Fact-checked
х

Alle iLive-Inhalte werden medizinisch überprüft oder auf ihre Richtigkeit überprüft.

Wir haben strenge Beschaffungsrichtlinien und verlinken nur zu seriösen Medienseiten, akademischen Forschungseinrichtungen und, wenn möglich, medizinisch begutachteten Studien. Beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) anklickbare Links zu diesen Studien sind.

Wenn Sie der Meinung sind, dass einer unserer Inhalte ungenau, veraltet oder auf andere Weise bedenklich ist, wählen Sie ihn aus und drücken Sie Strg + Eingabe.

Nebenschilddrüsen

Facharzt des Artikels

Endokrinologe
, Medizinischer Redakteur
Zuletzt überprüft: 20.11.2021

1879 beschrieb der schwedische Wissenschaftler S. Sandström die Nebenschilddrüsen beim Menschen und gab ihnen den Namen. Die Nebenschilddrüsen sind lebenswichtige Organe. Ihre Funktion ist die Produktion und Sekretion von Parathormon (PTH) - einer der wichtigsten Regulatoren des Calcium- und Phosphorstoffwechsels.

Gepaarte obere Nebenschilddrüse (Glandula parathyreoidea superior) und untere Nebenschilddrüse (Glandula parathyreoidea inferior) - rund oder eiförmig Kalb auf der hinteren Oberfläche von jedem des Lappen der Schilddrüse angeordnet ist , einer über dem Eisen und der andere - die Unterseite. Die Länge jeder Drüse beträgt 4-8 mm, Breite - 3-4 mm, Dicke - 2-3 mm. Die Anzahl dieser Drüsen ist nicht konstant und kann von 2 bis 7-8 variieren, im Durchschnitt gibt es vier. Die Gesamtmasse der Drüsen beträgt durchschnittlich 1,18 g.

Nebenschilddrüsen

Nebenschilddrüsen (Nebenschilddrüsen) unterscheiden sich von der Schilddrüse durch eine hellere Färbung (bei Kindern sind sie blass rosa, bei Erwachsenen gelblich-braun). Häufig sind Nebenschilddrüsen an der Stelle der Penetration in die Schilddrüse der unteren Schilddrüsenarterien oder deren Äste lokalisiert. Aus den umgebenden Geweben werden die Nebenschilddrüsen durch ihre eigene fibröse Kapsel getrennt, aus der Bindegewebsschichten die Drüsen verlassen. Letztere enthalten eine große Anzahl von Blutgefäßen und teilen die Nebenschilddrüsen in Gruppen von Epithelzellen.

Parenchymdrüsen werden von den Haupt- und acidophilen Parathyrozyten gebildet, die Stränge und Cluster bilden, umgeben von dünnen Bündeln von Bindegewebsfasern. Beide Arten von Zellen werden als unterschiedliche Stadien der Entwicklung von Paratyroidozyten betrachtet. Die Hauptparatyreozyten haben eine polyedrische Form, ein basophiles Zytoplasma mit einer großen Anzahl von Ribosomen. Unter diesen Zellen sezernieren dunkle (aktiv sezernierende) und Licht (weniger aktiv). Acidophile Paratyreozyten sind groß, mit klaren Konturen, enthalten viele kleine Mitochondrien mit Glykogenpartikeln.

Das Parathormon Parathormon (Parathyroidhormon), ein proteinartiges Hormon, ist an der Regulierung des Phosphor-Kalzium-Stoffwechsels beteiligt. Parathormon senkt die Freisetzung von Calcium im Urin, erhöht seine Absorption im Darm in Gegenwart von Vitamin D. Der Antagonist des Parathormons ist Thyrecalcitonin.

trusted-source[1], [2], [3], [4], [5], [6], [7], [8], [9], [10], [11]

Embryogenese der Nebenschilddrüsen

Nebenschilddrüsen entwickeln sich aus dem Epithel von gepaarten III und IV Kiemen Taschen. In der 7. Entwicklungswoche lösen sich die epithelialen Ansätze der Korpuskeln von den Wänden der Kiemen- taschen und vermischen sich bei Wachstum in kaudaler Richtung. In Zukunft nehmen die sich bildenden Nebenschilddrüsen eine konstante Position auf den hinteren Oberflächen der rechten und linken Lappen der Schilddrüse ein.

trusted-source[12], [13], [14], [15], [16], [17], [18], [19], [20]

Gefäße und Nerven der Nebenschilddrüsen

Die Blutversorgung der Nebenschilddrüsen erfolgt durch die Äste der oberen und unteren Schilddrüsenarterien sowie durch die Äste der Speiseröhre und der Trachea. Venenblut fließt entlang der gleichnamigen Venen. Die Innervation der Nebenschilddrüsen ist ähnlich der Innervation der Schilddrüse.

