^
A
A
A

Kinderspielzeug ist potenziell gefährlich

 
, Medizinischer Redakteur
Zuletzt überprüft: 16.10.2021
 
Fact-checked
х

Alle iLive-Inhalte werden medizinisch überprüft oder auf ihre Richtigkeit überprüft.

Wir haben strenge Beschaffungsrichtlinien und verlinken nur zu seriösen Medienseiten, akademischen Forschungseinrichtungen und, wenn möglich, medizinisch begutachteten Studien. Beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) anklickbare Links zu diesen Studien sind.

Wenn Sie der Meinung sind, dass einer unserer Inhalte ungenau, veraltet oder auf andere Weise bedenklich ist, wählen Sie ihn aus und drücken Sie Strg + Eingabe.

19 March 2021, 09:00

Die allermeisten Plastikspielzeuge für Kinder stellen eine potenzielle Gefahr für Kinder dar. Dieses Problem beschäftigt Wissenschaftler seit der Erfindung des Kunststoffs. Experten haben kürzlich Untersuchungen durchgeführt, die nur eine erhöhte Wahrscheinlichkeit von Gesundheitsrisiken für Kinder belegen.

In einem internationalen Format haben Wissenschaftler die chemische Zusammensetzung von Spielzeug verschiedener Hersteller untersucht und deren mögliche Auswirkungen auf Kinder bewertet. Als Ergebnis fanden sie mehr als hundert potenziell gefährliche Verbindungen, die ein erhebliches Risiko darstellen.

„Von mehr als vierhundert Chemikalien, die in Materialien unterschiedlicher Dichte und Struktur vorhanden sind, haben wir 126 Verbindungen mit potenziell krebserregenden und nicht krebserzeugenden Wirkungen identifiziert. Darunter sind mehr als 30 Weichmacher, 18 Flammschutzmittel und 8 Aromastoffe“, sagt Dr. Peter Franke, Mitarbeiter der Dänischen Technischen Universität.

Experten zufolge wird in vielen Ländern die zulässige Zusammensetzung von Plastikspielzeug überprüft und überwacht. Auf internationaler Ebene gibt es jedoch kein einziges Register zugelassener chemischer Verbindungen. „Die bestehenden internationalen Vorschriften decken nicht das gesamte Spektrum an Chemikalien ab, die in Spielzeug enthalten sind“, sagen die Wissenschaftler. „Außerdem finden sich in Kunststoff einige bekannte giftige und illegale Verbindungen, die nach dem Recycling von Kunststoffabfällen in Produkten landen, was entweder auf Nachlässigkeit und Unkenntnis der Hersteller oder auf die Nichteinhaltung von Vorschriften in einigen Ländern hindeutet“, erklären die Forscher.

Um das Ausmaß der Gefahr zu verdeutlichen, haben Experten eine Liste von chemischen Verbindungen identifiziert, die in Spielzeug gefunden werden. Danach kombinierten sie Informationen über die chemische Zusammensetzung der Produkte mit Faktoren wie der Spieldauer der Kinder mit einem Spielzeug, der Wahrscheinlichkeit, dass das Kind es in den Mund nimmt, und der ungefähren Anzahl solcher Spielzeuge im selben Kindergarten. Als Ergebnis wurden 126 Verbindungen in Kunststoffen als gefährlich eingestuft. Darüber hinaus wurden 27 Chemikalien identifiziert, die bereits für die Anwendung bei Kindern verboten waren (trotzdem waren sie dort noch vorhanden). Einige Komponenten wurden als „möglicherweise gefährlich“ eingestuft – 17 davon wurden gefunden.

Bisher können Wissenschaftler die Hersteller nicht beeinflussen und die Freigabe von Plastikspielzeug verbieten. Sie raten Eltern dringend, das Vorhandensein solcher Produkte im Haushalt zu minimieren, um die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden. Normale Benutzer können nicht wissen, was in einem scheinbar harmlosen Spielzeug enthalten ist. Doch die Folgen können äußerst negativ sein: von allergischen Prozessen und Neurodermitis bis hin zu schweren Vergiftungen und der Entstehung bösartiger Erkrankungen.

Die bestehende Gefahr wird von ScienceDirect gemeldet

Translation Disclaimer: The original language of this article is Russian. For the convenience of users of the iLive portal who do not speak Russian, this article has been translated into the current language, but has not yet been verified by a native speaker who has the necessary qualifications for this. In this regard, we warn you that the translation of this article may be incorrect, may contain lexical, syntactic and grammatical errors.

You are reporting a typo in the following text:
Simply click the "Send typo report" button to complete the report. You can also include a comment.