftungskomplikationen und Paresen des Organs.

Die Diagnose der postoperativen Darmpathologien basiert auf charakteristischen Symptomen, einer visuellen Untersuchung des Patienten und einer Anamneseerhebung. Um die Diagnose zu klären, verwenden Sie Umfrage Radiographie der Bauchhöhle, Elektrokardiographie, Ultraschall und MRT, Laparoskopie. Während der Studien ist es notwendig, die Stränge von anderen Arten der akuten Darmobstruktion oder Tumorbildungen zu unterscheiden. Chirurgische Behandlung, mit einem Kurs der Physiotherapie, um die Ausbreitung von Bindegewebe zu verhindern.

trusted-source[36]

Adhäsionen nach einer kavitären Operation

Mit einer solchen Pathologie wie Spikes nach einer kavitären Operation wird fast jeder Patient konfrontiert. Die Proliferation des Bindegewebes kann zu einer adhäsiven Erkrankung führen, die mit einer schweren Funktionsstörung der inneren Organe einhergeht.

Der adhäsive Prozess mit einem großen Schnitt der Bauchdecke, also nach einer Laparotomie, kann aus folgenden Gründen auftreten:

  • Entzündliche Reaktionen.
  • Infektiöse Komplikationen der Operation.
  • Gegenwirkung zur Blutgerinnung.
  • Erhöhtes Protein im Blut.
  • Individuelle Eigenschaften des Körpers.

Wenn nur ein Blatt im Peritoneum des Peritoneums verletzt ist und dasjenige, mit dem die inneren Organe in Berührung kommen, dann bilden sich in der Regel keine Spleißungen. Wenn Löten auftritt, führt dies nicht zu einer Störung der Funktion der Organe, da die Stränge oberflächlich und leicht stratifiziert sind.

Wenn zwei benachbarte Blättchen verletzt wurden, löst dies eine Reihe von pathologischen Reaktionen aus. Die Verletzung der Integrität der Blutkapillaren ist mit bestimmten Blutproteinen verbunden, aber die Verklumpung von Organen mit Gerinnungsfaktoren und die Wirkung von Globulinen.

Die Bindegewebsfusion ist klein, kann aber zu einer Deformation der Organstruktur führen. Die klinischen Anzeichen der Erkrankung hängen von der Lage und Größe der Adhäsionen ab. Meistens haben Patienten solche Probleme: Bauchschmerzen, Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens, Verstopfung, Übelkeit und Erbrechen. Schmerzhafte Empfindungen entstehen wegen einer Störung der Darmfunktion und haben in der Regel einen paroxysmalen Charakter. Zur Diagnose der Erkrankung wird eine Anamnese erhoben und der Patient untersucht. Die Behandlung ist chirurgisch.

trusted-source[37], [38], [39]

Spikes nach einer Operation zur Entfernung der Gebärmutter

Dichtungen aus dem Bindegewebe, die bei chirurgischen Eingriffen und entzündlichen Prozessen entstehen, sind Stacheln. Nach einer Operation zur Entfernung der Gebärmutter kommen sie bei 90% der Frauen vor. Es ist eine ziemlich gefährliche Komplikation, da sie zu Funktionsstörungen bei der Arbeit der inneren Organe und sogar zu schweren Darmverschluss führen kann.

Die Hysterektomie, also die Entfernung des Uterus, ist durch die Bildung von Bindegewebsnarben anstelle von Einschnitten und Narben gekennzeichnet. Wenn der physiologische Prozess mit Komplikationen (Infektion, Entzündung) fortschreitet, expandieren die Faserkorde weiter und keimen in andere innere Organe aus.

Die Hauptursachen der Proliferation des Bindegewebes nach der Entfernung des Uterus hängen von solchen Faktoren ab:

  • Dauer der Operation
  • Volumen des chirurgischen Eingriffs.
  • Das Volumen des Blutverlustes.
  • Endometriose.
  • Genetische Veranlagung für Adhäsionen.
  • Die innere Blutung und die Infektion der Wunden in posleoperazionnom die Periode.
  • Erkrankungen des Immunsystems.

Zusätzlich zu den oben genannten Faktoren hängt die Entwicklung der Pathologie weitgehend von den Handlungen des Chirurgen ab. In einigen Fällen tritt die Störung aufgrund von Fremdkörpern in der Bauchhöhle auf, beispielsweise wenn die Wunde Fasern mit einem Tampon oder Gaze enthält, Talkpartikel aus den Handschuhen des Chirurgen.

Zeichen der Entwicklung des pathologischen Prozesses werden durch solche Symptome manifestiert:

  • Zähnender und schmerzender Schmerz im Unterbauch. Beschwerden sind periodisch.
  • Verstöße gegen Wasserlassen und Defäkation.
  • Dyspeptische Störungen.
  • Ein starker Temperaturanstieg.
  • Schmerzhafte Empfindungen während des Geschlechtsverkehrs.

Wenn nach einer Hysterektomie mehr als einen Monat vergangen ist, und die oben genannten Symptome nicht bestehen, dann sollten Sie sofort medizinische Hilfe suchen. Um die Störung in der postoperativen Periode zu diagnostizieren, ordne ich dem Patienten folgende Untersuchungen zu:

  • Komplex von Laborstudien.
  • Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle und der Beckenorgane.
  • Radiographie des Darms dagegen.
  • Laparoskopische Diagnose.

Bindegewebsfusion wird operativ behandelt. Die Dissektion und Entfernung von Neoplasmen erfolgt mit Hilfe von Lasertherapie, Aquadissektion, Elektrochirurgie. In der postoperativen Phase ist eine Drogenprävention indiziert. Dem Patienten werden Breitspektrumantibiotika und Antikoagulanzien verschrieben. Ernennen auch physioprocedures mit Elektrophorese von Enzymen, die Fibrin zerstören.

Wenn Sie die Adhäsionen ohne Behandlung im Uterus belassen, wird sich der Uterusschlauch in einen Bindegewebssack verwandeln. Das Organ verliert seine Fähigkeit, befruchtete Eizellen zu fördern. In diesem Fall ist sogar eine chirurgische Behandlung nicht in der Lage, die Funktion der Eileiter wiederherzustellen, was eine der Ursachen der Unfruchtbarkeit ist.

Spikes nach einer Operation der Blinddarmentzündung

Eine der häufigsten chirurgischen Eingriffe ist die Entfernung des Blinddarms. Trotz der Einfachheit des Verfahrens hat der Patient eine lange Erholungsphase. Spikes nach der Operation der Appendizitis bilden sich ziemlich oft und sind eine der Komplikationen.

Die Vermehrung des Bindegewebes ist mit einer Reizung der inneren Organe durch mechanische Einwirkung auf sie verbunden. Auf den Schalen, die den Darm bedecken, bilden sich allmählich dichte Stränge. Sie wachsen unter inneren Organen und besetzen einen bestimmten Raum. Der pathologische Prozess wird von der Niederlage der Blutgefäße begleitet und führt zu einer Verformung des Darms aufgrund der Koaleszenz seiner Schleifen untereinander.

Das Auftreten von Schnüren nach Behandlung von Blinddarmentzündung ist mit solchen Faktoren verbunden:

  • Entfernung des Blinddarms im offenen Weg und nicht mit Hilfe der Laparoskopie.
  • Längerer Entzündungsprozess nach der Operation (Peritoneal- und Darmgewebe werden von Krankheitserregern und deren Toxinen beeinflusst).
  • Genetische Prädisposition für erhöhte Aktivität bestimmter Enzyme, die den Prozess der Vernarbung beschleunigen.
  • Entwicklung der Pathologie aufgrund von medizinischen Fehler (zum Beispiel in der Bauchhöhle Serviette gelassen).
  • Koagulation (mit Kauterisation von Blutgefäßen kann Stränge bilden) oder innere Blutung.

Die schmerzhafte Erkrankung manifestiert sich mit ziehenden Schmerzen im Bereich der postoperativen Narbe und tiefer im Bauch. Vor diesem Hintergrund gibt es Symptome aus dem Verdauungstrakt: Blähungen, Übelkeit und Erbrechen. Es gibt auch eine Abnahme des Blutdrucks und Herzfunktionsstörungen, eine allgemeine Schwäche. Für die Diagnose von Bindegewebsfusion, Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle, Sammlung von Anamnese, ein Komplex von Laboruntersuchungen, Radiographie und diagnostische Laparoskopie.

Die Behandlung hängt von den Ergebnissen der Diagnose ab. Dem Patienten wird eine konservative Therapie verschrieben, die darin besteht, Medikamente zu nehmen, eine Diät einzuhalten und physiotherapeutische Maßnahmen zu ergreifen. In besonders schweren Fällen wird eine chirurgische Behandlung verordnet. Die Operation wird mit einem Laser oder einem Elektronenmesser durchgeführt. Der Arzt seziert die Adhäsionen und gibt die Organe frei.

Wenn Sie die Appendizitis-Schnüre ohne medizinische Hilfe verlassen, kann dies zu ernsthaften Komplikationen führen. Vor allem ist es ein Darmverschluss aufgrund der Bewegung der Organschleifen. Bei Schäden an den Anhängseln, der Gebärmutter oder der Durchgängigkeit der Eileiter kann sich Unfruchtbarkeit entwickeln. Die gefährlichste Komplikation ist Gewebenekrose. Spikes drücken auf das Gewebe und komprimieren die Blutgefäße, was zu einer Verletzung der Blutzirkulation führt. Eine improvisierte Website stirbt allmählich ab.