Altersmerkmale der Nebenschilddrüse

Die Gesamtmasse der Nebenschilddrüsen beim Neugeborenen variiert von 6 bis 9 mg. Im ersten Lebensjahr erhöht sich ihre Gesamtmasse um das 3-4-fache, im Alter von 5 Jahren verdoppelt sie sich und 10-jährig verdreifacht sich. Nach 20 Jahren erreicht die Gesamtmasse von vier Nebenschilddrüsen 120-140 mg und bleibt bis ins hohe Alter konstant. In allen Altersphasen ist die Masse der Nebenschilddrüsen bei Frauen etwas größer als bei Männern.

Normalerweise hat ein Mann zwei Paare von Nebenschilddrüsen (obere und untere), die auf der hinteren Oberfläche der Schilddrüse, außerhalb der Kapsel, in der Nähe der oberen und unteren Pole gelegen sind. Die Anzahl und Lage der Nebenschilddrüsen kann jedoch variieren; manchmal werden bis zu 12 Nebenschilddrüsen gefunden. Sie können im Gewebe der Schilddrüse und der Thymusdrüsen, im vorderen und hinteren Mediastinum, im Perikard, hinter der Speiseröhre, im Bereich der Karotisbifurkation lokalisiert sein. Die oberen Nebenschilddrüsen haben die Form eines abgeflachten Ovoiden, die unteren sind kugelig. Ihre Größen liegen etwa zwischen 6x3 und 4x1,5 - 3 mm, die Gesamtmasse zwischen 0,05 und 0,5 g, die Farbe ist rötlich oder gelblich-braun. Die Blutversorgung der Nebenschilddrüsen erfolgt hauptsächlich durch Äste der unteren Schilddrüsenarterie, der venöse Abfluss erfolgt durch die Venen der Schilddrüse, der Speiseröhre und der Luftröhre. Die Nebenschilddrüsen sind sympathisch mit sympathischen Fasern des rezidivierenden und oberen Kehlkopfnerven, die parasympathische Innervation erfolgt durch Vagusnerven. Die Nebenschilddrüsen sind mit einer dünnen Bindegewebskapsel bedeckt; Die divergierenden Trennwände dringen in die Drüsen ein. Sie enthalten Blutgefäße und Nervenfasern. Parenchyma der Nebenschilddrüsen besteht aus Parathyreozyten oder Hauptzellen, wobei der Grad der Färbbarkeit hormonell aktives Licht oder glänzende, sowie ruhende dunkle Zellen voneinander unterscheidet. Die Hauptzellen bilden Cluster, Stränge und Cluster und bei älteren Menschen - und Follikel mit einem Kolloid in der Höhle. Bei Erwachsenen erscheinen Zellen hauptsächlich an der Peripherie der Nebenschilddrüsen, die mit Eosin-, eosinophilen oder oxyphilen Zellen gefärbt sind, die degenerierende Hauptzellen sind. In der Nebenschilddrüse finden sich auch Übergangsformen zwischen Haupt- und Oxyphilie.

Erste Erfolge in Fragen Synthese Klärung, Dekodieren Strukturen Studie PTH Austausch nach 1972 erzielt wurden .. Parathyroidhormon - ist eine einzelne Polypeptidkette , bestehend aus 84 Aminosäureresten , frei von Cystein mit einem Molekulargewicht von etwa 9500 Dalton, wird in den Nebenschilddrüsen von einem Biovorläufer hergestellt - proparatgormona (proPTG) mit 6 zusätzlichen Aminosäuren am NH 2 -kontse. ProPTG in Hauptzellen der Nebenschilddrüsen , synthetisiert (in ihrer granularen endoplasmatischen Retikulum) und während der proteolytischen Spaltung im Golgi - Apparat verwandelt sich in ein Parathyroidhormon. Seine biologische Aktivität ist wesentlich geringer als die von PTH. Offenbar proPTG im Blut von gesunden Menschen fehlen, aber in pathologischen Zuständen (Adenom der Nebenschilddrüsen), kann sich zusammen mit PTH in das Blut abgegeben werden. Kürzlich wurde entdeckt Vorgänger proPTG - preproPTG 25 zusätzliche Aminosäurereste am NH2-Terminus enthält. So preproPTG enthält 115 Aminosäurereste proPTG - 90 und PTH - 84.

Jetzt ist die Struktur des parathyroidalen Hormons vom Rind und vom Schwein völlig hergestellt worden. Parathormon von Adenomen der Nebenschilddrüsen wird isoliert, aber seine Struktur ist nur teilweise entschlüsselt. Es gibt Unterschiede in der Struktur des Parathyroidhormons, jedoch zeigt das Parathormon von Tieren und Menschen eine Kreuzreaktivität. Ein Polypeptid, das aus den ersten 34 Aminosäureresten besteht, bewahrt praktisch die biologische Aktivität des natürlichen Hormons. Dies lässt vermuten, dass die verbleibenden fast% des Moleküls am Carboxylende nicht direkt mit den Haupteffekten des Parathyroidhormons verwandt sind. Eine gewisse biologische und immunologische Aktivität des Parathyroidhormons zeigt auch sein 1-29. Fragment. Immunologische Wirkung besitzt auch das biologisch inaktive Fragment 53-84, dh diese Eigenschaften eines Parathormons zeigen mindestens 2 Teile seines Moleküls.

Im Blut des Parathyroidhormons zirkulierend ist heterogen, es unterscheidet sich von dem natürlichen Hormon, das von den Nebenschilddrüsen abgesondert wird. Es gibt mindestens drei verschiedene Arten von Parathormon im Blut: ein intaktes Parathormon mit einem Molekulargewicht von 9500 Dalton; biologisch inaktive Substanzen aus dem Carboxylteil des Parathormonmoleküls mit einem Molekulargewicht von 7000 bis 7500 Dalton; biologisch aktive Substanzen mit einem Molekulargewicht von etwa 4000 Dalton.

Noch kleinere Fragmente wurden im venösen Blut gefunden, was ihre Bildung an der Peripherie anzeigt. Die Hauptorgane, in denen Parathormon gebildet wird, sind Leber und Nieren. Fragmentierung von Parathormon in diesen Organen ist mit Leberpathologie und chronischem Nierenversagen (CRF) erhöht. Unter diesen Bedingungen persistieren Fragmente des Parathyroidhormons viel länger im Blut als gesunde Menschen. Die Leber absorbiert vorwiegend intaktes Parathyroidhormon, entfernt jedoch weder carboxyterminale noch aminoterminale Fragmente des Parathyroidhormons aus dem Blut. Die führende Rolle im Stoffwechsel des Parathormons spielen die Nieren. Sie machen fast 60% der metabolischen Clearance von carboxyterminalem immunoreaktivem Hormon und 45% des aminoterminalen Fragments des Parathyroidhormons aus. Der Hauptbereich des Stoffwechsels des aktiven aminoterminalen Fragments des Parathormons sind die Knochen.

Pulsierende Sekretion von Parathormon, am intensivsten in der Nacht, wurde nachgewiesen. Nach 3-4 Stunden nach Beginn des Nachtschlafes ist sein Gehalt im Blut 2,5-3 mal höher als der durchschnittliche Tageslevel.

Die Hauptfunktion des Parathormons ist die Aufrechterhaltung der Calciumhomöostase. Jedoch Serum-Calcium (total und insbesondere ionisierte) der Hauptregulator der Sekretion von Parathormon (Reduktion von Calciumparathormon-Sekretion stimuliert, die Erhöhung - Unterdrückt), dh, die Regulierung auf dem Rückkopplungsprinzip durchgeführt ... Bei Hypokalzämie wird die Umwandlung von proPTG in Parathyroidhormon verstärkt. Die Freisetzung von Parathormon spielt eine wichtige Rolle bei der Blutmagnesiumgehalt (erhöhte Konzentrationen stimuliert und niedrig - Parathormon-Sekretion unterdrückt). Die wichtigsten Ziele sind die Parathormon Nieren und Knochen des Skeletts, aber wir wissen um die Wirkung von Parathormon auf der Calciumabsorption im Darm, Toleranz gegenüber Kohlenhydraten, Lipiden im Blutserum, seine Rolle bei der Entwicklung von Impotenz, Juckreiz und so weiter. D.

Um die Wirkung von Parathormon auf den Knochen zu charakterisieren, ist es notwendig, kurze Informationen über die Struktur des Knochengewebes, die Besonderheiten seiner physiologischen Resorption und Remodellierung zu geben.