Spikes in der Nase nach der Operation

Synechien oder Adhäsionen in der Nase nach der Operation, sind Bindegewebe knorpelig oder knöcherne Brücken zwischen Schleimhautwänden der Nebenhöhlen. Neben dem operativen Eingriff können Neoplasien auch aus folgenden Gründen auftreten:

  • Störungen der intrauterinen Entwicklung und genetische Pathologien.
  • Chemische oder thermische Verbrennungen der Schleimhaut.
  • Infektionskrankheiten.
  • Regelmäßige Nasenbluten.
  • Syphilis.
  • Sklerom.

Bei einigen Patienten verursachen die Schnüre keine Beschwerden, da sie weich und dünn sind. Aber am häufigsten haben Patienten solche Probleme:

  • Schwierige Nasenatmung.
  • Änderung der Stimme.
  • Trockenheit im Hals am Morgen.
  • Vollständige oder teilweise Wahrnehmung von Gerüchen.
  • Entzündung der oberen Atemwege.
  • Entzündung in den Nasennebenhöhlen.

Die Synechie in der Nasenhöhle unterscheidet sich in Abhängigkeit von ihrem Standort und dem Gewebe, aus dem sie gebildet werden. Wenn die Wucherungen an der Nasenschwelle gebildet wurden, dann sind sie anterior, die Einschlüsse zwischen den Nasenmuscheln und dem Septum sind median, und die Formationen in der Khohan-Region sind die hinteren Synechien. Die letzte Art von Spleiß ist am gefährlichsten, da sie die Luftzufuhr von der Nase zum Pharynx vollständig oder teilweise blockieren kann.

Es werden auch Bindegewebsbänder unterschieden, die eine weiche Textur haben und leicht zu sezieren sind. Dichtere und knöcherne Neoplasmen wirken häufiger als angeborene Pathologie und erfordern eine chirurgische Behandlung. Um postoperative Adhäsionen in der Nase zu diagnostizieren, sollten Sie einen HNO-Arzt konsultieren. Mit Hilfe eines Rhinoskops bestimmt der Arzt das Vorhandensein von Pathologie. Es ist auch notwendig, einen Komplex von Labortests zu bestehen, die entzündliche Prozesse und andere Störungen identifizieren können.

Die Behandlung wird nur operativ durchgeführt, da sich die Neoplasien nicht selbst auflösen. Dazu kann eine klassische Operation, also Entfernung mit Skalpell, Laserentfernung oder Radiowellen-Effekt, verordnet werden. Medikamentöse Therapie wird nur verwendet, um den infektiösen oder entzündlichen Prozess zu stoppen.

Wenn Sie die Pathologie ohne Behandlung verlassen, kann es zu verschiedenen HNO-Erkrankungen (Pharyngitis, Otitis, Pneumonie, Bronchitis) führen. Darüber hinaus ist eine unzureichende Beatmung der Nasennebenhöhlen eine ideale Umgebung für Infektionen, die die Ohren beeinträchtigen und die Hörqualität beeinträchtigen können.

Spikes im kleinen Becken nach der Operation

Bindegewebsfusion in den Beckenorganen, dies ist eine häufige Pathologie bei Frauen, die zu Unfruchtbarkeit führt. Spikes im kleinen Becken nach der Operation entstehen durch Gewebetrauma und verschiedene entzündliche Komplikationen. Zur gleichen Zeit, je länger und traumatischer die Operation, desto höher ist das Risiko der Bildung von Schnüren.

Das klinische Bild des Klebeprozesses hat verschiedene Formen:

  • Akutschmerz hat einen zunehmenden Charakter. Übelkeit und Erbrechen, erhöhte Körpertemperatur, erhöhte Herzfrequenz. Beim Versuch, den Bauch zu tasten, gibt es scharfe Schmerzen. Auch akute Obstruktion des Darms, allgemeine Schwäche und Schläfrigkeit und Miktionsstörungen sind möglich.
  • Intermittierende Form - Schmerzen periodisch, es gibt Störungen des Darms (Durchfall, gefolgt von Verstopfung).
  • Chronisch - die Symptome dieser Form sind verborgen. Schmerzen im Unterleib, Verstopfung. Meistens wird diese Art von Störung bei einer Untersuchung bei Verdacht auf Unfruchtbarkeit oder Endometriose zufällig diagnostiziert.

Die Diagnose ist schwierig. Bei der ersten ärztlichen Hilfe sammelt der Arzt eine Anamnese und Beschwerden des Patienten. Bimanuelle Untersuchung zeigt Unbeweglichkeit der Organe oder ihre begrenzte Verschiebung. Auch durchgeführt Ultraschall, MRT, Labortests und andere Untersuchungen.

Die Behandlung von Schnüren nach der Operation in einem kleinen Becken besteht aus medizinischen und chirurgischen Methoden. Um Adhäsionen und Trennung von Organen zu entfernen, wenden Sie folgende Methoden an: Lasertherapie, Aquadissektion, Elektrochirurgie. Die konservative Therapie basiert auf der Beseitigung des Entzündungsprozesses. Den Patienten werden eine therapeutische Diät, Physiotherapie und eine Reihe anderer Aktivitäten zur normalen Genesung gezeigt.

Adhäsion nach Operation der Gallenblase

Die Bildung von Strängen mit Cholezystektomie tritt bei jedem dritten Patienten auf. Spikes nach der Operation der Gallenblase sind mit mehreren Faktoren verbunden, betrachten sie:

  • Verletzungen und Prellungen des Peritoneums, die den Abfluss von Blut aus den Geweben, die die Oberfläche der Bauchhöhle auskleiden, stören.
  • Aseptische Entzündung durch Einnahme bestimmter Substanzen (Alkohol, Jod oder Rivanollösung) während der Operation.
  • Entzündliche Infiltration in der operativen Zone.
  • Chronische Cholezystitis verursacht narbige Veränderungen in der Gallenblase, die den Prozess der Entfernung und Erholung von der Operation erheblich erschwert.
  • Atypische anatomische Struktur des Organs, seiner Gefäße und Gallengänge.

Zu den Risikofaktoren für das Auftreten von Adhäsionen zählen das ältere Alter des Patienten, übermäßiges Körpergewicht und das Vorhandensein chronischer Erkrankungen. Ein schmerzhafter Zustand kann mit Blut oder einer entzündlichen Flüssigkeit assoziiert sein, die sich nach der Operation nicht aufgelöst hat, sondern verdickt und durch ein Bindegewebe ersetzt wird.

Die Symptome der Schnüre nach der Operation an der Gallenblase manifestieren sich durch Druckabfall, scharfe akute Schmerzen, Verstopfung, allgemeine Schwäche und Temperaturerhöhung. Wenn die Pathologie eine chronische Form annimmt, dann gibt es Symptome: Darmkrämpfe, Blähungen, Erbrechen mit Stuhl, starker Durst, Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens.

Die Behandlung hängt ausschließlich vom körperlichen Zustand des Patienten und vom Verlauf des Adhäsionsprozesses ab. Als medikamentöse Therapie zeigt sich die Verwendung von Antikoagulanzien, proteolytischen Enzymen, Fibrinolytika. In schweren Fällen wird eine Operation durchgeführt. Besondere Aufmerksamkeit wird der Prävention gewidmet, die aus einer speziellen Diät und physiotherapeutischen Prozeduren besteht.

trusted-source[40], [41], [42], [43], [44], [45]

Spikes nach Ovarialoperation

Es gibt eine Reihe von Gründen für die Bildung von Spikes nach der Operation am Eierstock. Der Hauptfaktor ist ein langer Entzündungsprozess, Infektion oder Komplikationen während der Operation. Mögliche Ursachen für die Störung sind:

  • Erosion des Gebärmutterhalses oder Verletzung seiner Kauterisation.
  • Zahlreiche Diskontinuitäten während der Geburt.
  • Externe Endometriose und Eindringen von Blut in die Bauchhöhle.

Das Risiko des Auftretens von postoperativen Spleißen hängt direkt von den individuellen Eigenschaften des Patientenkörpers und von der Einhaltung medizinischer Empfehlungen nach der Operation ab. Das heißt, Bauchtrauma, verschiedene Beckenerkrankungen, sexuell übertragbare Krankheiten, Abtreibung, Unterkühlung und sogar eine längere Einnahme von Antibiotika können das Auftreten von Einschlüssen nach der Operation am Eierstock auslösen.

Der pathologische Prozess durchläuft mehrere Stadien seiner Entwicklung.

  1. Himmel sind um den Eierstock herum lokalisiert, stören aber nicht das Einfangen des Eies.
  2. Gewebe dehnen zwischen dem Eierstock und dem Eileiter aus und schaffen Hindernisse für das Ei.
  3. Es gibt eine Verdrehung der Eileiter, aber ihre Durchgängigkeit ist nicht verletzt.

Störungen sind gekennzeichnet durch Störungen des Menstruationszyklus, Schmerzen im Unterbauch und im unteren Rückenbereich, Beschwerden beim Geschlechtsverkehr, Unfähigkeit, über längere Zeit schwanger zu werden. Da die Symptome mit den Anzeichen anderer gynäkologischer oder endokriner Erkrankungen zusammenfallen können, sollten Sie einen Arzt aufsuchen und sich einer gründlichen Diagnose unterziehen.