Es ist bekannt, dass der Großteil des im Körper vorhandenen Calciums (bis zu 99%) im Knochengewebe enthalten ist. Da es sich im Knochen in Form von Phosphor-Kalzium-Verbindungen befindet, wird auch% des gesamten Phosphorgehalts in den Knochen gefunden. Ihr Gewebe ist trotz der scheinbar statischen Beschaffenheit ständig umgestaltet, aktiv vaskularisiert und weist hohe mechanische Eigenschaften auf. Knochen ist ein dynamisches "Depot" aus Phosphor, Magnesium und anderen Verbindungen, die notwendig sind, um die Homöostase im Mineralstoffwechsel aufrechtzuerhalten. Seine Struktur umfasst dichte Mineralbestandteile, die in enger Verbindung mit der organischen Matrix stehen, die zu 90-95% aus Kollagen, kleinen Mengen Mucopolysacchariden und Nicht-Kollagen-Proteinen besteht. Der mineralische Teil des Knochens besteht aus Hydroxyapatit - seine empirische Formel ist Ca10 (PO4) 6 (OH) 2 - und amorphes Calciumphosphat.

Der Knochen wird von Osteoblasten gebildet, die aus undifferenzierten Mesenchymzellen stammen. Dies sind einkernige Zellen, die an der Synthese von Komponenten der organischen Knochenmatrix beteiligt sind. Sie befinden sich in einer Monoschicht auf der Knochenoberfläche und stehen in engem Kontakt mit dem Osteoid. Osteoblasten sind für die Ablagerung des Osteoids und seine anschließende Mineralisierung verantwortlich. Das Produkt ihres Lebens ist alkalische Phosphatase, deren Gehalt im Blut ein indirekter Indikator für ihre Aktivität ist. Einige Osteoblasten, die von einem mineralisierten Osteum umgeben sind, verwandeln sich in Osteozyten - mononukleäre Zellen, deren Zytoplasma mit den Tubuli benachbarter Osteozyten verbundene Tubuli bildet. Sie nehmen nicht am Knochenumbau teil, sind aber am Prozess der perilateralen Destruktion beteiligt, der für die schnelle Regulation des Serumcalciumspiegels wichtig ist. Die Knochenresorption erfolgt durch Osteoklasten - Riesenpolynuklearen, die offenbar durch Fusion einkerniger Makrophagen gebildet werden. Es wird auch angenommen, dass die Vorläufer von Osteoklasten hämatopoetische Stammzellen des Knochenmarks sein können. Sie sind beweglich, bilden eine Schicht in Kontakt mit dem Knochen, in den Bereichen ihrer größten Resorption. Aufgrund der Isolierung von proteolytischen Enzymen und saurer Phosphatase verursachen Osteoklasten den Abbau von Kollagen, die Zerstörung von Hydroxyapatit und die Eliminierung von Mineralien aus der Matrix. Das neu gebildete leicht mineralisierte Knochengewebe (Osteoid) ist resistent gegen osteoklastische Resorption. Die Funktionen von Osteoblasten und Osteoklasten sind unabhängig, aber miteinander konsistent, was zu einer normalen Remodellierung des Skeletts führt. Das Wachstum des Knochens in der Länge hängt von der enchondralen Ossifikation, dem Wachstum in der Breite und der Dicke davon ab - von periostealer Ossifikation. Klinische Studien mit 47 Ca zeigten, dass jedes Jahr bis zu 18% des gesamten Kalziumgehalts im Skelett aktualisiert werden. Wenn die Knochen beschädigt sind (Frakturen, infektiöse Prozesse), wird der resezierte Knochen resorbiert und ein neuer Knochen gebildet.

Komplexe von Zellen, die am lokalen Prozess der Knochenresorption und Knochenbildung beteiligt sind, werden die grundlegenden multizellulären Einheiten des Remodellings (BMI - Basic multicellular unit) genannt. Sie regulieren die lokale Konzentration von Kalzium, Phosphor und anderen Ionen, die Synthese von organischen Komponenten des Knochens, insbesondere Kollagen, seine Organisation und Mineralisierung.