Zur Behandlung der Bindegewebsfusion wird die Laparoskopie, Lasertherapie, Elektrochirurgie oder die Technik der Aquadissektion verwendet, also die Tumordissektion mit Wasser. Dem Patienten wird eine antibakterielle Therapie verordnet, um Infektionen, entzündungshemmende und fibrinolytische Medikamente, Antikoagulanzien und Vitamine zu unterdrücken.

Spikes nach einer Wirbelsäulenoperation

Bei fast allen Patienten treten Narben und Verwachsungen nach Operationen an der Wirbelsäule auf. Dies führt zu einer Verengung des Wirbelkanals. In der Läsionsstelle können sich sowohl ein infektiöser als auch ein Autoimmunprozess mit einer Störung der Liquorbewegung entwickeln. Faserschnüre verbinden die Wirbelwurzeln mit Bandscheibenvorfällen, epiduralen Fasern und Rückenmarksmembranen. Neoplasmen können so leicht oder schwer sein.

Die Hauptursachen für Verwachsungen in der Wirbelsäule:

  • Traumatische Hämatome.
  • Infektiöse Komplikationen.
  • Epidurale Verabreichung bestimmter Medikamente.
  • Entfernung von Bandscheibenvorfällen.

Ein schmerzhafter Zustand beginnt mit einer aseptischen Entzündung. In der chirurgischen Eingriffszone besteht eine Schwellung, die das Rückenmark und das umliegende Gewebe betrifft. Nach und nach geht der Entzündungsprozeß in das fibroblastische Stadium über und bildet dichte Spleißstellen.

Die narbige Adhäsion fixiert die Nervenwurzel in einer Position und übt einen erhöhten Druck auf sie aus. Dies provoziert ausgeprägte schmerzhafte Empfindungen unterschiedlicher Intensität. Chronische Schmerzmasken für verschiedene Erkrankungen der Wirbelsäule. Zum Beispiel sind die Bänder in der Lendengegend Schmerzen ähnlich wie Lumbalgie. Unbehagen kann sich entlang des Ischiasnervs sowohl auf einem als auch auf beiden Beinen ausbreiten. Ohne Behandlung führt dieser Zustand zu einer Störung der Gewebeernährung und atrophischer Prozesse.

Spikes nach der Operation an der Lunge

Ein solches Problem, wie Spikes nach einer Lungenoperation, tritt bei 30% der operierten Patienten auf. Die vergrößerten Bindegewebsstränge sind meistens zwischen den serösen Membranen der Pleurahöhle lokalisiert. Sie können wegen der Adhäsion von Pleurablättern alle Teile der Pleura (gesamt) und einzelne Hohlräume besetzen. Himmel bilden sich überall dort, wo Bindegewebe ist.

Neben Operationen an der Brust können Einschlüsse aus folgenden Gründen auftreten:

  • Pleuritis und übertragene Lungenentzündung.
  • Bronchitis (akut, chronisch).
  • Entzündung oder Lungenkrebs.
  • Angeborene Fehlbildungen.
  • Infarkt der Lunge oder Infektion mit Parasiten.
  • Interne Blutung.
  • Allergische Reaktionen, Rauchen, berufliche Gefahren.

Der pathologische Zustand hat solche Symptome: Kurzatmigkeit, Herzklopfen, Atemversagen, Brustschmerzen, verschiedene Atemwegserkrankungen aufgrund einer Verletzung der natürlichen Ventilation. Verschlechterung des allgemeinen Gesundheitszustandes, Husten, Trennung des Sputums, erhöhte Körpertemperatur, Sauerstoffmangel, Intoxikation.

Schwere beeinträchtigt die Funktion der Atemwege, behindert ihre Arbeit und schränkt die Mobilität ein. In einigen Fällen tritt ein vollständiges Überwachsen der Hohlräume auf, was akutes Lungenversagen verursacht und eine dringende medizinische Behandlung erfordert.

Zur Diagnose der Erkrankung werden Fluorographie und Röntgenaufnahmen der Lunge durchgeführt. Die Behandlung hängt von der Vernachlässigung des Krankheitszustandes ab. Ein chirurgischer Eingriff ist indiziert, wenn Gewebeinschlüsse Lungeninsuffizienz und andere lebensbedrohende Zustände hervorrufen. In anderen Fällen werden eine medikamentöse Therapie und ein physiotherapeutischer Kurs durchgeführt.

Spikes nach einer Magenoperation

Die Organe der Bauchhöhle sind am anfälligsten für das Auftreten von postoperativen Schnüren. Neoplasmen sind zwischen den Darmschlingen, dem Magen und anderen Organen lokalisiert und provozieren eine allmähliche Fusion von serösen Membranen.

Spikes nach einer Operation am Magen können durch solche Faktoren verschlimmert werden:

  • Verletzungen am Bauch (offen, geschlossen).
  • Erhöhte Synthese von Enzymen, die die Vermehrung von Bindegewebe verursachen.
  • Entzündliche und ansteckende Krankheiten der inneren Organe.
  • Strahlentherapie in der Onkologie.

Laut medizinischen Statistiken entwickeln 15% der Patienten unmittelbar nach der Operation Spleißstellen. Das klinische Bild der Pathologie wird von solchen Symptomen begleitet: traumatische Schmerzen, Verdauungsstörungen, Darmverschluss, Appetitstörungen, starker Gewichtsverlust, Stuhlprobleme. Die Behandlung kann sowohl konservativ als auch chirurgisch sein, abhängig von der Vernachlässigung der Pathologie.

Komplikationen und Konsequenzen

Der adhäsive Prozess kann, wie jede unbehandelte Pathologie, schwerwiegende Folgen und Komplikationen verursachen. Meistens haben Patienten solche Probleme:

  • Akuter Darmverschluss.
  • Atemversagen.
  • Entzündliche und infektiöse Pathologien.
  • Obstruktion der Eileiter.
  • Unfruchtbarkeit.
  • Peritonitis.
  • Nekrose von Geweben.
  • Biegung der Gebärmutter.
  • Chronischer Schmerz.

Unabhängig von der Schwere der Komplikationen erfordert der Adhäsivprozess eine chirurgische Behandlung und eine Reihe von vorbeugenden Maßnahmen.

trusted-source[46], [47], [48], [49], [50], [51], [52], [53], [54], [55], [56]

Diagnose adhäsionen nach der Operation

Bei Verdacht auf einen postoperativen Adhäsionsprozess wird dem Patienten eine Reihe von verschiedenen Untersuchungen zugewiesen. Die Diagnose von Adhäsionen nach der Operation besteht aus:

  • Anamnese und visuelle Untersuchung.
  • Analyse von Patientenbeschwerden
  • Komplex von Laboruntersuchungen (Blut, Urin).
  • Instrumentelle Diagnostik (Ultraschall, MRT, CT, Radiographie, Laparoskopie).

Die Ergebnisse einer umfassenden medizinischen Untersuchung können das Vorhandensein von Strängen, deren Lokalisation, Dicke und sogar Form bestimmen. Bewerten Sie die Arbeit der inneren Organe und identifizieren Sie bestehende Verstöße. Basierend auf den Ergebnissen der Diagnose wird ein Behandlungsplan erstellt.

trusted-source[57], [58], [59], [60], [61], [62]

Analysen

Die Labordiagnostik des Adhäsivprozesses ist notwendig, um den Grad seiner Wirkung auf den Körper zu bestimmen. Analysen werden in der Regel aufgrund klinischer Symptome verordnet. Häufiger klagen die Patientinnen über die Schmerzen verschiedener Lokalisation und der Verstöße bei der Arbeit des Darmkanales.

Um einen schmerzhaften Zustand zu diagnostizieren, ist es notwendig, solche Tests zu bestehen:

  1. Ein allgemeiner Bluttest ist eine Standardstudie, die allen Patienten unabhängig von der angeblichen Krankheit verabreicht wird. Bestimmt den allgemeinen Zustand des Körpers und lässt Rückschlüsse auf die Arbeit aller Organe und Systeme zu. Bei adhäsiven Erkrankungen im Blut können solche Abweichungen auftreten:
  • Leukozytose - ein erhöhter Leukozytenspiegel weist auf einen entzündlichen Prozess hin. In diesem Fall ist die Entzündung umso intensiver, je mehr Stichzellen vorhanden sind.
  • Anämie - eine Abnahme der Anzahl der roten Blutkörperchen tritt mit Blutungen im Körper auf. Bei postoperativen Strängen ist dies eine seltene Abweichung, die mit erhöhter körperlicher Belastung und Adhäsionsrupturen einhergehen kann. Dieser Zustand erfordert eine Behandlung, da ein geringer Anteil an Erythrozyten die schützenden Eigenschaften des Immunsystems senkt.
  1. Biochemischer Bluttest - reflektiert die Arbeit der inneren Organe, besonders der Leber und der Nieren. Im pathologischen Zustand sind solche Verstöße möglich:
  • Erhöhte Konzentrationen von Harnstoff - ist auf eine Verzögerung im Urin zurückzuführen. Dies wird beobachtet, wenn es mit Schnüren der Wände der Blase oder des Harnleiters verformt wird. Zeigt die Beteiligung der Harnwege im Adhäsionsprozess an.
  • Reduziertes Hämoglobin - ist in roten Blutkörperchen enthalten und kann somit auf innere Blutungen hinweisen.
  • C-reaktives Protein - zeigt eine akute Entzündungsphase an.

Es kann auch eine Stuhluntersuchung durchgeführt werden, die bei Verdacht auf Darmverstopfung durch Adhäsionen durchgeführt wird. Bei gleichzeitiger Infertilität sind eine Blutuntersuchung auf Hormone und eine Analyse der Samenflüssigkeit indiziert, die die Verstöße gegen Fortpflanzungsfunktionen feststellen und ob eine Bindegewebsfusion damit verbunden ist.

trusted-source[63], [64], [65], [66], [67], [68], [69], [70]

Instrumentelle Diagnostik

Eine weitere Methode zur Identifizierung des Klebeprozesses ist die instrumentelle Diagnostik. Bei Verdacht auf Spikes nach der Operation sollte der Patient solche Untersuchungen vornehmen:

  • Ultraschall - Ultraschalluntersuchung der inneren Organe bestimmt visuell das Bindegewebelöten.
  • CT-Computertomographie erlaubt nicht nur den pathologischen Prozess zu untersuchen, sondern auch die Faktoren, die ihn provoziert haben. Bezieht sich auf die effektivsten Diagnoseverfahren.
  • Radiographie mit Kontrastmittel - vor dem Eingriff auf nüchternen Magen müssen Sie ein Glas Bariumsalz trinken. Auf den Röntgenbildern treten Störungen der Darmfunktion und andere schmerzverursachende Komplikationen auf.
  • Laparoskopie - Um diese diagnostische Methode in der Bauchhöhle durchzuführen, wird eine kleine Punktion gemacht und ein Glasfaserröhrchen mit einer Kamera eingeführt. Das Gerät erfasst die Spikes und lässt sie schneiden.

Nach den Ergebnissen der instrumentellen Diagnostik kann der Arzt die notwendige Behandlung oder zusätzliche Untersuchungen verschreiben.

Differenzialdiagnose

Auf der Symptomatologie ist der adhäsive Prozess mit der Reihe der Erkrankungen ähnlich. Die Differentialdiagnostik erlaubt das Aufzeigen des Bindegewebslötens und unterscheidet sie von anderen Pathologien. Da postoperative Schmerzsyndrom und das Vorhandensein von Narben, nicht immer auf den zervikalen zeigen. Zu dieser Zeit können Adhäsionen Nierenschäden, Magengeschwüre, Atemversagen, Pankreatitis, Cholezystitis, Lumbulgie simulieren.

Betrachten Sie die differentialdiagnostischen Zeichen der Adhäsionen der Bauchhöhle und anderer Erkrankungen der inneren Organe:

  • Verletzte Hernie - das Vorhandensein von Bruch, Schmerzen und Spannungen im betroffenen Bereich.
  • Akute Pankreatitis oder Cholezystitis - starke Schmerzen im rechten oberen Quadranten oder Gürtelrose. Erhöhte Körpertemperatur, starke Übelkeit und Erbrechen.
  • Colitis Läsionen des Magens oder Zwölffingerdarms sind akute paroxysmale Schmerzen im Bauchraum, die durch die geringste Bewegung verstärkt werden. Bei Durchleuchtung zeigt sich ein freies Gas im Peritoneum.
  • Akute Appendizitis - Schmerzen in der rechten Beckenregion, die bei Bewegung verstärkt werden. Erhöhte Körpertemperatur und erhöhte Leukozytenspiegel im Blut.
  • Torsion von Ovarialzysten - paroxysmale Schmerzen im Unterbauch. Beim Versuch, den Bauch zu palpieren, wird ein volumetrisches Neoplasma bestimmt.

Der Differenzierungsprozeß wird beim ersten Verdacht auf postoperative Adhäsionen durchgeführt. Dazu werden Labor- und instrumentelle Diagnosemethoden verwendet.

Behandlung adhäsionen nach der Operation

Vom Allgemeinzustand des Patienten hängt das Verfahren zur Behandlung von Adhäsionen nach der Operation ab. Da der Hauptgrund für die Bildung von Strängen der chirurgische Eingriff ist, sollte die Behandlung so sanft wie möglich sein, vorzugsweise therapeutisch. Operative Entfernung von Neoplasmen wird nur in extremen Fällen durchgeführt, wenn eine Bedrohung für das Leben des Patienten besteht.

In den frühen Stadien des Klebeprozesses werden Vitamin E-, Folsäure- und Aloe-Präparate verwendet. Solche Mittel verhindern die Bildung neuer Spleiße und machen sie elastischer.

In der akuten Pathologie ist eine Laparoskopie indiziert. Mit ihrer Hilfe werden die Stränge seziert, wodurch die normale Funktion der betroffenen Organe wiederhergestellt werden kann. Besonderes Augenmerk wird auf Physiotherapie und therapeutische Ernährung gelegt, die den krankhaften Zustand des Patienten erleichtern.

Medikamente

Die Behandlung der postoperativen Bindegewebsfusion erfolgt sowohl chirurgisch als auch konservativer, also medikamentös. Medikamente für Adhäsionen sind unterteilt in:

  • Fibrinolytika - diese Präparate enthalten Stoffe, die Fibrin lösen, um das Verlöten von Geweben. Fibrinolysin, Urokinase, Hyaluronidase, Hemotrypsin, Streptokinase, Trypsin sowie Gewebeplasminogenaktivatoren.
  • Antikoagulanzien - verhindern die Blutgerinnung. Zubereitungen aus der Gruppe Citrate und Oxalate, Heparin.
  • Antibakterielle und entzündungshemmende Medikamente - verhindern die Entwicklung von infektiösen und entzündlichen Komplikationen. Am häufigsten werden Patienten Medikamente aus der Gruppe der Tetracycline, Cephalosporine, Sulfonamide, NSAIDs, Antihistaminika oder Kortikosteroide verschrieben.

Betrachten Sie die wirksamsten Medikamente, die Patienten mit postoperativen Strängen jeglicher Lokalisation verschrieben werden:

  1. Streptokinase

Fibrinolytikum, das Blutgerinnsel auflöst. Beeinflusst das Enzymsystem und löst Fibrin in Gerinnseln auf.

  • Anwendungsgebiete: Verstopfung der Lungenarterien und ihrer Äste, Thrombose, Verschluss der Gefäße der Netzhaut des Auges, akuter Myokardinfarkt während der ersten 10-12 Stunden, Bildung von Schnüren an inneren Organen.
  • Art der Anwendung: Das Medikament wird intravenös Tropf, in seltenen Fällen intraarteriell verabreicht. Anfangsdosis von 250.000 IE (IE) gelöst in 50 ml isotonischer Kochsalzlösung. Bei einem ausgeprägten Klebeprozess muss das Medikament über einen längeren Zeitraum verabreicht werden.
  • Nebenwirkungen: Kopfschmerzen, Übelkeit, Schüttelfrost, allergische Reaktionen, unspezifische Reaktionen auf Protein.
  • Kontraindikationen: erhöhte Blutungen, kürzliche Blutungen, Magengeschwüre, mikrobielle Erkrankungen, Schwangerschaft, Diabetes, schwere Nieren- und Lebererkrankungen, aktive Form der Tuberkulose, Hypertonie.
  1. Hemotripsin

Lokale Anwendung dieses Medikaments spaltet nekrotisches Gewebe und fibrinöse Formationen, erleichtert die Verdünnung von viskosen Geheimnissen, Exsudat und Blutgerinnseln. Enthält den Wirkstoff Chymotrypsin.

  • Anwendungsgebiete: Thrombophlebitis, entzündlich-dystrophische Form der Parodontitis, Otitis media, Tracheitis. Verwendet in der Durchführung von physikalischen Verfahren zur Behandlung von Adhäsionen.
  • Art der Anwendung: intramuskulär 0,0025 g einmal täglich. Zur Injektion wird das Arzneimittel in isotonischer Natriumchloridlösung gelöst. Die Lösung wird tief in das Gesäß injiziert. Der Behandlungsverlauf beträgt 6-15 Injektionen.
  • Nebenwirkungen: Brennen am Applikationsort, allergische Reaktionen, Blutungen an den Heilungsstellen.
  • Kontraindikationen: individuelle Intoleranz von aktiven Komponenten, intravenöse Verabreichung, blutende Wunden, bösartige Neubildungen.
  1. Hyaluronidase (Lydase)

Enzyme werden verwendet, um Gelenkkontrakturen zu beseitigen, Narben und Hämatome zu mildern. Enthält Hyaluronsäure.

  • Indikationen für die Verwendung: Narbenveränderungen der Haut verschiedener Herkunft, Hämatome, Gelenkkontrakturen, lang anhaltende nicht heilende Geschwüre, Sklerodermie, traumatische Nervenplexus Läsionen, rheumatoide Arthritis.
  • Art der Verabreichung: Das Arzneimittel wird subkutan an das Narbengewebe verabreicht, intramuskulär, durch Elektrophorese, Anwendungen auf den Schleimhäuten. In der ophthalmologischen Praxis wird das Medikament subkonjunktival und retrobulbarno verwendet. Der Therapieverlauf ist für jeden Patienten individuell und hängt von der Schwere des pathologischen Prozesses ab.
  • Nebenwirkungen: Hautallergische Reaktionen.
  • Kontraindikationen: bösartige Neubildungen.
  • Überdosierung: In seltenen Fällen treten allergische Reaktionen auf die Haut auf.
  1. Urokinase

Fibrinolytikum, löst Blutgerinnsel aufgrund der Aktivierung von Plasminogen.