Die Hauptwirkung des Parathormons in den Knochen des Skeletts ist die Intensivierung der Resorptionsvorgänge, die sowohl die mineralischen als auch die organischen Bestandteile der Knochenstruktur beeinflussen. Parathyroidhormon fördert das Wachstum von Osteoklasten und deren Aktivität, die von einer erhöhten osteolytischen Wirkung und einem Anstieg der Knochenresorption begleitet wird. Dies löst die Kristalle von Hydroxylapatit mit der Freisetzung von Kalzium und Phosphor in das Blut. Dieser Prozess ist der Hauptmechanismus zur Erhöhung des Kalziumspiegels im Blut. Es besteht aus drei Komponenten: Mobilisierung von Calcium aus perilacunar Knochen (tiefe Osteozyten); Proliferation von Osteo-Vorläuferzellen in Osteoklasten; Aufrechterhaltung eines konstanten Calciumspiegels im Blut durch Regulierung seiner Freisetzung aus dem Knochen (oberflächliche Osteozyten).

Somit erhöht das Parathyroidhormon anfänglich die Aktivität von Osteocyten und Osteoclasten, was die Osteolyse verstärkt, eine Erhöhung des Calciumspiegels im Blut verursacht und die Ausscheidung in Urin und Hydroxyprolin erhöht. Dies ist die erste, qualitative, schnelle Wirkung von Parathormon. Der zweite Effekt der Wirkung von Parathormon auf den Knochen ist quantitativ. Es ist mit einem Anstieg des Osteoklastenpools verbunden. Bei aktiver Osteolyse gibt es einen Anreiz für eine vermehrte Osteoblastenreproduktion, und Resorption und Knochenbildung mit überwiegender Resorption wird aktiviert. Bei einem Überschuss an Parathormon tritt ein negatives Knochengleichgewicht auf. Dies geht einher mit einer übermäßigen Freisetzung von Hydroxyprolin, einem Produkt des Abbaus von Kollagen und Sialinsäuren, die Teil der Struktur von Mucopolysacchariden sind. Parathyroidhormon aktiviert zyklisches Adenosinmonophosphat (cAMP). Eine erhöhte Ausscheidung von cAMP im Urin nach der Verabreichung von Parathormon kann als Indikator für die Empfindlichkeit des Gewebes gegenüber diesem dienen.

Der wichtigste Einfluss von Parathormon auf die Niere ist seine Fähigkeit, die Rückresorption von Phosphor zu reduzieren und die Phosphaturie zu erhöhen. Der Mechanismus der Reduktion in den verschiedenen Teilen der Nephron ist anders: im proximalen Teil dieses Effekts auf die Erhöhung des Parathormons Permeabilität durch und tritt mit der Teilnahme von cAMP in distaler - unabhängig von cAMP. Die phosphaturische Wirkung des Parathyroidhormons ändert sich mit Vitamin-D-Mangel, metabolischer Azidose und einer Abnahme des Phosphorgehaltes. Nebenschilddrüsenhormone erhöhen leicht die gesamte tubuläre Reabsorption von Calcium. Gleichzeitig reduziert es es im proximalen und erhöht es in den distalen Teilen. Letzteres hat eine dominante Rolle - Parathormon senkt die Calcium-Clearance. Parathormon senkt die tubuläre Rückresorption von Natrium und seinem Bikarbonat, was die Entwicklung von Azidose bei Hyperparathyreoidismus erklärt. Es erhöht die Bildung von 1,25-Dihydroxycholecalciferol 1,25 (OH 2 ) D 3 - die aktive Form von Vitamin D 3 in den Nieren . Diese Verbindung erhöht die Reabsorption von Calcium im Dünndarm, indem sie die Aktivität eines spezifischen Calcium-bindenden Proteins (Ca-bindendes Protein, CaBP) in seiner Wand stimuliert.

Das normale Niveau des Parathormons beträgt durchschnittlich 0,15-0,6 ng / ml. Es variiert je nach Alter und Geschlecht. Der durchschnittliche Gehalt an Parathormon im Blut von Menschen im Alter von 20-29 Jahren (0,245 ± 0,017) ng / ml, 80-89 Jahre - (0,545 ± 0,048) ng / ml; der Spiegel von Parathormon bei 70-jährigen Frauen - (0,728 ± 0,051) ng / ml, bei Männern des gleichen Alters - (0,466 ± 0,40) ng / ml. Daher nimmt der Gehalt an Parathyroidhormon mit dem Alter zu, aber mehr bei Frauen.

In der Regel sollten mehrere verschiedene Tests für die Differentialdiagnose der Hyperkalzämie verwendet werden.

Wir stellen die von uns entwickelte klinisch-pathogenetische Klassifikation vor, basierend auf der Klassifikation von OV Nikolaev und VN Tarkaeva (1974).