  • Anwendungsgebiete: Thromboembolische Verschlusskrankheit der Blutgefäße, lokale Thrombose, Koronarthrombose, Blutung in der Vorderkammer des Auges und des Glaskörpers, lokale Behandlung des Adhäsionsprozesses.
  • Art der Anwendung: Die durchschnittliche Dosis beträgt 1000-2000 IE / kg / Stunde, die Dauer der Therapie wird vom behandelnden Arzt bestimmt.
  • Nebenwirkungen: Schock, Veränderungen der Leberproben, Übelkeits- und Erbrechensattacken, Appetitverlust, Fieber, Kopfschmerzen, Verschlechterung des Allgemeinbefindens, Hautallergien.
  • Kontraindikationen: hämorrhagischer Schlaganfall, Blutung, kürzliche Biopsie, arterielle Hypertonie, kürzlich durchgeführte Operation, ausgeprägte Nieren- oder Leberinsuffizienz, Schwangerschaft.
  1. Fibrinolysin

Beeinflusst das Blutsystem und die Fibrinolyse. Es wird oft in Kombination mit Heparin verwendet. Seine Aktivität basiert auf dem natürlichen gerinnungshemmenden System des Körpers und der Fähigkeit, die Filamente von Fibrin aufzulösen.

  • Anwendungsgebiete: Gerinnung von Blutgefäßen mit einem Blutgerinnsel von peripheren oder pulmonalen Arterien, kürzlich übertragener Myokardinfarkt, akute Thrombophlebitis.
  • Art der Anwendung: intravenös (Tropf) mit isotonischer Kochsalzlösung, topisch.
  • Nebenwirkungen: erhöhte Körpertemperatur, Schmerzen am Applikationsort, allergische Reaktionen, Schüttelfrost.
  • Kontraindikationen: erhöhte Blutung, Magengeschwür und Zwölffingerdarmgeschwür, Tuberkulose, Strahlenkrankheit, geringer Gehalt an Fibrinogen im Blut.

Wenn der Adhäsivprozess von starken Schmerzen begleitet wird, werden Paracetamol, No-shpa oder Spazmalgon verwendet, um sie zu beseitigen. Bei lokaler Anwendung von Antipyretika werden Elektrophorese, Anwendungen und andere physiotherapeutische Verfahren durchgeführt.

Salben für Verwachsungen nach der Operation

Um die Bindegewebsfusion und Narben zu lösen, werden weit verbreitete topische Präparate, das heißt Salben, verwendet. Von Verwachsungen nach der Operation sind solche Mittel wirksam:

  1. Salbe von Vishnevsky

Antiseptikum, das Rizinusöl, Xerobes und Teer enthält. Es ist weit verbreitet in der Behandlung von Entzündungen durch Abszesse oder Furunkel verursacht. Stellt Gewebe mit Verbrennungen, Wundliegen und Erfrierungen wieder her, wird in der Gynäkologie verwendet. Fördert die Erweichung von postoperativen Narben und Adhäsionen.

Die Salbe wird gleichmäßig über die Gaze verteilt und auf die betroffenen Stellen aufgetragen. Die Verbände ändern 2-3 mal täglich. Eine schwache Reizwirkung auf Gewebe-Rezeptoren beschleunigt den Regenerationsprozess. Langfristige Verwendung des Produkts kann allergische Reaktionen und Hautreizungen verursachen. Die wichtigste Kontraindikation ist eine Nierenerkrankung.

  1. Salbe Zweck-T

Homöopathisches chondroprotektives Mittel eines breiten Wirkungsspektrums. Es hat schützende, entzündungshemmende und schmerzlindernde Eigenschaften. Enthält aktive Pflanzenbestandteile, die Schwellungen reduzieren, eine therapeutische Wirkung auf Knorpel und Weichgewebe haben. Das Medikament ist wirksam bei der Behandlung von postoperativen Adhäsionen und Narben.

Die Arzneimittelzusammensetzung Chondroitinsulfat enthält (ein Strukturelement von Knorpelgewebe), organ Alm Komponenten, die degenerativen Veränderungen im Knorpel hemmt, zur Verbesserung der Mikrozirkulation und fördern Biokatalysatoren Kunststoff Prozesse und Redoxreaktionen stärken.

  • Indikationen: verschiedene Erkrankungen des Bewegungsapparates (Osteochondrose, Tendinopathie, Spondylarthritis, Osteoarthritis deformans), Traumen und Chirurgie, nach der Adhäsionen und Kontraktur gebildet.
  • Art der Anwendung: Eine kleine Menge Salbe sollte 2-5 mal täglich auf die Läsionsstelle aufgetragen werden. Das Produkt kann während der Massage und mit verschiedenen physiotherapeutischen Verfahren verwendet werden.
  • Nebenwirkungen: allergische Reaktionen, Hautjucken, Hautausschlag. Symptome einer Überdosierung sind nicht behoben. Die Salbe ist im Falle der individuellen Intoleranz gegenüber ihren Bestandteilen kontraindiziert.
  1. Heparinsalbe

Reduziert den Entzündungsprozess, verhindert Blutgerinnung, erweitert die oberflächlichen Gefäße und narkotisiert.

  • Indikationen für die Verwendung: Thrombophlebitis der Extremitäten, Phlebitis, Thrombose der Hämorrhoidenvenen, Geschwüre der Gliedmaßen, postoperative Schnüre.
  • Art der Anwendung: Salbe wird 2-3 Mal pro Tag auf die betroffene Hautstelle aufgetragen. Das Mittel kann während einer Massage unter einem Mullverband verwendet werden.
  • Kontraindikationen: ulzerativ-nekrotische Prozesse, verminderte Gerinnbarkeit des Blutes, Thrombopenie.
  1. Hydrocartisonsalbe

Entzündliche und allergische Hautläsionen nicht-mikrobieller Ätiologie, allergische und Kontaktdermatitis, Ekzeme, Neurodermitis, Resorption von postoperativen Narben und Krämpfen. Das Mittel wird 2-3 Mal täglich mit einer dünnen Schicht auf die Haut aufgetragen. Salbe ist bei Infektionskrankheiten der Haut, Pyodermie, Mykose, Colitis Läsionen und Wunden kontraindiziert.

Gele für Adhäsionen nach der Operation

Zusätzlich zu Salben können Sie ein Gel verwenden, um einen Klebeprozess zu behandeln. Diese Dosierungsform enthält keine Fette und Öle, viskose und weiche Zusammensetzung und Konsistenz. Gel zu 70% besteht aus Verdickern und Wasser, so dass seine Wirkstoffe schnell in die Wundoberfläche eindringen.

Betrachten Sie die beliebten Gele für Adhäsionen nach der Operation:

  1. Traumeel Gel

Komplexes homotoxisches Mittel mit regenerierenden, analgetischen, entzündungshemmenden und anti-exsessiven Eigenschaften. Entfernt schnell Schwellungen und stoppt die Blutung. Erhöht den Tonus der Blutgefäße und reduziert deren Durchlässigkeit.

  • Anwendungsgebiete: entzündliche Prozesse des Bewegungsapparates, Prellungen, Verletzungen, Verstauchungen, Frakturen, starkes Schmerzsyndrom, Vorbeugung von postoperativen Komplikationen, einschließlich Adhäsionen, eitrig-entzündlichen Erkrankungen.
  • Das Gel wird 2-3 Mal täglich dünn auf die betroffene Hautpartie aufgetragen, das Produkt kann unter einem Verband verwendet werden.
  • Nebenwirkungen äußern sich in Form von lokalen allergischen Reaktionen, Juckreiz und Rötung. Die wichtigste Kontraindikation ist die Intoleranz der Komponenten des Arzneimittels.
  1. Interk

Gel, verwendet für Laparotomie und laparoskopische Operationen in der Gynäkologie und Chirurgie, um die Anzahl der postoperativen Stränge zu reduzieren. Das Dispergiermittel ist eine Verbindung von Polyethylenoxid und Natriumcarboxymethylcellulose.

  • Indikationen für den Einsatz: offene und geschlossene Operation in der Bauchhöhle und auf den Beckenorganen. Das Medikament wird in einer speziellen Spritze hergestellt, die den Prozess der Anwendung erleichtert. Es ist leicht anzuwenden und löst Bindegewebsfusion innerhalb von vier Wochen.
  • Kontraindikationen: infektiöse Prozesse oder Komplikationen.
  1. Kontraktubeks

Antiproliferative, entzündungshemmende, weichmachende und glättende Narbenpräparation. Enthält Wirkstoff - Zwiebelextrakt, der die Freisetzung von entzündungshemmenden Mediatoren im Bereich der Anwendung und allergischer Reaktionen reduziert. Reduziert das Wachstum von Fibroblasten, hat bakterizide Eigenschaften. Auch im Gel ist Heparin und Allantoin, die den Heilungsprozess beschleunigen, verbessern die Durchlässigkeit von Gewebe, verlangsamen die Synthese von Kollagen.

  • Indikationen für die Verwendung: postoperative und posttraumatische Narben und Schnüre, Dupuytren-Kontraktur, Keloide, traumatische Kontrakturen.
  • Art der Anwendung: Eine kleine Menge Gel muss auf die postoperative Narbe aufgetragen und bis zur vollständigen Absorption gerieben werden. Das Mittel kann unter dem Verband verwendet werden.
  • Nebenwirkungen äußern sich in Form von lokalen allergischen Reaktionen. Das Gel ist für die individuelle Intoleranz gegenüber seinen Komponenten kontraindiziert.
  1. Mezogel

Antikolliermittel auf Basis von Carboxymethylcellulose. Es wird für chirurgische Eingriffe verwendet, nach denen die Gefahr der Adhäsion besteht. Hat keine allgemeine toxische, lokale reizende oder allergische Wirkung. Wirksam in Gegenwart von Exsudat oder Blut, ist nicht verkapselt und ist kein Nährmedium für Krankheitserreger.

Der Wirkungsmechanismus des Gels beruht auf der Trennung beschädigter Oberflächen bis zur vollständigen Heilung. Das Medikament schafft Bedingungen für normales Gleiten von Organen, reduziert das Niveau von Fibrin. Es wird in sterilen Spritzen mit einem Volumen von 5-100 ml und in Polymerbehältern von 200 ml hergestellt.

  • Anwendungsgebiete: Verhinderung der Zervixbildung bei Operationen an Organen und Geweben mit verstärkter Adhäsionsbildung.
  • Die Art der Verabreichung und Dosierung hängt von der Verpackung des Arzneimittels und dem Verfahren für die Operation ab. Das Gel wird auf die Bereiche der Gewebe aufgetragen, auf denen die Bildung von Strängen möglich ist. Das Mittel wird auf die zu behandelnde Oberfläche dünn aufgetragen und erzeugt so eine zuverlässige Beschichtung für die Zeit der Gewebeheilung.
  • Kontraindikationen: Überempfindlichkeit gegen Celluloseether, jede Krankheit im Stadium der Dekompensation, terminale Bedingungen, Nieren-und Lebererkrankungen, akutes Stadium der eitrigen Peritonitis.

Nach der Anwendung löst sich Mesogel allmählich auf, und seine Konzentration nimmt ab, indem das Volumen vergrößert und seine Moleküle in kurze Fragmente gespalten werden. Wenn das Medikament in der Bauchhöhle verwendet wird, werden seine Moleküle in das Kapillarnetz des Peritoneums absorbiert und dringen durch die seröse Hülle des Darms in das Lymphsystem ein. Der größte Teil des Medikaments wird über den Urin ausgeschieden und der Rest wird in Glukose, Wasser und Kohlendioxid zerlegt.

Suppositorien gegen Verwachsungen nach der Operation

Zur Vorbeugung und Behandlung der Bindegewebsfusion nach Operationen (insbesondere bei gynäkologischen oder urologischen Manipulationen) wird ein Zäpfchen gegen Adhäsionen empfohlen. Nach der Operation können Sie diese Medikamente verwenden:

  1. Ichthyol Zäpfchen

Sie haben antiseptische, entzündungshemmende und lokalanästhetische Eigenschaften. Sie werden für Neuralgien, entzündliche Pathologien der Beckenorgane nach kürzlichen chirurgischen Eingriffen verwendet. Zäpfchen sollten nach einem Reinigungseinlauf verabreicht werden, die Dauer der Therapie und die Häufigkeit der Anwendung werden vom behandelnden Arzt festgelegt.

  1. Sehnsucht

Suppositorien für vaginale oder rektale Verabreichung. Die Zubereitung ist ein makromolekularer Komplex des proteolytischen Enzyms Hyaluronidase mit einem Träger mit hohem Molekulargewicht. Es hat antiödematöse, entzündungshemmende, immunmodulierende und antioxidative Eigenschaften. Erhöht die Durchlässigkeit und den Gewebetrophismus, löst Hämatome auf und erhöht die Elastizität von Narbenveränderungen. Reduziert und beseitigt vollständig Adhäsionen und Kontrakturen, verbessert die Beweglichkeit der Gelenke.

  • Indikationen für den Einsatz: Krankheiten mit Proliferation des Bindegewebes begleitet. Am häufigsten in der urologischen und gynäkologischen Praxis, in der Chirurgie, Kosmetologie, Pneumologie und Phthisiologie, nach chirurgischen Eingriffen in der Bauchhöhle und bei nicht heilenden Wunden.
  • Art der Anwendung: Zäpfchen werden rektal injiziert nach der Reinigung des Darms 1 Kerze einmal alle 48 Stunden oder vaginal 1 Stück. Alle drei Tage. Die Dauer der Therapie wird vom behandelnden Arzt festgelegt. Bei Bedarf kann ein zweiter Behandlungszyklus verordnet werden, jedoch nicht früher als 3 Monate nach dem Ende des vorherigen Behandlungszyklus.
  • Nebenwirkungen: systemische oder lokale allergische Reaktionen.
  • Kontraindikationen: Intoleranz von aktiven Komponenten, ausgedrückt Verletzungen der Nierenfunktion, bösartige Neubildungen, Patienten jünger als 12 Jahre. Mit besonderer Vorsicht ist für Patienten mit Niereninsuffizienz, kürzliche Blutungen, mit einer akuten Form einer Infektionskrankheit vorgeschrieben.

Zusätzlich zu den oben genannten Zäpfchen können Sie Tampons mit verschiedenen Salben verwenden, zum Beispiel mit Heparin oder Salbe Vishnevsky.

Vitamine

Um die Bildung von Adhäsionen nach der Operation zu behandeln und zu verhindern, wird den Patienten empfohlen, Vitamine zu verwenden. Im Kampf gegen die Stränge erwiesen sich Tocopherol (Vitamin E) und Folsäure (Vitamin B9) als gut etabliert.

  1. Tocopherol

Vitamin E ist ein aktives Antioxidans, das verschiedene Substanzen vor Oxidation schützt, zum Beispiel Retinol oder mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Ein natürliches Antioxidans ist an der Proteinbiosynthese, der Gewebeatmung und wichtigen Prozessen des Zellstoffwechsels beteiligt. Deren Mangel führt zu degenerativen Veränderungen der Nervenzellen und Schädigungen des inneren Gewebes, insbesondere des Leberparenchyms.

  • Indikationen für die Verwendung: Muskeldystrophie, ZNS-Erkrankungen, Dermatosen, Krämpfe von peripheren Gefäßen, verschiedene motorische Störungen, komplexe Behandlung von Herz-Kreislauf-und Augenerkrankungen.
  • Die Art der Anwendung und Dosierung hängt von der Form der Zubereitung, den Indikationen für die Anwendung und den individuellen Eigenschaften des Körpers des Patienten ab.
  • Nebenwirkungen: Erhöhte Vitamin-Dosen verursachen Magen-Darm-Störungen, verminderte Effizienz und Kreatinurie.
  • Kontraindikationen: destruktive Veränderungen des Herzmuskels, Myokardinfarkt, hohes Risiko für Thromboembolien.

Der Mangel an Vitamin E kann mit einer Abnahme der roten Blutzellen im Blut verbunden sein. Vitamin hat verschiedene Formen der Freisetzung: Ampullen, ölige Lösung, Kapseln zur oralen Verabreichung, Ampullen zur intravenösen oder intramuskulären Injektion.

  1. Folsäure

Es gehört zur Gruppe der Vitamine B. Es gelangt in den Körper mit Nahrung und wird von der Darmflora synthetisiert. Beteiligt sich an wichtigen Stoffwechselvorgängen im Körper, ist es notwendig für den Austausch von Cholin. Stimuliert die Prozesse der Blutbildung. Hat eine Tablettenform der Freigabe.

Nach oraler Verabreichung wird es vollständig im Duodenum und in den proximalen Bereichen des Dünndarms resorbiert. Ungefähr 98% der Dosis werden für 3-6 Stunden in das Blut absorbiert. Metabolisiert in der Leber, 50% wird mit dem Urin ausgeschieden, der Rest mit Kot.

  • Indikationen: hyperchromic makrozytären und Megaloblastenanämie, Normalisierung Erythropoese, eine Anämie und Leukopenie, Pellagra, perniziöse Anämie, postoperativen Zuständen, den Zustand der Epidermis zu verbessern.
  • Wie zu verwenden: Tabletten werden empfohlen, oral nach den Mahlzeiten eingenommen werden. In der Regel 3-5 Kapseln pro Tag. Der Behandlungsverlauf beträgt 20-30 Tage.
  • Nebenwirkungen: In seltenen Fällen gibt es allergische Reaktionen, die durch den Einsatz von antiallergischen Arzneimitteln gestoppt werden
  • Die wichtigste Kontraindikation ist eine individuelle Folsäureintoleranz. Es gab keine Fälle von Überdosierung.

Um die Regeneration zu beschleunigen und das Risiko von Adhäsionen zu minimieren, müssen Vitamine täglich eingenommen werden. Besonderes Augenmerk sollte auf eine ausgewogene Ernährung mit den notwendigen Mikro- und Makroelementen, Mineralien und natürlich Vitaminen gelegt werden.

Physiotherapeutische Behandlung

Eine der effektivsten Methoden zur Beseitigung postoperativer Adhäsionen ist die Physiotherapie. Meistens wird diese Therapie für die Anlagerung in den Beckenorganen verschrieben.

Das Hauptziel der Physiotherapie:

  • Aktivierung des Gewebestoffwechsels - durch Physiotherapie verbessern sich Durchblutung und Stoffwechsel in den betroffenen Geweben. Dies hilft, das Zusammendrücken und Verdrehen der Organe zu verhindern.
  • Erweichung des Bindegewebes - durch den Einfluss von physikalischen Faktoren auf das Bindegewebe wird es elastischer. Dies ermöglicht Ihnen, den Schmerz und das Risiko der Entwicklung von Darmverschluss oder Obstruktion der Eileiter zu minimieren.