Klinisch-pathogenetische Klassifikation von Krankheiten, die mit einer gestörten Sekretion von Parathormon und dessen Empfindlichkeit assoziiert sind

Primärer Hyperparathyreoidismus

  1. Durch Pathogenese:
    • hyperfunktionierendes Adenom (Adenome);
    • Hyperplasie OGZHZH;
    • hyperfunktionelles Karzinom der Nebenschilddrüsen;
    • multiple endokrine Neoplasie vom Typ I mit Hyperparathyreoidismus (Vermeer-Syndrom);
    • multiple endokrine Neoplasie vom Typ II mit Hyperparathyreoidismus (Sipple-Syndrom).
  2. Nach klinischen Merkmalen:
    • Knochenform:
      • osteoporotisch,
      • fibro-zystische Osteitis,
      • "Seitenzahn";
    • viszeropathische Form:
      • mit einer primären Läsion der Nieren, des Gastrointestinaltraktes, der neuropsychischen Sphäre;
    • gemischte Form.
  3. Downstream:
    • scharf;
    • chronisch.

Hyperparathyreose sekundär (sekundäre Hyperfunktion und Hyperplasie der Nebenschilddrüsen mit verlängerter Hypokalzämie und Hyperphosphatämie)

  1.   Nierenpathologie:
    • chronisches Nierenversagen;
    • Tubulopathie (wie Albright-Fanconi);
    • Nieren-Rachitis.
  2.   Darmpathologie:
    • Syndrom der gestörten intestinalen Absorption.
  3. Knochenpathologie:
    • Osteomalazie senil;
    • Wochenbett;
    • idiopathisch;
    • Paget-Krankheit.
  4. Mangel an Vitamin D:
    • Nierenerkrankung;
    • Leber;
    • erbliche Enzymopathien.
  5. Maligne Erkrankungen: Myelom.

Hyperparathyreoidismus tertiären

  1. Autonom funktionierendes Adenom (Adenom) der Nebenschilddrüsen, entwickelt auf dem Hintergrund eines langfristigen sekundären Hyperparathyreoidismus.

Pseudohyperparathyreoidismus

  1. Produktion von Parathormon durch Tumoren nichtparathyroidalen Ursprungs.

Hormon-inaktive zystische und Tumorbildungen der Nebenschilddrüsen

  1. Die Zyste.
  2. Hormon-inaktive Tumoren oder Karzinom.

Gipoparatireoz

  1. Angeborene Fehlentwicklung oder Fehlen von Nebenschilddrüsen.
  2. Idiopathische, autoimmune Genese.
  3. Postoperativ, im Zusammenhang mit der Entfernung von Nebenschilddrüsen entwickelt.
  4. Postoperativ aufgrund eingeschränkter Blutversorgung und Innervation.
  5. Strahlenschäden, exogene und endogene (Remote-Strahlentherapie, Behandlung der Schilddrüse mit radioaktivem Jod).
  6. Schädigung der Nebenschilddrüse mit Blutung, Infarkt.
  7. Infektiöser Schaden.

Pseudohypoparathyreoidismus

  • Ich tippe - Unempfindlichkeit der Zielorgane gegenüber Parathormon, abhängig von Adenylatzyklase;
  • Typ II ist die Unempfindlichkeit von Zielorganen gegenüber Parathormon, unabhängig von Adenylatcyclase, möglicherweise von Autoimmungenese.

Pseudo-Pseudohypyparatyreose

Das Vorhandensein von somatischen Zeichen von Pseudohypoparathyreoidismus bei gesunden Verwandten in Familien von Patienten mit Pseudohypoparathyreoidismus ohne charakteristische biochemische Störungen und ohne Tetanie.

trusted-source[21], [22], [23], [24], [25], [26], [27], [28], [29], [30], [31]


Translation Disclaimer: The original language of this article is Russian.
For the convenience of users of the iLive portal who do not speak Russian,
this article has been translated into the current language, but has not yet
been verified by a native speaker who has the necessary qualifications for this.
In this regard, we warn you that the translation of this article may be 
incorrect, may contain lexical, syntactic and grammatical errors.

Das iLive-Portal bietet keinen medizinischen Rat, keine Diagnose oder Behandlung.
Die auf dem Portal veröffentlichten Informationen dienen nur als Referenz und sollten nicht ohne Rücksprache mit einem Spezialisten verwendet werden.
Lesen Sie die Regeln und Richtlinien der Website sorgfältig durch. Sie können uns auch kontaktieren!

Copyright © 2011 - 2021 iLive. Alle Rechte vorbehalten.