Der auffälligste Effekt ist in den ersten Monaten der Krankheit möglich, wenn die Stränge nicht zu starr und stark sind. Die Behandlung verhindert die Stärkung und verhindert die Vermehrung von neuem Gewebe. Im Klebeprozess werden folgende Methoden verwendet:

  • Ozokerite und Paraffinanwendungen.
  • Elektrophorese mit Resorptionsmitteln und Anästhetika.
  • Laser- oder Magnetfeldtherapie.
  • Elektrostimulation.
  • Ultraschall und Massage.
  • Hydrotherapie.

Betrachten wir die effektivsten physiotherapeutischen Prozeduren genauer:

  1. Ozokeritic- und Paraffinanwendungen zielen darauf ab, die Organe des kleinen Beckens zu erwärmen. Durch ihre Wirkung ähneln sie der Lasertherapie und dem Ultraschall. Erhöhen Sie die lokale Immunität, stimulieren Sie die Durchblutung und Lymphdrainage. Kontraindiziert sind Anwendungen bei entzündlichen Läsionen des kleinen Beckens und bei Hauterkrankungen.
  2. Ultraschall - eine Methode zur Beeinflussung von Organen und Geweben mit Hilfe von Ultraschallwellen. Beschleunigt Stoffwechselvorgänge auf molekularer Ebene. Fördert die Zerstörung von Krankheitserregern in chronischen Infektionsherden. Zerstört die Mikrostruktur der Adhäsionen, erhöht ihre Elastizität.
  3. Lasertherapie - Erwärmung des betroffenen Gewebes zur Anregung der Durchblutung und Verhinderung der Bildung von Kollagenprotein (Basis von Adhäsiv- und Narbengewebe). Diese Methode ist besonders in den frühen Stadien des pathologischen Prozesses wirksam.
  4. Die Elektrostimulation basiert darauf, elektrische Impulse mit einem speziellen Gerät an das betroffene Gewebe zu senden. Stimuliert die Durchblutung und Lymphdrainage, stärkt Regenerationsprozesse, minimiert schmerzhafte Empfindungen.
  5. Elektrophorese - dieses Verfahren besteht aus Hardware- und Medikamentenwirkungen. Mit Hilfe eines elektrischen Feldes werden Arzneimittel, die Enzym-Hyaluronidase (Lydase, Longidase und andere) enthalten, in den Körper eingeführt. Die Elektrophorese ist besonders in den ersten Monaten nach der Operation wirksam, da sie die Bildung von Schnüren verhindert. Mit ihrer Hilfe ist es möglich, die Arbeit der Organe auch mit den ausgestoßenen Bindegewebsformationen wiederherzustellen. Die Technik ist absolut schmerzfrei, hat aber eine Reihe von Kontraindikationen: schwere Intoxikation, Blutkrankheiten, Onkologie, Kachexie, Herzrhythmusstörungen, Intoleranz der verwendeten Medikamente.
  6. Behandlung mit Blutegeln (Hirudotherapie) - Die Wirksamkeit dieser Methode basiert auf dem Enzym Hyaluronidase, das Teil von Blutegeln ist. Es macht die Verwachsungen weicher und macht sie durchlässig für Medikamente, reduziert deren Größe. Als Ergebnis dieser Behandlung wird die Mobilität der Organe wiederhergestellt und die schmerzhaften Empfindungen nehmen ab. Blutegel legen Problemzonen für 30-40 Minuten an. In diesem Fall sollte die Haut nicht verletzt oder anderweitig beschädigt werden. In der Regel werden den Patienten 7-10 Sitzungen verordnet. Diese Methode hat keine Kontraindikationen und Nebenwirkungen.

Auch bei den ausgelösten adhäsiven Prozessen wird eine physiotherapeutische Behandlung durchgeführt, die zu einer Deformation der Organe und zum Auftreten von akuten pathologischen Symptomen führt. Eine solche Therapie kann Schmerzen minimieren und den Zustand des Patienten verbessern.

Alternative Behandlung

Neben der medikamentösen und chirurgischen Therapie der postoperativen Streicher wird oft eine alternative Behandlung eingesetzt, um diese zu beseitigen. Unkonventionelle Therapie verhindert das Wachstum von Tumoren. Betrachten Sie beliebte alternative Rezepte:

  • Nehmen Sie 50 g Leinsamen, wickeln Sie sie in einen Gazeklappe und tauchen Sie für 5-10 Minuten in 500 ml kochendes Wasser. Kühlen und 1-2 Stunden 2-3 Stunden am Tag anwenden.
  • Ein Esslöffel trockener Kraut Johanniskraut pour 250 ml kochendes Wasser und kochen bei schwacher Hitze für 10-15 Minuten. Die resultierende Brühe Stamm, und nehmen Sie ¼ Tasse 3 mal am Tag.
  • Nehmen Sie zwei Teile der Heckenrose und Brennnessel, mischen Sie mit einem Teil der Preiselbeere. Die resultierende Mischung, gießen Sie 250 ml kochendes Wasser und lassen Sie es für 2-3 Stunden brühen. Nehmen Sie ½ Tasse zweimal am Tag.
  • Nehmen Sie zu gleichen Teilen das Gras eines Klees, einen tausendjährigen Mann und eine Mutter-und-Stiefmutter ein. Gießen Sie 250 ml kochendes Wasser und lassen Sie es für 1,5 Stunden brühen. Nehmen Sie ¼ Tasse 3-5 mal am Tag.
  • Die heilenden Eigenschaften des Öls ist Schwarzkümmel, der in der Apotheke erworben werden kann. Es enthält Phytosterole, Tannine, Carotinoide und Fettsäuren. Es wirkt antibakteriell, regenerierend und entzündungshemmend. Das Öl kann zum Befeuchten von Tampons, für Duschen, für externe oder interne Verwendung verwendet werden.

Eine alternative Behandlung von Adhäsionen nach der Operation sollte nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt und nur dann durchgeführt werden, wenn der pathologische Prozess in einer einfachen Form abläuft.

trusted-source[71], [72], [73], [74], [75], [76], [77]

Kräuterbehandlung

Eine weitere Möglichkeit zur alternativen Behandlung von Adhäsionen ist die Behandlung mit Kräutern. Betrachten Sie die beliebten Kräuterrezepte:

  • Mahlen Sie drei Esslöffel der Wurzeln des Öls und füllen Sie es mit 300 ml Wasser. Das Produkt sollte für 3-4 Stunden infundiert werden, vorzugsweise in einer Thermosflasche oder einem verschlossenen Behälter. Strain und nehmen Sie 2-3 Teelöffel pro Stunde vor den Mahlzeiten. Der Verlauf der Behandlung ist drei Tage, nach denen es notwendig ist, eine Pause in 2-3 Tagen zu machen und wieder die Therapie fortzusetzen.
  • Nehmen Sie Aloe (nicht jünger als 3 Jahre), schneiden Sie ein paar Blätter ab und legen Sie sie für 48 Stunden an einen kalten Ort. Mahlen, 5 Esslöffel Honig und 50 ml Milch hinzufügen. Mischen Sie alle Zutaten gut und nehmen Sie 1 Esslöffel 3 mal am Tag.
  • Ein Esslöffel Milch Distel Samen, gießen Sie 200 ml kochendes Wasser und kochen für 10 Minuten. Nach dem Abkühlen sollte die Brühe filtriert und 3 mal täglich 15 ml entnommen werden.
  • 50 g zerstoßene Marinwurzel, 1 Liter Wodka zugeben und 10 Tage an einem dunklen Ort ziehen lassen. Infusion sollte 40 Tropfen für einen Monat 2-3 mal täglich vor den Mahlzeiten eingenommen werden. Danach müssen Sie für 10 Tage eine Pause machen und dann die Behandlung wiederholen.

Die Behandlung mit Kräutern sollte mit äußerster Vorsicht und nur nach ärztlicher Zulassung erfolgen. Besondere Aufmerksamkeit sollte den Anteilen der medizinischen Komponenten gelten.

Homöopathie

Für die Behandlung von Strängen unterschiedlicher Lokalisation werden nicht nur die traditionelle Medizin, sondern auch alternative Methoden verwendet. Homöopathie ist eine der letzten. Im postoperativen Adhäsivprozess werden folgende Präparate empfohlen:

  • Arsenicum Album - schmerzhafte Neoplasie nach Traumata.
  • Calciumfluorica - Stränge nach Operationen, tiefe Wunden und verschiedene Verletzungen.
  • Cundurango - Koagulation und Ulzeration in der Mundhöhle.
  • Dulcamara, Euphrasia, Plumbum, Rhus toxicodendron, Thuja - Bindegewebsvermehrung in der Nase.
  • Ranunculus bulbosus - Schnüre nach Pleuritis.
  • Silicea - wird für Verwachsungen nach Operationen, Verletzungen und Wunden verwendet. Stimuliert den Körper zur beschleunigten Resorption von Faserformationen und Narbengewebe.

Homöopathische Präparate können nur für die Verschreibung eines homöopathischen Arztes verwendet werden, der für jeden Patienten ein Medikament (Dosierung, Behandlungsablauf) individuell auswählt.

Operative Behandlung

Wenn der Adhäsivprozess in einem vernachlässigten oder akuten Zustand pathologische Symptome von den inneren Organen verursacht, ist eine chirurgische Behandlung indiziert. Das Hauptziel einer solchen Therapie ist die mechanische Entfernung von Einschlüssen, die die Blutzufuhr unterbrechen und die normale Funktion des Verdauungstraktes und anderer Organe stören.

Die chirurgische Behandlung kann mit solchen Methoden durchgeführt werden: Laparoskopie und Laparotomie. Dies berücksichtigt die Tatsache, dass eine kaV-Operation eine neue Bindegewebsfusion verursachen kann. Daher bevorzugen sie bei der Wahl einer Methode weniger traumatisch.

  1. Laparoskopie

Bezieht sich auf traumatische Operationen. Durch einen Einstich in die Bauchhöhle gelangt der Arzt in eine Glasfaserröhre mit einer Miniaturkamera und Beleuchtung. Durch zusätzliche Inzisionen werden chirurgische Instrumente eingeführt, mit deren Hilfe die Adhäsionen geschnitten und die Blutgefäße kauterisiert werden. Die Präparation kann mit einem Elektronenmesser, Laser oder hydraulischem Druck durchgeführt werden. Nach einer solchen Operation erfolgt die Genesung schnell und mit minimalen Komplikationen. Aber es gibt immer noch keine Garantie, dass der Rückfall nicht noch einmal passieren wird.

  1. Laparotomie

Zugewiesen mit einer großen Anzahl von Adhäsionen. Die Operation wird durch einen Schnitt (10-15 cm) der Vorderwand des Peritoneums durchgeführt, um einen extensiven Zugang zu inneren Organen zu erhalten. Die Methode ist traumatisch, langfristige Erholung mit obligatorischen Verlauf der anti-kollabierten physioprocedures.

Bei der Wahl der Taktik der chirurgischen Behandlung werden viele Faktoren berücksichtigt. Zuallererst ist dies das Alter des Patienten. Ältere Patienten werden nur einer Laparoskopie unterzogen. Ein weiterer Faktor ist das Vorhandensein von Begleitpathologien und allgemeiner Gesundheit. Wenn der Patient ernsthafte Erkrankungen des Herz-Kreislauf- oder Atmungssystems hat, dann ist dies eine Kontraindikation für die Operation.

Besondere Aufmerksamkeit sollte der postoperativen Phase geschenkt werden. Es ist notwendig, den Darm mit funktioneller Ruhe zu versorgen, bis die Wunde vollständig verheilt ist. Geben Sie dazu in den ersten Tagen nach der Operation Nahrung ab und nehmen Sie nur Flüssigkeit. Am zweiten oder dritten Tag können Sie etwas flüssige Diätnahrung (Brühen, geriebene Getreide, Gemüsepüree) nehmen. Wenn sich der Zustand verbessert, dh nach etwa 7-10 Tagen, können Sie die Ernährung schrittweise wiederherstellen.

Nach der Operation ist es streng verboten, Alkohol, starken Kaffee und Tee, Süßwaren, würzig, salzig, fettig oder frittiert zu trinken. Die Einhaltung der Diät ermöglicht es Ihnen, sich schnell nach der Behandlung zu erholen und das Auftreten neuer Strähnen zu verhindern.

Beseitigung von Verwachsungen nach kavitären Operationen

Bei vielen Patienten treten nach Operationen oder ausgedehnten entzündlichen Prozessen Narben auf, also Stränge. Solche Risse stören die Arbeit der inneren Organe und verursachen akute schmerzhafte Empfindungen. Dies ist die Hauptindikation für die Entfernung von Adhäsionen. Nach den Bauchoperationen wird am häufigsten die laparoskopische Methode eingesetzt.

Wenn der pathologische Prozess gestartet wird, wird eine Laparotomie durchgeführt. Diese Methode hat solche Hinweise:

  • Die Vermehrung von Bindegewebe in die gesamte Bauchhöhle.
  • Auftreten von eitrigen Formationen im Darm.
  • Schwerer Darmverschluss.
  • Akuter Entzündungsprozess in der Bauchhöhle.

Bei der Laparotomie erfolgt der Zugang zu inneren Organen durch einen Schnitt in der Bauchdecke, also wie bei einer Volloperation. Bei der Laparoskopie werden mehrere kleine Einschnitte vorgenommen, durch die das Gerät eingeführt wird. Und im ersten und zweiten Fall dauert die Operation etwa 1-2 Stunden. Der Patient wartet auf eine lange Erholungsphase und eine Reihe von Vorsorgemaßnahmen.

Übung gegen Verwachsungen nach der Operation

Eine der Methoden zur Vorbeugung von Krämpfen ist die therapeutische Gymnastik. Übungen gegen Adhäsionen nach der Operation zielen darauf ab, die lokale Durchblutung der betroffenen Gewebe und inneren Muskelfasern zu aktivieren und ihre Elastizität zu erhöhen.

Betrachten Sie einen ungefähren Komplex von protivosipachnye Übungen:

  • Setz dich auf den Boden und zieh deine Beine aus. Beuge sie an den Knien und ziehe sie an deine Brust. Begradige langsam in die Ausgangsposition.
  • Legen Sie sich auf den Boden, legen Sie die Hände auf den Kopf, die Beine an den Knien und auf dem Boden stehen. Heben Sie langsam die Schulterblätter an.
  • Liegen Sie auf dem Boden, beugen Sie die Knie, drücken Sie die Schulterblätter auf den Boden, die Hände strecken sich am Körper entlang. Heben Sie das Becken langsam an, senken Sie die Knie auf der Brust und kehren Sie in die Ausgangsposition zurück.
  • Lege dich auf den Boden, lege deine Hände unter das Gesäß und strecke die Beine. Kniekreuze (Schere). Eine weitere Option dieser Übung ist ein Fahrrad mit einer großen Amplitude, die auf das Peritoneum und die Brust gerichtet ist.

Therapeutische Eigenschaften von Yoga, die auf atmenden Bauch basiert. Gymnastik in Kombination mit richtiger Ernährung beschleunigt den Heilungsprozess und lindert schmerzhafte Symptome.

trusted-source[78], [79], [80], [81], [82], [83], [84], [85]

Verhütung

Verfahren zur Verhinderung des Adhäsionsprozesses basieren auf der Verringerung von Gewebeschäden bei verschiedenen chirurgischen Eingriffen. Prävention besteht darin, die Bauchhöhle vor dem Eindringen von Fremdkörpern (Verbandmaterial) und gründlicher Sanierung des Operationsfeldes zu schützen. Es ist auch sehr wichtig, das Risiko von postoperativen Blutungen zu minimieren.

Um Verwachsungen vorzubeugen, werden den Patienten antibakterielle und entzündungshemmende Medikamente sowie Fibrinolytika, Antikoagulantien und proteolytische Enzyme verschrieben. Besonderes Augenmerk wird auf Heilgymnastik und Physiotherapie mit Medikamenten (Elektrophorese mit Lidaza) gelegt.

Wichtig als vorbeugender und rehabilitativer Wert ist die Ernährung. Lassen Sie uns die grundlegenden Ernährungsempfehlungen betrachten:

  • Sie können nicht hungern oder zu viel essen, da dies den pathologischen Zustand verschlimmert und Komplikationen verursachen kann.
  • Sie sollten ein Regime von Mahlzeiten zu bestimmten Zeiten beobachten. Das Essen sollte ein Bruchteil sein, Sie müssen 4-6 Mal pro Tag kleine Portionen essen.
  • Aus der Ernährung sollten schwere und fettige Speisen, Lebensmittel mit hohem Ballaststoffgehalt und Blähungen (Hülsenfrüchte, Kohl, Rettich, Rüben, Rettich, Trauben, Mais) ausgeschlossen werden. Unter dem Verbot kommen kohlensäurehaltige und alkoholische Getränke, würzige Gewürze und Soßen, Vollmilch.
  • In der Speisekarte sollte es reich an Kalzium sein, das sind Quark, Käse, Sauermilchprodukte. Sie fördern die Peristaltik des Darms. In diesem Fall sollte das Essen bei Raumtemperatur sein, weil zu kalt oder heiß Spasmen verursachen kann.
  • Patienten sollten fettarme Brühe, gedünstete, gekochte oder gebackene fettarme Fleisch- und Fischsorten verwenden. Sie können Gemüse, Gemüse und Obst essen. In diesem Fall ist es notwendig, Marinaden und geräucherte Produkte abzulehnen.

Um die Entwicklung von Adhäsionen zu verhindern, müssen Sie Verstopfung rechtzeitig behandeln, Lebensmittelvergiftungen und entzündliche Prozesse vermeiden. Sie sollten einen aktiven Lebensstil führen, aber schwere körperliche Anstrengungen vermeiden. Die obigen Empfehlungen minimieren das Risiko, eine Pathologie zu entwickeln.

trusted-source[86], [87], [88], [89], [90], [91], [92], [93], [94]

Prognose

Einzelne Spikes nach der Operation haben eine günstige Prognose, während multiple Läsionen eine Reihe von schwerwiegenden und sogar lebensbedrohlichen Komplikationen verursachen. Um Strings zu vermeiden, ist es notwendig, einen gesunden Lebensstil zu führen, eine Diät und alle medizinischen Empfehlungen einzuhalten. Vergessen Sie auch nicht, dass das Entstehen der Bindegewebsfusion weitgehend von der medizinischen Kompetenz, der Einhaltung der Technologie und den Regeln der Operation, der adäquaten postoperativen Erholung abhängt.

trusted-source[95], [96]


Das iLive-Portal bietet keinen medizinischen Rat, keine Diagnose oder Behandlung.
Die auf dem Portal veröffentlichten Informationen dienen nur als Referenz und sollten nicht ohne Rücksprache mit einem Spezialisten verwendet werden.
Lesen Sie die Regeln und Richtlinien der Website sorgfältig durch. Sie können uns auch kontaktieren!

Copyright © 2011 - 2020 iLive. Alle Rechte vorbehalten.